Re: Umstieg auf Gaskocher?

von: Paulchen

Re: Umstieg auf Gaskocher? - 10.02.19 23:17

Ich denke nach einer Rad - Dauraußensein Saison habe ich erst wirklich alle vor und nachteile vom Titanium Brenner FS116 erkannt. Der Küchentest ist da weit davon entfernt. Auch verbraucht der Brenner mehr Gas als der BSR 3000 T Brenner aber ich habe zur Sicherheit so oder so wenn ich mit Gas unterwegs bin den als Ersatz mit dabei haben und dann vor Ort entscheiden was ich kochen will.
Es war ja auch nur ein Tip von mir und meine Erfahrung zum BRS 3000T Brenner.

Ok ich habe bei Minus 10 Grad die Kartusche nicht leer gekocht und sie Nachts NICHT im Schlafsack gehabt sondern mir nur morgens mein Frühstück + der Tasse Tee gekocht. Doch ich habe Jahrelang das Winter Rothenberger Gas was bis Minus 15 geeignet ist verkauft und im Winter hat sich keiner beschwert das dieses Gas nichts taugt.

Was man aber ABSOLUT NICHT MACHEN SOLLTE das Isobutan Gas in die kleinen Schraubkartuschen umzufüllen.
Warum ?
Das Isobutan Gas wird in Flaschen ausgeliefert die Nahtlos hergestellt werden und so den Druck standhalten.
Würde man das Isobutan Gas in die gebörtelten kleinen Schraubkartuschen umfüllen würde das mit großer Sicherheit nicht gut ausgehen.

Doch das MAPP Gas von Rothenberger z.b. ist ein Gemisch aus Propen und Isobutan und soll laut Hersteller bis Minus 25 Grad geeignet sein. Der Schraubanschluß ist der gleiche wie die kleinen Schraubkartuschen (7/16" Eurogewinde) nur von der Standsicherheit nicht wirklich geeignet für aufschraub Brenner.

Ach und wer mit einem Hobo oder Holzvergaser Kocht hat eher an dem Kochvorgang - Feuer so seinen Spass für sich. Das ein Gaskocher um weiten schneller ist sollte jedem klar sein.
Und ein Holzvergaser kommt teilweisee auch noch mit feuchtem Holz klar, mit dem richtigen Anzündmaterial z.B. Kienspann und ein wenig üben wird das schon. Der Vergaser tut dann den rest. schmunzel