Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW

von: cyclerps

Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW - 26.02.19 11:08

Ich glaube es ist wie in vielen Dingen der stur uns starre Blick.

Es wäre ein Trugschluss zu glauben das ein Verkehrswandel pro Fahrrad in wenigen Jahren, möglicherweise in 30 Jahren oder so, zu schaffen ist.

Eine über Jahrzehnte gewachsene Struktur wie das Auto mit seinem Autoverkehr/Nutzung kann nicht gerade mal so in großen Teilen auf der Strasse und im Hirn verschwinden.
Was waren unsere Väter (für einige hier Großväter) froh als man nach dem krieg sich ein Auto leisten konnte. Es wurde gespart und "gehäufelt" (auch für Möbel etc.) Das laufen und Rad fahren (OHNE Schaltung) war zu Ende. Die Schlepperei war zu Ende! Auch wenn es einigen nicht gefällt. Auto ist auch Fortschritt. Und, Auto erlebt auch Neuerungen mit neuen Antrieben etc. Es darf sich keiner einbilden das es ohne Auto geht. Nie würde ich meins missen wollen und nur noch Radfahrer sein. Sorry, ich bin nicht bescheuert im Winter ohne Heizung... . Ansichtssache.

Ich hatte es die Tage schon einmal geschrieben. Nicht überall ist Münster oder Groningen und nicht überall ist es flach oder ÖPNV mässig ausgebaut bis ins hinterste Kellerloch.
Ich denke wir alle können froh sein das gerade in den letzten 20ig Jahren das Fortbewegungsmittel "Fahrrad" doch regelrecht einen Boom hat. Und der hält nach der Entwicklung der E-Bike Hysterie noch lange an. Gut so!

Im hintersten Eck, wie Pirmasens z.B., kaufen Leute Fahrräder. In der Hauptsache und logischerweise hier mit "E". Vor Jahren ein Ding der Unmöglichkeit für dieses Gebiet hier ein Fahrrad zu kaufen. Heute sieht man sogar einige damit den Einkauf erledigen. Das gab es hier noch nie! Übrigends, die Busse werden auch wieder voller. Man schleppt freiwillig wieder mehr... .
Deutschlandweit ist doch die Fahrradindustrie gerade zu explodiert. Die Vielfalt in den Radläden kommt nicht daher weil es keine Nachfrage gibt. Das Angebot war nie gewaltiger (und für mich völlig überzogener)!
Ist das nicht klasse? Aber noch zu wenig, gell?

Beides hat doch seine Berechtigung!

Was ich damit sagen will ist, lasst den Dingen Zeit. Es braucht Zeit für infrastrukturelle Maßnahmen und noch mehr Zeit in den Köpfen. Das es aus ökonomischer (das Wort kenne ich kaum träller) und auch aus finanzieller Sicht immer mehr in Richtung alternative Fortbewegung geht davon bin ich überzeugt.
Ich bin aber auch überzeugt das man schneller etwas umsetzen kann wenn man keine Faust in der Tasche geballt hat und nicht laufend dar legt das das eingene völlig richtig und das andere völlig falsch ist.

Ich bewundere die Leute die in Städten wohnen in denen der Radverkehr und seine Verkehrsführung für sie so katastrophal ist und anderen Orts wäre man froh über solch` katastrophale Zustände.
Da ich in engem Kontakt mit einer/m Stadverwaltung/Stadtrat bin weiß ich wie man sich gerade aktuell in dieser Zeit Gedanken macht wie man Fahrradstruktur dar stellt, machbar machen kann, damit das vermehrte Fahrradaufkommen für die Zukunft geregelt wird. Vorweg, um es so zu machen damit Hardcorefahrradfanatiker es als perfekt, oder mindestens als "gut", bezeichnen würden müsste die Stadt platt gemacht werden (was die Amis damals fast schafften.

Für eine Stadt mit 350 Mio. Schulden und ohne nennenswerte Industrie die Kohle bringt ein schwieriges Unterfangen. Man rechnet mit Farbeimern um Radstreifen zu machen. Dort wo es möglich ist. Für Münster oder Stuttgart (einfach mal genannt)wäre das doch eine Maßnahme für eine Revolution an zu fechten. Skandaaaal im 21. Jahrh.! Hier sind es Quantensprünge die ich anstoße und wohl wissend das es mehr nicht werden wird (das Stadtbild mit engen Strassen etc, tut sein übriges dazu).

Nicht alles ist schlecht und nicht alles ist gut und oft wird bestehendes als Mist deklariert weil man anderes (was noch viel mistiger ist) nicht kennt.

Seid froh das im Wandel der Zeit (und knapper Kassen weil die Welt gerettet werden muss) an das gedacht wird was euch bewegt.

Es geht voran! party


(Ich bitte um Nachsicht bzgl. der Überlänge)