Re: Neues Schloss gesucht

von: cterres

Re: Neues Schloss gesucht - 26.11.20 19:24

Mir fielen in der Vergangenheit gelegentlich Empfehlungen für vergleichsweise leichte Schlösser auf, die in meinen Augen (Großstadt) eben keine Alltagsempfehlung sind.
Darauf beziehe ich mich lose. Für Jemanden, der das Thema nicht so intensiv verfolgt, klingt das natürlich etwas zusammenhanglos und kryptisch.

Aber wenn eben fast einheitlich von Bügelschlössern und festen Befestigungspunkten geschrieben wird, finde ich das löblich.

Das bedeutet aber leider auch, das ein Schloss verglichen mit anderen Teilen zum Fahrrad ein recht hohes Gewicht addiert, das man immer mit dem Rad mitbewegt und zum Gewicht des Fahrrades mitgerechnet werden muss. So gebe ich das Gewicht meines Rennrades mit 10,8 Kilo an, was das 1,6kg schwere Abus Bordo 6500 einbezieht, das am Rahmen befestigt sitzt.
Mit dem Schloss bin ich zufrieden. Es ist kompakt, sehr stabil und funktioniert zuverlässig bei jeder Witterung und auch nach mehreren Jahren Nutzung.

Das Abus Granit HB54/230 Bügelschloss (1,8kg), der nur im Design unterschiedene Vorgänger des HB540, ist seit zehn Jahren am Trekkingrad dran. Nachbarn schenkte ich mal ein Abus HB640 (800g), das die sich nie selbst gekauft hätten, weil es mit 50 Euro deren Preisvorstellung für ein Fahrradschloss deutlich überschritt, aber nach vier Jahren immer noch funktioniert.
Das kann man von den meisten Billigschlössern nach einem halben Jahr im norddeutschen Regenwetter nicht oft erwarten.

Gut das die Dinger dann mit einer Eisensäge oder einem Schraubendreher in wenigen Minuten geknackt sind. Ein Service, den ich an Bremer Schulen als Mitarbeiter einer Fahrradwerkstatt häufig übernommen hatte. Ich bekam jedes Schloss auf, nur selten war ein Trennschleifer nötig.
Ich kenne bei vielen Fahrradschlössern also auch die Widerstandskraft.

Ein Abus Bordo 6400 (Variante des 6500 ohne Gummierung und mit anderem Schließzylinder) habe ich ebenfalls malträtiert und habe es mit transportablen Mitteln (kompakter Bolzenschneider, Schraubendreher, Hebelstange) nicht knacken können. Es ging mit meinem Jackentaschengroßen Akku-Winkelschleifer Bosch GWS12V-76 zwar in 50 Sekunden durch, aber damit geht eigentlich Alles auf.
Davor schützt also fast kein Schloss. Ausnahme ist das Sator SAF, ein eher kompaktes Bügelschloss, das mit einem zentimeterdicken Panzer aus Aluminium den Stahlbügel vor einem Winkelschleifer schützt. Das hat neben einem stolzen Preis allerdings auch ein ungünstiges Packmaß für den Alltag, sollte also besser am Abstellplatz verbleiben.

Für den entsprechenden Preis gibt es also durchaus sehr widerstandsfähige Schlösser.
Eine Stufe darunter rangieren schwere Ketten. Gliedstärken bis 19mm sind gerade noch gängig, aber nur für Motorräder und auch da nur zur stationären Sicherung. Hier wiegt dann die Kette pro Meter etwa 8kg, also Nichts zum Mitnehmen. Alltagstauglich ist alles bis etwa 2,5kg.
Etwa die Kryptonite Evolution Integrated Chain 1090. Diese ist 90cm lang und die Kettenglieder messen 10mm im Durchmesser. Das ist grob der ideale Kompromiss aus Sicherheit, Gewicht und Flexibilität. Längere Ketten werden dadurch erheblich schwerer, sind sie dünner, haben tragbare Bolzenschneider Chancen auf Erfolg und eine Kette kommt um Gegenstände herum, die für ein Bügelschloss zu breit sein können. Ketten dieser Breite passen auch noch gut zwischen Fahrradspeichen hindurch.
Mit der genannten Kette sichere ich Tagsüber mein Lastenrad und nehme das Teil in einer Rahmentasche auch mit.
Die Kette gibt es auch noch in einer Länge von 160cm, was mit 5kg dann aber nicht mehr so mobil wäre. Interessanter ist aber die Variante 1055 in 55cm Länge. Das ist dann ein halbes Kilo leichter als die 1090 und taugt noch um das Oberrohr an einen Bügel oder einen Mast zu befestigen.

Im Alltag ansonsten sehr praktikabel ist ein gutes Rahmenschloss mit dazu passender Einsteckkette.
Die Kombi hat den Vorteil, das man sehr schnell und unkompliziert das Rad absperren und öffnen kann und bei Bedarf kann mit der zusätzlichen Kette das Rad an einen festen Gegenstand angeschlossen werden. Die Kette ist zudem kürzer möglich, da diese nicht durch den Rahmen gefädelt werden muss.
Gute gibt es von Abus oder AXA.