Re: Umstieg auf Gaskocher?

von: Paulchen

Re: Umstieg auf Gaskocher? - 10.02.19 20:51

Moin

Das Wintergas ist keine neue Erfindung sondern es gibt das schon seit zig Jahren.
Doch das Wintergas hat so seinen Preis bei den kleinen Schraubkartuschen.

Doch man kann das gut umgehen wenn man sich die Gaskartuschen selber befüllt. Ümfüllstutzen gibt es im Netz vom Chinamann zu Kaufen und Anleitungen zu genügend bei YouTube.

Ich verwende als Sommergas das z.B von Rothenberger multigas 300 mit der Bestellnummer No. 35510 mit der Zusammensetzung 30% Propan und 70% Butan. Damit kommt man so gerade an den Gefrierpunkt heran.

Als Wintergas benutze ich Gase mit der zusammensetzung 35% Propan und 65% Butan, mit diesen Gasgemisch sollte man bis Minus 15 Grad kochen können. Bis Minus 10 Grad habe ich das auch schon so gemacht und keine Probleme damit gehabt.
Entweder wieder das Rothenberger Multigas 300 ABER ACHTUNG mit der Bestellnummer No. 35510-1 oder von Sievert das Gas mit der Bestellnummer No. 220483

Findet man ein Gas mit der zusammensetzung 40% Propan und 60% Butan kann man auch noch weiter unter Minus 15 Grad immer noch kochen ;-).

Nun die Gasbrennerfrage.
Ich bin letztes Jahr auch auf Gas umgestiegen und habe das ganze auf Ultraleicht umgerüstet.
Als Brenner hatte ich letztes Jahr den BRS3000T verwendet, sehr kleiner Brenner aus Titan mit nur 25 Gramm + 5 Gramm für das Beutelchen und habe auch bei der Extremhitze die es letztes Jahr gab keine Probleme mit dem Kocher gehabt. Da er aber sehr zierlich ist hatte ich zur Sicherheit einen zweiten auf der großen Tour dabei gehabt. Das einzigste was ich stöhrend finde an dem Brenerchen ist die extrem gebündelte Gasflamme. Bei Flüssigkeiten Ok doch wenn sie mal dicker sind wird es schon schwer diese ohne anbrennen zu erwärmen.

Als Windschutz für den Kocher gibt es von Optimus den "Clip-On Windshield" Windschutz der ca. etwas mehr als die Hälfte vom Kocher abdeckt und ca 87 Gramm wiegt. Im Windschild passen Kochtöpfe mit bis zu 12 cm rein.

Nun habe ich mir den Titanium Brenner FS116 zugelegt. Direckt von Unibest Shop zum besten Preis und mit 48 Gramm für den Brenner und mit der Verpackungsbox 90 Gramm. Der Brenner ist ca 3 mal so breit wie der BSR3000T und hat dadurch eine wesentlich weichere und größere Flamme. Der Brenner ist nicht neu auf dem Markt sondern hatte früher nur einen anderen Namen gehabt und ist wieder so einer der leichtesten auf dem Markt. Er kann bis zu 2,5 Kg belastet werden.
Ich habe ihn daheim mal ein paar Tage getestet und finde ihn sehr gut.

Eine andere Möglichkeit wäre anstatt eines Hobo einen Holz-Vergaser zu nehmen, z.b. den Solo Stove lite der ausreichen ist für 1-2 Personen und mit 109 mm Durchmesser auch in Topf transportiert werden kann.

Ich finde am am Holzvergaser schön und gerade am Solo Stove das er nach unten hin und zur Seite geschlossen ist (keine Ache fällt nach unten oder zur Seite durch), weniger rauch entwickelt und durch seine zugwirkung mehr herausholt als Hobokocher.
Doch die Töpfe werden beim Holzvergaser wie auch beim Hobo ordentlich angerust ;-( .
Trotzdem Holz findet man irgendwie immer ;-)