Patria Terra ..... mit der Zeit……kommt das [E]

von: Juergen

Patria Terra ..... mit der Zeit……kommt das [E] - 11.02.19 15:09



mit der Zeit……

………………hatte ich keinen Bock mehr, 19%-Steigungen im Nieselregen zu schieben.

………………wurde ich morgens im Zelt wach, öffnete den Reißverschluss, starrte liebevoll auf mein Terra und fragte mich: "Wo ist der Motor?"

………………musste ich mir Gedanken machen, was ich will und was ich nicht will. Das eigene Können spielte dabei eine nicht unerhebliche Rolle.

………………wurde mir klar, dass ich keine Lust habe, mein zukünftiges Reiseradel-Leben nur noch am Kanal zu fristen.

Mario schrieb seinerzeit: "Diverse Verbesserungen hat das einfache Stahlrad in grün dank der großartigen Hilfe hier aus dem Forum nun hinter sich. An dem Grundkonzept gibt es nix zu meckern"

Ich wollte an diesem Konzept, dem Fahrrad und den Komponenten, die verbaut waren, festhalten, auch wenn mir Ingo und Rolf die Nase mit ihren R&M Chargern lang machten. Ein Blick auf die Preise bei R&M, Velotraum und Patria brachten mich schnell auf den Boden der Realität zurück. Denn ein stabiles Reiserad mit Motor, Rohloff, Son und Edelux kostet bei den genannten mindestens 6.000,- Euro. Und nachdem, was ich so vernommen habe, werden Pedelecs gerne durch die halbe Republik verschickt, nur weil irgendein Fachhändler-Dösel keine Ahnung von Fehlersuche hat. Zudem fragte ich mich, was diese verdongelten Systeme eigentlich besser können. Und nur bei Patria war ich mir sicher, die gewohnte Sitzhaltung zu bekommen.
So begab ich mich zur Lösung meiner Wünsche auf die Suche nach Antworten. omm
.
  • Frage 1: Muss ich, wenn ich einen Motor einbaue, meinen Job als Moderator kündigen?
    Die Antworten der Belegschaft fielen einstimmig aus. lach
    .
  • Frage 2: Vorderrad- oder Mittelmotor?
    .
    Ich meldete mich im eMofa Forum an und dort ist es wie hier. „Nimm nen Hinterradmotor.“ ..... „Es geht beides“..... „Nein, doch vielleicht.“..... „Was, 155kg Systemgewicht? Bergauf? 15%?“...... "Mach doch BikePacking!" grins
    Die hilfreichsten Antworten bekam ich über PNs. Einer, der schon tausende Kilometer mit nem Velotraum und dem langsam drehenden Puma im Vorderrad unterwegs ist, meinte, dass das schon funzt. Allerdings sei langsam fahren keine Option.
    Jürgen, also der, der mit dem Wohnwagen nach Russland gefahren ist, meinte: „Mittelmotor! VR-Motor geht aber auch.“ grins

    a. VR) Der Puma Vorderradmotor kostet eingespeicht bei EBS in Heidelberg mit allem PiPaPo 1350,- Euro zuzüglich Einbau. Damit entfällt mein Nabendynamo und ich müsste mir zusätzlich Gedanken um neues Licht machen. Letztendlich wären da bestimmt 1700,- Euro zusammen gekommen. Ein Akku im Gehäuse aus dem Umbausatz sieht auch einfach nur bescheiden aus.

    Ein benachbarter Händler bot mir einen VR-Motor für 1000,- mit Einbau aber ohne Akku an. Zu dem, was er denn da einbaut, sagte er nur: "Den importieren wir aus China, den kann ich empfehlen."

    b. MM) Der gleiche benachbarte Händler bot mir einen Bafang BBS01, ebenfalls ohne Akku, für 950,- Euro mit Einbau an.
    Herr Krautscheid aus Bochum wollte mir nen Pendix mit 1000Wh für 1800,- Euro verkaufen.
    Thomas Just aus Düsseldorf wollte mir gar nichts verkaufen, riet aber dringend vom VR-Motor ab. