Re: Flexible Winterbekleidung

von: silkroad

Re: Flexible Winterbekleidung - 02.10.09 17:02

Hallo,

Bei -10° oder kälter wirst du wahrscheinlich mit der gesamten derzeitigen Ausrüstung nicht weiterkommen, würde mich als normal kälteempfindlich einstufen und trage von ca. -8° bis -16° folgendes abzüglich event. einer Schicht – kommt aufs Wetter allgemein drauf an:

Kopf:
- Nackenwärmer von Vaude
- Sturmhaube dünn von Löffler oder Sturmhaube dicker von North Face
- Windstopper Fleecemütze von Berghaus, Mammut….
- Helm
- Goretexüberzughelm bei Schneefall

Oberkörper:
- Funktionshirt
- Fleeceshirt
- Fleecejacke
- Goretexjacke Löffler Colibri
Bei Bedarf event. noch Fleecegilet od. eine dicke oder dünnere Fleecejacke

Unten:
- Kurze Radhose
- Lange Unterhose
- Lange Radhose
- Gore Überhose

Füße:
- Sidi Winterschuhe mit Kältereflektierenden Einlagen (bei Klickies mußt du wegen der Kältebrücke aufpassen)
- Normale Socken
- Gore od. Löffler Überschuhe



Zum Zelten am Abend kann ich eine Primaloftjacke absolut empfehlen, sind nicht wasserempfindlich, robust, günstiger als Daune und das Packmaß ist weniger als ne Fleecejacke. Hatte auf meiner Reise eine North Face Redpoint, hat mir abends in Turkmenistan bei ca. -15° beste Dienste geleistet. Ich denke bis ca. -20° (natürlich auch mit Schichten drunter) bist mit einer Primaloft besser bedient.
Hab auch ein ähnliches Modell von Mammut was auch schon viele Hochgebirgsnächte im Biwak beim Schitourengehen mitgemacht hat, habe nie wirklich gefroren, wenn der Wind ordentlich geht wird noch eine Goretex drübergezogen die man sowieso mithat !

Lg
Christian