Regenjacke

von: schorsch-adel

Regenjacke - 15.09.22 11:41

Liebe Freunde des erfrischenden Dauerregens,

ich brauche Rat, eine passende neue Regenjacke zu finden. Meine Idealvorstellung ist:

a- Unterarmreißverschlüsse
b- Netzfutter
c- vor dem vorderen Reißverschluss eine separat verschließbare Windabdeckleiste
d- 2-Weg-RV vorne
e- hinten lang genug zum Sattelbedecken

Ich habe noch keine Jacke gefunden, die diese Kriterien erfüllt. In der engsten Auswahl habe ich :

- VAUDE Lierne Jacket II
- Rab Downpour Hardshell Jacket
- Marmot Precip ECO

Habt Ihr weitere Empfehlungen bzw. positive/negative Erfahrungen zu den 3 genannten Jacken ?

Gruß Markus
von: nebel-jonny

Re: Regenjacke - 15.09.22 17:34

Hi Markus
Paramo Alta III meine Empfehlung.Nachdem ich schon ein paar Membranjacken hatte wollte ich mal was anderes ausprobieren.Tipp hatte ich auch mal in irgendeinem Forum gelesen.Eigentlich keine Radjacke.Atmungsaktiv sehr gut.
Membranjacke immer Gefühl wie in Plastiktüte.Die wurden mit der Zeit auch immer undicht.Paramo kein Membran .Dichtigkeit perfekt.Langfristig dicht.
Negativ verschmutzt zu schnell also besser dunkle Farbe kaufen was ich nicht gemacht hab.Zu teuer 400€.Schwer zu kriegen hier.
Mit Fleecepulli drunter letzten Winter durchgeradelt.Pausiert man ist die zu kalt.In England ist Paramo sehr populär.
Ich möchte jetzt auch nix anderes mehr haben find das Ding perfekt.Deine Jacken kosten alle die Hälfte.
Gruß
von: Wendekreis

Re: Regenjacke - 15.09.22 17:56

In meinem Kleiderschrank hängen mehrere Regenjacken, die sich in den letzten zwei Jahrzehnten meines intensiven Radlerlebens angesammelt haben. Mit einigen davon bin ich tagelang durch strömenden Ganztagsregen gefahren. Die erste war eine Löffler, die ich mir nur kaufte, weil sie allseits angepriesen worden war. Ich war nicht restlos zufrieden mit ihr. Seit 2 Jahren habe ich eine Regenjacke von Vaude, die ich als preisgünstiges Angebot erstand. Seitdem hängen meine ausgemusterten Jacken unbenutzt im Schrank. Ich fahre auch nur noch selten bei starkem Regen.
Bergfreunde bietet eine Unzahl von Vaude Regenjacken, darunter welche zum Spottpreis.
Vaude Regenjacken buntes Allerlei
von: schorsch-adel

Re: Regenjacke - 15.09.22 19:55

Zitat:
Membranjacke immer Gefühl wie in Plastiktüte
ja, aber was wäre die wasserdichte Alternative, in der man nicht schwitzt?

"Atmungsaktivität" (was für ein dummes Wort) hat mich bisher nicht überzeugt . Belüftung ist die einzige mir bekannte Alternative. Bloß hab ich noch keine Jacke gesehen, die ein umfangreiches Angebot an Belüftungsmöglichkeiten bietet. Machbar wär das alles.
von: BeBor

Re: Regenjacke - 15.09.22 20:37

In Antwort auf: schorsch-adel

a- Unterarmreißverschlüsse
b- Netzfutter
c- vor dem vorderen Reißverschluss eine separat verschließbare Windabdeckleiste
d- 2-Weg-RV vorne
e- hinten lang genug zum Sattelbedecken

Ich habe eine ältere „Haglöfs Yttertyg“, die das eigentlich alles hat. Wahrscheinlich gibts die bei der kurzlebigen Modefixiertheit der üblich verdächtigen Hersteller aber neu so nicht mehr.

Bernd
von: Falk

Re: Regenjacke - 15.09.22 22:12

Zitat:
Bloß hab ich noch keine Jacke gesehen, die ein umfangreiches Angebot an Belüftungsmöglichkeiten bietet.

Doch, sowas gibt es. Ich habe eine von The North Face mit mehreren Luftöffnungen auf der Brustseite, nur ist das gute Stück inzwischen über zehn Jahre alt. Die 400 € war die Jacke inzwischen auf jeden Fall wert.
von: nebel-jonny

Re: Regenjacke - 15.09.22 22:17

Die hat eben beides einmal Unterarmbelüftung und so imprägniert das man nicht schwitzt.Das ist auch das Highlight an der Jacke was mir am meisten auffiel.Ist halt was besonderes.Membranjacke ist immer ne Plastiktüte….
Paramo hat ja auch reine Radjacken im Programm dazu kann ich nix sagen.Aber das Alta III Modellist zu allem zu gebrauchen.Entspricht auch deinen Anforderungen.
Gruß
von: irg

Re: Regenjacke - 16.09.22 07:50

In Antwort auf: schorsch-adel
Zitat:
Membranjacke immer Gefühl wie in Plastiktüte
ja, aber was wäre die wasserdichte Alternative, in der man nicht schwitzt?

"Atmungsaktivität" (was für ein dummes Wort) hat mich bisher nicht überzeugt . Belüftung ist die einzige mir bekannte Alternative. Bloß hab ich noch keine Jacke gesehen, die ein umfangreiches Angebot an Belüftungsmöglichkeiten bietet. Machbar wär das alles.


Atmungsaktivität ist immer relativ. Eine gute Membrane kann im trockenen Zustand einiges durch lassen. Nass sind zwangsläufig alle dicht, da die Poren durch Wasser verschlossen werden.

Eine nicht atmungsaktive, dichte Jacke habe ich inzwischen gespendet, da diese ein reiner Plastiksack war. Spätestens damit konnte ich erkennen, wie viel Dampf die anderen Jacken passieren lassen.

Die beste Membrane, die ich hatte, war Sympatex: ewig lange dicht (8 Jahre im Alltagseinsatz), dabei sehr atmungsaktiv und günstig.

Noch etwas: Atmungsaktive Gewebe reagieren auf Waschen sehr empfindlich. Die müssen danach wieder behandelt werden, entweder mit Spray, oder im Wäschetrockner. Vielleicht rührt dein Problem daher?

lg!
georg
von: schorsch-adel

Re: Regenjacke - 16.09.22 10:09

Zitat:
400 € war die Jacke inzwischen auf jeden Fall wert

Kleiner Nachtrag: die von mir eingangs als Beispiele genannten Jacken sind sehr preisgünstig. Das soll aber keine Obergrenze für Eure Empfehlungen sein. Solide Ware darf auch teurer sein.
von: panta-rhei

Re: Regenjacke - 16.09.22 14:11

In Antwort auf: nebel-jonny
Hi Markus
Paramo Alta III meine Empfehlung.


Habe das Funktionsprinzip nicht verstanden.

Das ist eine normale Polyesterjacke, die imprägniert ist. Oder wie? Und die ist DICHT? Also so eine Stunde voll RegenaufmRad?! Auch die Nähte?!
von: nebel-jonny

Re: Regenjacke - 16.09.22 16:14

Polyester imprägniert richtig ausführlich genaueres findest du auf denen ihre Homepage.

Paramo selber hat das nur 4 Std am Stück getestet ich aber noch länger alles dicht.Auffallend ist im Gegensatz zur Membranjacke wo alles abperlt saugt die Paramo Jacke etwas auf.Man denkt erstmal jetzt bist du klitschnass . Aber nix da.Membranjacke immer etwas steifer wie die Paramo(kuschelweich)
https://www.paramo-clothing.com/blog/de-de/leeds-university-rainroom-test/
Größtes Plus ist aber die große Atmungaktivtät von som Teil.Viel mir bei der ersten Benutzung ganz groß positiv auf.Zwiebelprinzip man zieht was drunter ist die außer im Hochsommer immer zu gebrauchen.Ich hab auch viel im Net recherchiert bevor ich soviel Geld ausgegeben hab(70€ gebraucht Sonderangebot)fast nur positive Berichte .Die haben halt ihre Produkte stetig verbessert( und verteuert).
Gruß
von: panta-rhei

Re: Regenjacke - 16.09.22 16:38

In Antwort auf: nebel-jonny
Polyester imprägniert richtig ...
Paramo selber hat das nur 4 Std am Stück getestet ich aber noch länger alles dicht.Auffallend ist im Gegensatz zur Membranjacke wo alles abperlt saugt die Paramo Jacke etwas auf


Hm, und trocknet so schnell wie andere Jacken? Der RV vorne hat aussen keine Abdeckung - ist das so ein "Wasserdichter"?
von: nebel-jonny

Re: Regenjacke - 16.09.22 18:55

Mußte jetzt nachgucken.Also hinterm Reißverschluss ist ja noch ne Stofflasche das ist den wie der Rest der Jacke auch wasserdicht.Aber das ist son ganz feiner könnte sein das der wasserdicht ist.Aber egal da ist alles dicht.Ich hab mich zum testen damit mit nacktem Oberkörper unter die eiskalte Dusche gestellt wollt’s halt mal wissen das geht alles ok.
Zum trocknen :Ja das ist halt Kunstoff und trocknet daher auch sehr schnell wieder. Ubrigens bietet Paramo selber in einem großen Auktionshaus selber stark vergünstigte 2te Wahl Jacken mit kleinen Fehlern an.Sehe grade das Cascada Modell hat eine Reißverschluss Abdeckung.
Gruß
von: schorsch-adel

Re: Regenjacke - 16.09.22 19:52

Das Paramo-Prinzip ist mir zu neu als dass ich was dazu sagen könnte. Mir fällt nur auf, dass auf der HP nur dieses Prinzip beschrieben wird und zu Belüftungsmöglichkeiten und anderen Ausstattungsmerkmalen nichts ausgesagt wird.
von: elflobert

Re: Regenjacke - 16.09.22 21:57

ist ein Poncho vielleicht eine Überlegung wert?
Ich habe den lange nicht in Erwägung gezogen, auch weil mein Freundeskreis bei sämtlichen Aktivitäten auf sauteure GoreTex-Pro-Jacken und Konsorten setzt.
Aber seit einiger Zeit nutze ich im Alltag einen Hock Super Praktiko und bin begeistert.
Die Belüftung von unten ist spitze, die Oberschenkel bleiben trocken und selbst starker Wind kann diesem Modell nichts anhaben. Außerdem ist er im Vergleich zu Regenjacken ziemlich günstig.
Für mich das ideale Teil, wenn man nicht raketenschnell (Aerodynamik) unterwegs sein muss.
von: nebel-jonny

Re: Regenjacke - 17.09.22 08:24

Das steht dort zu meiner Jacke (Alta III):
https://www.paramo-clothing.com/de-de/ex...97-FFEA0A577F6E

Bitte keine fremden Texte posten. Zur Erläuterung siehe hier.
von: schorsch-adel

Re: Regenjacke - 17.09.22 10:31

Ja, das ist schon eine ordentliche Ausstattung. Inzwischen habe ich diese Jacke auch schon für deutlich unter 300.-- gefunden.

Trotzdem vermisse ich eine Abdeckklappe für den Frontreißverschluss - für mich ein absolutes Muß, damit ich auch bei Regen den Frontreißverschluss öffnen kann. Auch decken die Unterarmreißverschlüsse nur den Bereich des Oberarms ab und erreichen nicht die komplette Achselhöhle.

@elflobert:
Poncho find ich super, aber nur auf Kurzstrecken. Einzigartige Entlüftung bei absoluter Trockenheit, mit der keine Jacke mithalten kann. Und Du kannst die Alltagskleidung - notfalls sogar den Stresemann - anlassen.

Aber für längere Strecken schon arg umständlich, weils das Ding überall reinleiert und am Cockpit schon gelegentlich im Weg ist.
von: panta-rhei

Re: Regenjacke - 17.09.22 11:15

In Antwort auf: schorsch-adel

Trotzdem vermisse ich eine Abdeckklappe für den Frontreißverschluss - für mich ein absolutes Muß, damit ich auch bei Regen den Frontreißverschluss öffnen kann


Finde ich auch schade!

