Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus?

von: irg

Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus? - 16.09.20 08:19

Hallo!

In Antwort auf: BeBor


Wenn mir jemand glaubhaft versichert, dass bei einer hochwertigen/hochpreisigen Jacke die Pillerei nicht oder nur im sehr geringen Maße auftritt, kaufe ich die auch gern. Ich habe beim Intersport bereits eine anprobiert, die mir die Verkäuferin wärmstens empfohlen hat mit dem Argument, dass sie "diese Jacke kürzlich auch für ihren Opa gekauft" habe. Was soll ich mir dabei denken?

Bernd




Eine Jacke von Bergans trage ich sehr viel, die peelt überhaupt nicht. Die Jacken mit Polarfleece peelen auch nach Jahren noch nicht, die trage ich aber wenig. Und dann habe ich einige Billigdorfer-Jacken, die ich regelmäßig trage, die machen fast alle auch keine Probleme. Ich fürchte, da lassen sich keine einfachen Regeln fürs Kaufen finden.

Die kuscheligen Fleece-Jacken mag ich selbst recht gerne. Wenn es warm genug ist, nur die Jacke zu tragen, trocknet der Fahrtwind den Schweiß gut. Wenn es mir dafür zu kalt wird, ziehe ich einen Anorak drüber.

Auf Tour haben die Funktionssachen alle die selben Vor- wie Nachteile: Sie saufen sich, wenn sie feucht werden, lange nicht so voll wie die natürlichen Kleidungsstücke, dafür nehmen sie sehr schnell unangenehme Gerüche auf. Dafür trocknen sie nach dem Waschen viel schneller. Der Weisheit letzten Schluss habe ich da nicht gefunden. Aber die oft quatschnassen Bergpullover aus Wolle meiner Kindheit und Jugend mag ich nicht mehr verwenden!

lg!
georg