Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW

von: velOlaf

Re: Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" NRW - 10.01.19 08:05

Guten Morgen,

ich möchte hier nochmal auf die Initiative "Aufbruch Fahrrad" in NRW hinweisen.

6 Monate sind nun bereits verstrichen, es verbleiben aber auch noch weitere 6 Monate, um die benötigten 66.000 Unterschriften zu erreichen.
Wie ich gestern erfuhr, ist die Resonanz zur Initiative eher gering, bzw. der Bekanntheitsgrad nicht besonders groß.

Wer sich in dieser Aktion wiederfindet und sie gerne unterstützen möchte, der findet die notwendigen Infos hier nochmal zusammengefasst.

Gebt euch einen Ruck und unterstützt die Weiterentwicklung des Radverkehrs in NRW.
Besten Dank.


In Antwort auf: Querlenkerin
An alle Rheinländer, Westphalen, Lipperländer und Einwanderer in NRW, die sich für eine bessere Radverkehrsinfrastruktur engagieren möchten:
Ab sofort werden die erforderlichen Unterschriften für den Antrag auf die Durchführung eines Volksbegehrens gesammelt.

Es gibt in NRW eine Volksinitiative, das Aktionsbündnis „Aufbruch Fahrrad“, deren Ziel ein Fahrradgesetz in NRW ist.
https://www.aufbruch-fahrrad.de/

Neun konkrete Maßnahmen sollen dazu führen, dass der Anteil des Radverkehrs in NRW von derzeit 8% auf 25% im Jahre 2025 erhöht wird;
u.a. min. 1.000km Radschnellwege für den Pendelverkehr und 300km überregionale Radwege pro Jahr werden allen Reiseradlern zugutekommen wird, die in und durch NRW Fahrrad fahren.

Jeder, der in NRW seinen Erstwohnsitz gemeldet hat und bei den Landtagswahlen wahlberechtigt ist, kann durch seine Unterschrift mit zu einem fahrradfreundlichen NRW beitragen.
Wenn wir es schaffen, mindestens 66.000 Unterschriften zu sammeln, wird sich der Landtag NRW mit den Forderungen des Aktionsbündnisses befassen.

Im Downloadbereich kann der Unterschriftenbogen heruntergeladen werden.
https://www.aufbruch-fahrrad.de/downloads/


In Antwort auf: derSammy
Gleich noch ein organisatorischer Hinweis: Das Land NRW macht es Volksentscheiden nicht leicht. Jede der ausgefüllten Unterschriftenlisten sollte nur Einträge aus DERSELBEN Kommune enthalten! Die Listen müssen dann an die Meldeämter der Kommunen jeweils getrennt geschickt werden.
Stehen Unterschriften mehrerer Kommunen auf einer Liste, muss die Liste nacheinander an die Kommunen geschickt werden und die Antwort abgewartet werden, das wird dann kaum mehr fristgerecht zurückkommen.

Also bitte für jede Kommune separate Listen führen!


In Antwort auf: Querlenkerin
Ja, in der Tat.

Gebt die ausgefüllten Listen aber nur an die Sammelstellen
https://www.aufbruch-fahrrad.de/sammelstellen/
oder direkt an Aufbruch Fahrrad weiter/zurück. (Die Adresse steht auf den Listen drauf)

Das Übergeben/Schicken an die Meldeämter macht "Aufbruch Fahrrad" zentral.