Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW

von: cyclerps

Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW - 19.02.19 14:50

Hallo Horst,

na das sind natürlich tolle Sachen wenn das Land rein pulvert. Da scheint der Strukturwandel voll im Gange zu sein. Hier reichts gerade für nen Eimer Farbe um eine Radspur zu markieren wenn es überhaupt zu Stande kommt. Der Einwand sind immer die zu schmalen Strassen (was auch häufig stimmt).
Die frei gewordenen Flächen (gewaltige Flächen, zum Teil Kasernen, Panzerflächen, Flugplatz etc. die die Amerikaner inne hatten) wurden (Achtung das mir hier keiner umfällt) Automeilen träller . Mit Werkstätten und Autohäusern so weit das Auge reicht. In den Bereichen braucht niemand nur eine Radspur zu suchen. Es gibt keine, bis auf ganz wenige Ecken, in der Stadt.

Aber, und das ist positiv, es gibt seit ca. 3 Jahren sehr viele Radfahrer (Stromer) mehr. Das hat der Elektrohype aber ausgelöst. Denn damit kann man hier auch gut fahren.
Das problematische ist nun, mehr Radler und keiner rechnet damit. Weder sie Stadt mit ihren Radwegen noch die Autofahrer (ja ich gehöre oft auch dazu soviel Wahrheit muss sein) die plötzlich einen am Kotflügel haben. Es wird also gefährlicher.
Deshalb mache ich hier den Bocksprung mit dem Versuch JuHe, Tourismus etc. die Leute zu kitzeln die ich noch im Stadtrat kenne und die ihre Möglichkeiten für mich nutzen. Es dauert... .

Und zurück zum Thema: Horst, was ihr dort habt wird es hier nie geben. Tolle Sache und hoffentlich Vorreiterrolle!