In Antwort auf: schorsch-adel

Poncho find ich super, aber nur auf Kurzstrecken.
...
Aber für längere Strecken schon arg umständlich, weils das Ding überall reinleiert und am Cockpit schon gelegentlich im Weg ist.


Dito
von: Juergen

Re: Regenjacke - 17.09.22 11:59

Wenn der Preis zweitrangig ist, dann schau mal nach nem Angebot für die Arc'Teryx Beta AR Jacke. Ich habe sie seit längerem und bin sehr zufrieden. Nicht zuletzt auch deshalb, weil sie auch anderen Menschen als hochgewachsenen schlanken Surfertypen passt.
Ich bekam die Jacke für 430,- Euro. Sie wiegt in XL 521 gr und passt, wo andere mit 2XL und mehr aufschlagen.
Die Kapuze ist toll. Einen Helm habe ich nicht probiert.

Atmungsaktiv? Bergauf bei 35° dürftest Du auch von innen nass werden. Bergab bei 13° im Starkregen vor Pontarlier, Liege und Zeeland blieb ich komplett trocken.
Was ich vermisse, sind im Ärmel versteckte Regenfäustlinge. Aber dafür habe ich vor 10 Jahren tolle Überhandschuhe von Häglöffs hier im Forum erstanden.
von: schorsch-adel

Re: Regenjacke - 17.09.22 12:10

Zitat:
Arc'Teryx Beta AR Jacke
die hat leider auch keine Frontreißverschlussabdeckung
von: nebel-jonny

Re: Regenjacke - 17.09.22 17:22

Meine ist aber keine Radjacke.Sowas haben die aber auch Programm.
Gruß
von: iassu

Re: Regenjacke - 17.09.22 17:59

Das Bescheuertste finde ich Frontreißverschlüsse, deren Zugang von vorn-mitte gelegt ist, statt von seitlich hinten. So wie hier. Man müßte mit der rechten Hand die linke Tasche bedienen. Regenschutz kann so auch nur schlechter sein. Einzig sinnvoller Schnitt ist so.
von: Margit

Re: Regenjacke - 17.09.22 18:22

In Antwort auf: iassu
Das Bescheuertste ... So wie hier.
Für mich das einzig sinnvolle und ich habe noch nie mit der rechten Hand in die linke Tasche gegriffen. Der andere Schnitt ist nur sinnvoll, wenn da ein absolut wasserdichter Reißverschluss eingenäht ist, was ich noch nicht gesehen habe. Ansonsten bekommt man bei langen Starkregenfahrten einen feuchte Bauch.
von: iassu

Re: Regenjacke - 17.09.22 18:30

Naja, wenn du auf dem Rad mehr liegst als sitzt, dann ist bei dem RV von vorne der Regenschutz natürlich besser, das stimmt. Ich jedenfalls fluche regelmäßig über diesen Unfug, wenn ich meinetwegen eine Sonnenbrille in eine dieser Taschen verstauen bzw rausholen will.
von: elflobert

Re: Regenjacke - 17.09.22 18:52

In Antwort auf: schorsch-adel

Aber für längere Strecken schon arg umständlich, weils das Ding überall reinleiert und am Cockpit schon gelegentlich im Weg ist.


Der Hock Super Praktiko bietet gerade bei den verständlichen Kritikpunkten sinnvolle Eigenheiten, die ich von den meisten anderen Ponchos so nicht kannte

Ein innenliegender Riemen, der um den Bauch geschnallt wird, unterstützt bei starkem Wind und hält den Poncho in Position. Er stört aber auch im Alltag nicht, wenn man ihn nicht anlegen möchte.

Es gibt 2 Möglichkeiten die Hände zu platzieren:
1) durch Schlaufen unterhalb des Mantels. Dadurch sind die Hände und der komplette Lenkerbereich unter dem Poncho. Die Lenkertasche und ggfs. Navigation kann man noch sehen, jedoch nur eingeschränkt bedienen. Handzeichen geben ist auch nicht so einfach möglich. Großer Vorteil: erstklassig bei richtig starkem Regen und kalten Temperaturen, da die Hände doppelt geschützt sind.

2) klassisch durch RV-Schlitze. Dadurch hat man mehr Handlungsspielraum und keine Einschränkung bei Cockpit, Lenkertasche, Handzeichen, usw.. Es erfordert aber wasserdichte Handschuhe.
von: schorsch-adel

Re: Regenjacke - 17.09.22 19:14

Zitat:
Einzig sinnvoller Schnitt ist so.
d.h. auch so ?

Diese Jacke ist die erste, die alle von mir genannten Kriterien erfüllt.

Sie war mir auf meiner bisherigen Suche nicht untergekommen, weil ich der Marke gelegentlich ein gewisses rentnerseliges Reha-Klinik-Image unterstelle (sicher ungerechtfertigt - zumal ich längst selber zu dieser Altersgruppe gehöre).

Muss noch etwas an meinen Vorurteilen arbeiten, aber sie sieht schon nach meinem aktuellem Favoriten aus. Ich nehme aber gerne noch Anmerkungen dazu und weitere Vorschläge an.
von: panta-rhei

Re: Regenjacke - 17.09.22 19:33

In Antwort auf: schorsch-adel
Zitat:
Einzig sinnvoller Schnitt ist so.
d.h. auch so ?

Diese Jacke ist die erste, die alle von mir genannten Kriterien erfüllt.



Die Jacke hat viel Positives:

- Abgedeckter RV
- UA-RVs
- InnenRV für Fleecejacke (wobei ich hoffe "SHORT SYSTEM ZIP" (auch bei XL) deutet nicht auf einen eigenen, inkompatiblen Standard hin krank ... )
- erträgliche Optik

Leider nur aus Texapore, dass hat eine schlechte Atmungsaktivität. In GoreTex wäre es mein neuer Favorit. Zumindest bei Radreisen.
von: Margit

Re: Regenjacke - 17.09.22 19:53

was ich noch nie kapiert habe: warum soll man eine Innenjacke einzippen verwirrt Heute war ich froh, dass ich eine großzügig geschnittene Windjacke schnell überziehen konnte.
von: schorsch-adel

Re: Regenjacke - 17.09.22 20:05

Zitat:
warum soll man eine Innenjacke einzippen
hab ich auch noch nicht verstanden. Gewonnen ist damit keine Sekunde. Und ich will auch bei der Auswahl der Unterjacke flexibel sein.

