Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus?

von: Keine Ahnung

Re: Sterben „richtige“ Fleecejacken aus? - 14.09.20 11:22

In Antwort auf: BeBor

Ansonsten scheint ja an der Umwelt-/Mikropartikel-Thematik was dran zu sein, hatte ich so gar nicht auf dem Schirm.


Leider ist das tatsächlich so, wobei bei "Mikroplastik" die direkte Einbringung kleiner Partikel in die Gewässer und die Entstehung aus "Makroplastik" zu unterscheiden ist. Fleece ist beim Waschen eine direkte Quelle von Mikroplastik. Der ganze Müll, den man auch als "Inseln" auf der Meeresoberfläche oder als offensichtliches Problem an den Stränden finden kann, wird mit der Zeit zu Mikroplastik zerrieben und stellt eine "indirekte" Quelle dar. Ein Forschungsprojekt von Kollegen zeigte, dass ein "Abfischen" des Mülls auf der Meeresoberfläche (dafür gibt es etliche Projekte) nicht wirklich weiterhilft, da Unmengen an Plastik bereits am Meeresboden oder im Sediment vorhanden ist.

Die direkte Mikroplastik-Einbringung ist insofern kritisch, da hier das Süßwasser kontaminiert wird, was letztendlich zu einer Verschmutzung der Böden und unserer Nahrung (nicht nur Fisch!!!) führt. Viel kommt aus den Waschmaschinen und eigentlich müsste man hier wohl über eine effektive Filtertechnik nachdenken. In den Klärwerken ist das Filtern der kleinen Partikel eine echte Herausforderung und bislang gelingt das in der Regel noch nicht. Ganz kritisch ist das Ausbringen von Klärschlamm als Dünger auf die Äcker - eine nur wenigen Menschen bekannte Problematik. Hier kann man dann seinen Fleece-Pulli anschließend im Gemüse wiederfinden. Sicherlich wird bei den ersten Waschgängen am meisten Plastik im Waschwasser sein, aber der Abrieb hört leider nicht auf. Wir reden hier über Plastikpartikel, die nicht als "Fussel" im Sieb hängen bleiben und mit bloßem Auge sofort erkennbar sind!

Es gibt aber auch andere Quellen. Reifenabrieb wäre hier z. B. zu nennen, wobei unsere Fahrräder dabei wohl nur eine relativ geringe Rolle spielen dürften.

Wenn man nun noch die Weichmacher hinzunimmt, so wird die Plastikproblematik noch größer. Es dürfte wohl kaum noch einen Menschen geben, der nicht eine zum Teil beachtliche Menge an Weichmachern in Blut und Urin ausscheidet, da Weichmacher mit unserer Nahrung laufend aufgenommen werden. Man sollte also nicht unbedingt am Fleece-Pulli lutschen zwinker .