Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW

von: Uwe Radholz

Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW - 26.02.19 07:42

Danke. Habe mir den Film über Groningen angeschaut. Die Art wie er gemacht ist, ist mir zu „laut". Aber das ist egal. Man kann, wenn man so was sieht, nur heulen. Was alles möglich ist, wenn ein politischer Wille und die Fähigkeit, diesen auch durchzusetzen, vorhanden ist. Und meine Überzeugung wurde bestärkt, dass es es eben nicht die vielen kleinen Schritte sind, die man beharrlich zu gehen hat.


In meiner Zweitheimat Mannheim könnte man wegen einer ähnlichen, wenn auch nicht annähernd so schönen Innenstadt wie die Groningen hat, gleiches erreichen. Wirklich alles passt. Aber Mannheim, wo das Auto erfunden wurde, wo man zehn Jahre übers Aufmalen zweier Radspuren diskutierte, das im Rheingraben, der wärmsten Gegend der Republik liegt, wird die letzte Gegend auf dem Planeten sein, wo vergleichbares stattfinden wird.
Außer vielleicht Berlin, wo, Bernd schrieb es, beim bisherigen Tempo der Verwirklichung der eigenen Konzeption hunderte Jahre, das ist kein Witz, vergehen werden, bis die eigenen Ziele erreicht sind.

Aber wir haben in Deutschland auch wichtigeres zu tun. Wir müssen unseren Kriegshaushalt verdoppeln, um im fünften Versuch endlich den russischen Bären zu erlegen.