Besonders blöd im Winter: da hast du vorn einen Streifen von oben nach unten, der sich wie ein Eiszapfen anfühlt
von: panta-rhei

Re: Regenjacke - 17.09.22 20:54

In Antwort auf: Margit
was ich noch nie kapiert habe: warum soll man eine Innenjacke einzippen verwirrt Heute war ich froh, dass ich eine großzügig geschnittene Windjacke schnell überziehen konnte.

Fuer Radreisen ist es in der Tat nicht wichtig. Da ich viele Regenjacken auchim Alltag verwende, finde ich das ein nettes Feature: Im Winter habe ich immer (monatelang) ein Fleece eingezippt, finde ich praktischer als separat.
von: cyclerps

Re: Regenjacke - 18.09.22 00:53

Schau Dir mal die Bergans Letto an.
von: panta-rhei

Re: Regenjacke - 18.09.22 08:53

In Antwort auf: cyclerps
Schau Dir mal die Bergans Letto an.

ِAberdie haben doch wieder keine RV Abdeckung.
von: Eon

Re: Regenjacke - 18.09.22 11:29

In Antwort auf: schorsch-adel

a- Unterarmreißverschlüsse
b- Netzfutter
c- vor dem vorderen Reißverschluss eine separat verschließbare Windabdeckleiste
d- 2-Weg-RV vorne
e- hinten lang genug zum Sattelbedecken


Die VAUDE Escape erfüllt alle Kriterien und ist nicht teuer. Aber für Sommerradeln ist sie mir zu schwer und zu warm.

Grüße Eon
von: schorsch-adel

Re: Regenjacke - 18.09.22 11:44

Zitat:
erfüllt alle Kriterien
leider nicht mehr . Früher hatte die Unterarmreißverschlüsse, heute nicht mehr. Ich hab noch 2 von den alten, aber die gehen allmählich aus dem Leim, was sie nach ca 15 Jahren auch dürfen.

Ich fand die immer vom Preis/Leistungsverhältnis rundum super.
von: Eon

Re: Regenjacke - 18.09.22 12:06

Wie die Zeit vergeht, Schade.
von: schorsch-adel

Re: Regenjacke - 18.09.22 12:13

Schöne Jacke, aber halt..
Zitat:
...doch wieder keine RV Abdeckung...
...und anscheinend auch kein 2-Weg-RV, was nun wirklich kein großer Aufwand wäre.
von: schorsch-adel

Re: Regenjacke - 18.09.22 12:17

..aber Du hast mich zum gezielteren Suchen animiert: es gibt eine Pro-Version mit UA-Zippern, mit der ich mich mal befassen werde
von: Pedaltiger

Re: Regenjacke - 18.09.22 22:15

In Antwort auf: cyclerps
Schau Dir mal die Bergans Letto an.


Ich habe sie seit drei Jahren und je länger ich sie habe desto mehr begeistert sie mich.
Absolut dicht und die Athmungsaktivität ist wirklich erstaunlich, ohne die Unterarmreissverschlüsse zu öffnen.
von: schorsch-adel

Re: Regenjacke - 19.09.22 15:00

Wegen der nun schon zweiten Empfehlung der Bergans habe ich gestöbert und mehrere Tests mit ausschließlich guten Ergebnissen gefunden. Ich hab sie dann heute im Geschäft tatsächlich aufgetrieben und anprobiert.

Ja, sie hat was, ist angenehm leicht und ist hinten lang genug. Aber meine Bedenken bleiben: der Frontreißverschluss lässt sich wie alle wasserdichten Plastik-Verschlüsse nicht einhändig bedienen, man muss also während der Fahrt absteigen. Die Innenseite ist glatt, wird wohl an der Haut kleben, der Reißverschluss lässt sich nach Eisbein und Sahnetörtchen nicht von unten öffnen.

Hast Du oder Markus denn Erfahrungen bei sommerlichen Temperaturen ? Die Tests bescheinigen ihr ja eine herausragende Atmungsaktivität, aber dann heißt es: „richtig warme, sommerliche Temperaturen (über 25 Grad Celsius) und ein Sommergewitter bringen die Bergans Regenjacke an ihre Grenzen. Da helfen auch die beweglichen Polymermoleküle und die Unterarmbelüftung nur bedingt“.
von: nebel-jonny

Re: Regenjacke - 19.09.22 17:52

Wenn Wasser auf der Jacke wie soll die den noch atmen?Dazu noch 25 Grad das stelle ich mir ziemlich unangenehm vor.
Ich merke das selber sobald es aufhört zu regnen wird’s in meiner Jacke gleich angenehmer.
Ich glaube die einzig wahre Lösung ist ein Poncho.Wurde hier im Forum schon öfters empfohlen.Leider hab ich dazu keinerlei Erfahrung.
Gruß
von: jutta

Re: Regenjacke - 19.09.22 18:37

Ich hatte zwar kein DDR-Fahrrad-Regencape, kenne die aber. Im Prinzip offenes Stoffstück, Kapuze mittendrin. Rückenteil mit Bändern zum Zubinden, Vorderteil mit Armschlaufen. Allerdings war das relativ schwer, da gummierter Stoff. Könnte es aber noch geben.

Bei lidl hats schon Ponchos gegeben, die man relativ einfach so 'umstricken' konnte, indem man einfach die seitlichen Keile abgeschnitten hat.
von: schorsch-adel

Re: Regenjacke - 20.09.22 15:19

In einem anderen Sportgeschäft wurde mir heute die Protective New Age ans Herz gelegt, die so garnicht meinen eingangs genannten Krieterien entspricht. Die engagierte Verkäuferin meinte aber, dass man bei einer Dampfdurchlässigkeit von 60.000 g/m2/24 hr auf die von mir gewünschten Lüftungsmöglichkeiten getrost verzichten könne.

Die Dampfdurchlässigkeit wird ja nicht bei allen Produkten angegeben, deshalb wüsste ich gern aus Eurer Kenntnis/Erfahrung, wie Ihr diese Aussage der Verkäuferin einschätzt. Ist mein Beharren auf möglichst viel Beluftungsöffnungen vielleicht doch übertrieben ?

Ich trau solchen Angaben nicht unbedingt, aber immerhin wären das doch 60 beachtliche Liter täglich, was ein qm dieser Membrane transportieren kann, wenn ich die Angabe richtig verstehe. Die wollen schon erst mal erschwitzt sein.
von: sugu

Re: Regenjacke - 20.09.22 15:31

Wie schon in anderen Beiträgen hier im Forum erwähnt: Die Dampfdurchlässigkeit ist nur dann möglich, wenn der Stoff sauber und trocken ist und wenn die Außenluft eine geringere relative Luftfeuchtigkeit hat, als die Luft innerhalb der Jacke. Wenn viele Regentropfen oder Dreck auf der Jacke sind, steht nur noch ein Teil der Verdunstungsfläche zur Verfügung. Dann helfen offene Reissverschlüsse. Die helfen auch bei hoher Luftfeuchtigkeit: Die hoffentlich kühlere Außenluft kann "direkt" an den warmen Körper und holt noch etwas Wasser ab.
von: Astronomin

Re: Regenjacke - 20.09.22 18:31

Nein, nicht übertrieben!
Ich habe vier Regenjacken unterschiedlichen Alters, die neueste ohne Belüftung. Die war von Anfang an weniger luftig als die drei anderen.
von: Pedaltiger

Re: Regenjacke - 20.09.22 22:31

Ja es stimmt das diese Wasserdichten Frontreissverschlüsse nicht so der Hit sind.
Bei meiner Jacke ging der Frontreissverschluss recht schwer, nachdem ich ihn mit Kerzenwachs behandelt habe war das Problem beseitigt.

Um den Reissverschluss bei der Fahrt zu bedienen mußte ich nie anhalten, er ging zwar nicht flüssig hoch oder runter, aber in 2 cm Abschnitten war es kein Problem, es hat jedenfalls immer gereicht ihn rechtzeitig zu schliessen.

Bei diesjährigen Radreise habe ich sie wegen schlechten Wetterbedingungen ca 1 1/2 permanent getragen und sie begeisterte mich jeden Tag mehr.

Bei über 25 Grad Aussentemperatur brauche ich keine Regenjacke mehr ...
von: panta-rhei

Re: Regenjacke - 21.09.22 05:15

In Antwort auf: schorsch-adel
In einem anderen Sportgeschäft wurde mir heute die Protective New Age ans Herz gelegt, die so garnicht meinen eingangs genannten Krieterien entspricht. Die engagierte Verkäuferin meinte aber, dass man bei einer Dampfdurchlässigkeit von 60.000 g/m2/24 hr auf die von mir gewünschten Lüftungsmöglichkeiten getrost verzichten könne.



Die Atmungsaktivität wäre schon sehr gut, goretex liegt IIRC bei 24 000g/m2/24h. Viele andere Membranen sind viel schlechter. UA RVs finde ich trotzdem von Vorteil. Den Haupt Reissverschluss finde ich etwas komisch.
von: nebel-jonny

Re: Regenjacke - 21.09.22 15:53

Ich möchte hier aber noch was Allgemeines hinzufügen:Der Sicherheit zuliebe um nicht übersehen zu werden helle Signalfarben.Das ist nicht gut.Grund : Das verölt am Rad zu sehr man bekommt das nicht mehr sauber.Meine werd ich deshalb abdrücken.Soll ja nur bei 30Grad gewaschen werden.Am Rad ist ja nicht nur an der Kette Öl.Griffe sind verdreckt die Handschuhe übertragen das auf die Jacke.Auch die Seilzüge sind geölt.Daher dunkle Jacke in Kombination mit Warnweste oder Signalbändern bevorzugen.
Gruß
von: Thomas_Berlin

Re: Regenjacke - 21.09.22 16:17

In Antwort auf: schorsch-adel
In einem anderen Sportgeschäft wurde mir heute die Protective New Age ans Herz gelegt


Da die Kriterien nun aufgewichen sind, würde ich dich gerne mit der Patagonia Torrent Shell noch tiefer ins Tal der Verwirrung senden.

Sie ist vergleichsweise günstig, hat Unterarmreissverschlüsse, einen abgedeckten Front-Reissverschluss, und sie ist optisch unaufdringlich (wobei man es ja ruhig etwas knalliger mögen darf). Auch wichtig: Man kann die Kapuze sehr genau verstellen, so dass man beim Drehen des Kopfes nicht mit dem Gesicht in ebendieser landet. Auch für viele wichtig: Man muss kein Leptosom sein, damit die Jacke vorne auch zu geht. Hat allerdings innen kein Mesh.
von: schorsch-adel

Re: Regenjacke - 21.09.22 16:23

Zitat:
helle Signalfarben.Das ist nicht gut
da muss ich Dir aus leidvoller Erfahrung zustimmen. Keine meiner Jacken ist bisher ohne Öl- oder sonstige Schmierflecken davongekommen. Lieber was separat Funkelndes nehmen.
von: schorsch-adel

Re: Regenjacke - 21.09.22 16:27

Zitat:
Patagonia Torrent Shell
garnicht so verwirrend, hatte ich auch schon im Auge. Aber die Frontreißverschlussabdeckung lässt sich anscheinend nicht separat (Klett, Druckknopf) verschließen, man sieht es leider nicht genau. Weißt Du näheres ?
von: Juergen

Re: Regenjacke - 21.09.22 16:41

Mit wieviel Lagen Stoff und warum willst Du eigentlich die wennüberhauptminimalvorhandene Atmungsaktivität an Fronttaschen und Reißverschluss ganz auf Null senken?
von: schorsch-adel

Re: Regenjacke - 21.09.22 17:18

sorry Jürgen, da steh ich auf dem Schlauch. Ich will die Atmungsaktivität nicht senken. Ich meine nur, dass jede noch so kleine Öffnung ein Vielfaches an Feuchtigkeit mehr hinaustransportiert als jede noch so hohe Atmungsaktivität
von: Juergen

Re: Regenjacke - 21.09.22 17:28

Jeder Fetzen Stoff, der doppelt oder dreifach liegt, senkt die Atmungsaktivität. Ist doch logisch, oder?
Deshalb ist jede Tasche und jede Überlappung zu vermeiden. Sonst kannst Du besser nen Friesennerz kaufen. Der ist wenigstens von außen dicht.
von: schorsch-adel

Re: Regenjacke - 21.09.22 17:59

klingt nach Mißverständnis: ich kann auf die übliche üppige Ausstattung mit Taschen gerne verzichten, eine für die Fluppen grins reicht mir.

Mit Überlappung meine ich nicht die Taschen, sondern ausschließlich den Frontreißverschluss, über dem ein seitlich offener ca.2-3 cm breiter Streifen aus dem Jackenmaterial von oben nach unten verläuft. Er lässt sich mit Druckknopf oder Klett winddurchlässig schließen.

Der verhindert keine Atmungsaktivität, sondern erhöht sie massiv, weil er Fahrtwind hereinlässt, wenn der dahinterliegende Reißverschluss geöffnet ist.

Bis vor vielleicht 10 Jahren waren die meisten Fahrradjacken so konstruiert. Heute findet man hingegen fast nur noch diese unsinnigen, schwergängigen, nicht austauschbaren und kurzlebigen wasserdichten Verschlüsse, zu deren beide Hände erfordernder Betätigung man jedesmal anhalten und absteigen muss.
von: Keine Ahnung

Re: Regenjacke - 21.09.22 18:06

In Antwort auf: schorsch-adel
... eine für die Fluppen grins reicht mir.


Ich befürchte, dass die "Fluppen" auf Dauer Deine Atmungsaktivität am meisten einschränken dürften traurig

Bei den Taschen hängt es wirklich davon ab, wie sie gestaltet sind. Hat man eine Jacke mit einem Netzfutter, sind die Taschen auch häufig aus diesem Material realisiert. Zudem gibt es Öffnungen, die lediglich als Durchgriff zum Erreichen der Hosentaschen dienen. Sind die Taschen aber aus dem Mantelmaterial gemacht, hat natürlich Jürgen recht, wenn er anmerkt, dass an diesen Stellen noch weniger Luftdurchlässigkeit zu erwarten ist.
von: Thomas_Berlin

Re: Regenjacke - 22.09.22 06:46

In Antwort auf: schorsch-adel
[zitat]lässt sich anscheinend nicht separat (Klett, Druckknopf) verschließen


Das ist richtig: es ist lediglich eine ca. 1cm breite Stoffabdeckung des Reissverschlusses, die keine Klettverschlüsse hat. Wird bei dem Aufwand, sowas zu fertigen in der Preisklasse vielleicht auch nicht drin sein. Und ich stimme dir zu: wenn man die Klettverschlüsse zumacht, den Reisverschluss aber nicht, kann vorne ein bisschen Luft reinkommen, aber auch nicht soooo viel. Kenn ich so bei einer anderen Jacke. Bzgl. Mesh innen bin ich ehrlich gesagt anderer Meinung - bei genannter, damals obszön teuren Mammut Jacke, die ich vor vielen Jahren für den Schnee gekauft hatte, war das mesh das erste, was kaputtging.

[off topic]
PS. Zu meiner Ehrenrettung: in meinem vorherigen Text sollte es natürlich "aufgeweicht" heissen. deutsche Sprak, schwere Sprak.
von: Martina

Re: Regenjacke - 22.09.22 08:40

In Antwort auf: Keine Ahnung
Zudem gibt es Öffnungen, die lediglich als Durchgriff zum Erreichen der Hosentaschen dienen.


Was bei einer Regenjacke zum Rad fahren aber eher weniger sinnvoll sein dürfte. Meine Radhosen haben jedenfalls keine Hosentaschen. zwinker
von: Juergen

Re: Regenjacke - 22.09.22 08:46

Ohne Hosentaschen ist eine Radreise unmöglich. teuflisch
Portemonnaie hinten rechts, Schlüsselbund und Handy rechts vorne, Smartphone in Beintasche. Taschentücher (ersatzweise Klopapier) links.
von: Toxxi

Re: Regenjacke - 22.09.22 20:39

Meine Radhosen haben auch keine Hosentaschen. Dafür hat mein Trikot drei Rückentaschen. schmunzel
von: Juergen

Re: Regenjacke - 23.09.22 07:30

Statt drei Rückentaschen hab ich eine Bauchtasche. zwinker
von: iassu

Re: Regenjacke - 25.09.22 00:34

Diese Bauchtasche füllt mein Bauch schon von vornherein zu 300% aus. bäh
von: schorsch-adel

Re: Regenjacke - 25.09.22 10:18

Nicht ganz billig, kommt aber trotz der vielen Taschen sehr nahe an meine Wunschvorstellung ran: kann jemand was zu der Haglöfs Astral? sagen ? Genau so meine ich das mit dem Frontreißverschluss.
von: irg

Re: Regenjacke - 25.09.22 10:38

Diese Jacke kenne ich nicht. Die Packlight-Jacken von Haglöfs, die wir vor Jahren gekauft haben, halten erstaunlich lange. Wir haben sie allerdingt nicht mit Rucksäcken verwendet. Wenn diese Jacke ähnlich gut gebaut ist, kann ich sie nur empfehlen.

lg!
georg
von: nebel-jonny

Re: Regenjacke - 26.09.22 09:28

Wie wärs hiermit?
https://www.globetrotter.de/jack-wolfski...?sku=5637929514
Gefällt mir selber gut.Leider finde ich im Net dazu gar keine Bewertungen und Tests.Scheint mir aber ganz günstig zu sein.

Aber mal hier eine andere Frage in die Runde.Was trägt man drunter unter einer Regenjacke und ist sowas auch für Minustemperaturen ok.Ich selber meine Jacke ist eher für die Übergangszeit.Trage ich ein Fleecepulli drunter geht das auch sehr gut bei Minustemperaturen.Aber nur solange man in Bewegung bleibt.Ansonsten im Stand zu wenig Isolation man friert.Also Zwiebelschalenprinzip so eine Regenjacke und irgendwas drunter im Winter?
Gru
von: schorsch-adel

Re: Regenjacke - 26.09.22 12:05

Tolle Jacke, ist mir bisher entgangen. Sie ist aber anscheinend nur noch in Größe M erhältlich.

In warmen Zeiten zieh ich normalerweise ein Baumwoll-T-Shirt drunter, wenns kälter wird noch ein Fleece.

Sogenannte Funktionsunterwäsche halte ich für Unfug. Die wird genauso nass wie BW, saugt sich vielleicht nicht ganz so voll, stinkt dafür aber umso schneller und umso heftiger. Trägt sich unangenehm und der Sondermüll wird auch nicht weniger.

Auch Fleece nehm ich nicht wegen angeblicher Atmungsaktivität, sondern weils leicht ist.
von: Uli

Re: Regenjacke - 26.09.22 12:45

Zitat:
Sogenannte Funktionsunterwäsche halte ich für Unfug.

... und ich ganz im Gegenteil für sehr, sehr gut.

Zitat:
Die wird genauso nass wie BW

Rein physikalisch ist das gar nicht möglich. Polyester z.B. kann nur max. 1% des Eigengewichts an Wasser aufnehmen, Baumwolle hingegen bis zu 65%. Ein großer Vorteil: Kunstfaser-Klamotten trocknen viel schneller, auf Reisen nicht zu unterschätzen. Mein Sport-Trikots kommen nach dem Schleudern so trocken aus der Waschmaschine, dass man sie sofort anziehen kann.

Zitat:
stinkt dafür aber umso schneller und umso heftiger.

Auch das kann man so pauschal nicht sagen. Es hängt m.E. vom Nutzer bzw. seinem Schweiß auf der einen und dem Kleidungsstück bzw. den Kunstfasern auf der anderen Seite ab. Die alten Nike Cool Dry-Klamotten kann ich sogar tagelang vollschwitzen, ohne das da etwas müffelt.

Damit es unter einer Regenjacke angenehm bleibt sind m.E. zwei Dinge wichtig:
- Nicht mehr Schichten tragen als unbedingt nötig, damit es nicht zu warm wird.
- Die unterste(n) Schicht(e)n müssen den Schweiß sehr gut von der Haut weg in die äußeren Schichten transportieren.

Gruß
Uli
von: Juergen

Re: Regenjacke - 26.09.22 12:53

In Antwort auf: schorsch-adel
Sogenannte Funktionsunterwäsche halte ich für Unfug. Die wird genauso nass wie BW, saugt sich vielleicht nicht ganz so voll, stinkt dafür aber umso schneller und umso heftiger. Trägt sich unangenehm und der Sondermüll wird auch nicht weniger.
Nach mehreren Experimenten war ich soweit, dir Recht zu geben. ABER: Ein dünnes Merinoshirt mit langen Armen und darüber ein ODLO Polo strafen deine Aussage Lügen.
Da stinkt nix und mein erstes Polo hab ich nur ausgetauscht, weil es von der Sonne verschossen war.
Das dünne Merino Shirt hat sich etwas aufgelöst im Lauf der Zeit. Macht nix.

Wenn es kühler ist, dann nehme ich ein Merino/Kunstfaser Shirt von ODLO mit angesetzter Gesichtshaube. Stinkt auch nicht, gibt es aber nicht mehr. Macht auch nix, denn Sturmhauben in Merino kann man kaufen.

Und bevor jetzt Einwände kommen, darf ich sagen, dass die Kombi auch von geruchsempfindlichen Frauen gutgeheißen wird. lach
von: schorsch-adel

Re: Regenjacke - 26.09.22 14:10

Zitat:
- Die unterste(n) Schicht(e)n müssen den Schweiß sehr gut von der Haut weg in die äußeren Schichten transportieren.
...behaupten die Hersteller seit gefühlt 30 Jahren.

Ich kann keine großen Unterschiede erkennen. Mag sein, dass die Unterhemden sich nicht so voll saugen, aber das mit dem Feuchtigkeitstransport durch mindestens 3 Schichten halte ich für ein Ammenmärchen, das man leider nicht mehr aus der Welt kriegt.

Sicher funktioniert das im meßbaren Bereich, aber gemerkt hab ich davon bisher kaum was. Und für das akademische Bißchen Funktion verzichte ich nicht auf die Vorteile von Baumwolle.

Ein BW-Shirt trag ich unter etwa vergleichbaren Verhältnissen 2 Tage (soweit ich nicht gerade damit ein Konzert oder dergl. besuche). Meine beiden Unterhemden von Wolfskin und Odlo hingegen mag ich nach einem Tag nicht mehr riechen.
von: nebel-jonny

Re: Regenjacke - 26.09.22 15:38

Toll das hier auf meine Frage gleich ein Feedback kommt.Kritik wie das einer handhabt halte ich hier aber für unangebracht.Ich such mir die beste Antwort selber aus.Das ist etwas schwierig zu verallgemeinern wie lang ist die Fahrstrecke welche Wetterbedingungen Fahrergewicht.Einer schwitzt etwas mehr wie der andere.Hab ich was vergessen?
Freue mich über weitere Erfahrungswerte .Was trägt man unter der Regenjacke?
Gruß
von: nebel-jonny

Re: Regenjacke - 26.09.22 16:06

„ Tolle Jacke, ist mir bisher entgangen. Sie ist aber anscheinend nur noch in Größe M erhältlich. „



kriegst du bei Otto billiger in anderen Größen/Farben….
Gruß
von: schorsch-adel

Re: Regenjacke - 26.09.22 16:30

Das wär auch eine Option gewesen, aber ich habe mir heut früh nach reiflicher Überlegung die Haglöfs Astral bestellt, nachdem ich ein Angebot von gewaltig unter UVP gefunden hatte.

@ alle:

Damit möchte ich aber die recht fruchtbare Diskussion nicht abbrechen und mich zwischendurch für Eure anregende und informative Mithilfe bedanken.
von: irg

Re: Regenjacke - 27.09.22 07:29

In Antwort auf: nebel-jonny
Was trägt man unter der Regenjacke?
Gruß


Was man oder frau will.

Ich bin ein Mensch, der stärker schwitzt. Deshalb sind da, so unangenehme Eigenschaften sie auch haben können, Kunstfasersachen an gesagt. Typisch war eine Regenfahrt, nicht einmal lange: Ich hatte am Anfang einer Tour ein altes Baumwoll-T-shirt getragen, darüber die Fleece-Jacke und den Anorak. Danach waren Anorak und Fleece feucht, das Baumwoll-shirt nass. Dass Kunstfaserbekleidung schneller den Geruch aufnimmt und verbreitet, ist für mich der große Nachteil, den sie hat.

Was wir recht leicht übersehen: Beim Radeln im Regenzeug ist es wichtig, ausgeglichener wie sonst unterwegs zu sein. Damit meine ich, dass ich nur so viel trage, dass ich möglichst nicht schwitze. Eine Fahrt auf hügeliger Strecke wird da, wie ich in Norwegen mehrfach erlebt habe, mühsam. Bergab wird es leicht etwas kalt, aber es lohnt sich nicht, mehr an zu ziehen. Bergauf musste ich oft sehr langsam kriechen, um nicht zu versaften.

Die optimale Regenbekleidung gibt es halt nicht. Wer in einem Zimmer übernachtet, hat es natürlich leichter, da er seine Sachen besser waschen und trocknen kann. Das geht im nassen Zelt nicht.


lg!
georg
von: iassu

Re: Regenjacke - 27.09.22 12:39

Sehe ich genauso. Regen, Sport und Temperaturen über meinetwegen 10-15 Grad paßt einfach nicht perfekt zusammen. Weltraumtextiltechnik hin oder her. Die Wunschvorstellung, sich im Regen unter der Kleidung trocken und warm dauerhaft anstrengen zu können, ist unerfüllbar.
von: natash

Re: Regenjacke - 27.09.22 13:33

Ich glaube, dass das individuell sehr verschieden ist. Ich schwitze auch in Regensachen nicht übermäßig, auch nicht bergauf, obwohl es mir dann schon warm wird.
Als untere Schicht bin ich ein großer Fan von Wolle. Das wärmt auch wenn geschwitzt wird. Aber das ich sicher nicht für alle angenehm, weil es ja schon Leute gibt, die selbst feinste Merinowolle kratzig finden.
Baumwolle wärmt mir zu wenig und trocknen tut es auch eher mäßig.

Gruß

Nat
von: Rennrädle

Re: Regenjacke - 03.10.22 20:40

Hat jemand mit dieser Jacke eigentlich Erfahrung, Marke Alex von Karstadt Galeria?

Ich habe mir nun tatsächlich deren Radjacke gekauft. Sie sitzt sehr gut, macht einen guten Eindruck und mit knapp 100€ preislich im Mittelfeld.

Soll nun meine Winterjacke sein, da von Farbe, Sitz und Sichtbarkeit mir die sehr geeignet erscheint.

Erfahrung von anderen würde mich interessieren.

Viele Grüße Renata
von: noireg-b

Re: Regenjacke - 06.10.22 15:12

Wie andere schon schrieben: jeder schwitzt anders!
Egal, welches High-Tech-Material die Jacken auch haben, ich brauche unbedingt Unterarm-Belüftung, nice to have ist dann zusätzlich eine Rückenentlüftung.
Das Schwitzen merke ich nach einiger Zeit an den Oberseiten der Arme, weil hier die Durchlüftung schlechter ist.
Beim Fleece als Zwischenschicht, merke ich die unterschiedlichen Stärken sofort. Die Feuchte-Transmission ist Sonnen- und Wind-abhängig! Letztes Frühjahr auf Borkum: strahlend schön aber kalt bei max. Temp. um die 9 °C konnte ich ein recht dickes Fleece unter der Regenjacke tragen, ohne es zu warm zu empfinden. Bei gleichen Temp. hier in der Köln-Bonner-Bucht hätte ich Schwitz-Attacken verspürt.

Jeder Mensch und jede Situation sind anders und erfordern spezielle Anpassung. Aber mal verschwitzt zu sein, ohne direkt eine Duschorgie zu veranstalten, ist auch menschlich vertretbar.

Angenehmes Schwitzen
wünscht Gereon
von: max saikels

Re: Regenjacke - 06.10.22 15:17

Hallo Renata,
ich hab sonen ähnlichen Alex, hat damals 60 Oios gekostet und war richtig dicht auf der ADFC-Nordeifeltour. Spätere Erfahrung s. Parallelthread "Imprägnieren ...", will sagen, bin darunter auch schon nass geworden.
von: schorsch-adel

Re: Regenjacke - 06.10.22 18:41

Zitat:
Fleece als Zwischenschicht
eigentlich bräuchten die Fleece-Jacken auch Belüftungsöffnungen. Hab ich aber noch nie gesehen.
von: sugu

Re: Regenjacke - 07.10.22 09:42

Meine Fleece-Jacken luftdurchlässig, da kommt auch der Wasserdampf durch. Ist in der kühlen Jahreszeit gut sichtbar: An der kalten Außenluft kondensiert das Wasser wieder und es bilden sich kleine Tröpfchen.
von: wpau

Re: Regenjacke - 08.10.22 06:29

Auch im Bereich der Arbeitskleidung findet man manchmal passende Kleidung für den Alltag. Dies hat zudem den Vorteil, das dort die Wasserdurchlässigkeit mit der DIN EN 343 - Wind- und Wetterschutz geprüft ist.

Von Engelbert-Strauss die e.s. Forst Regenjacke. Sie hat auch ein verlängertes Rückenteil.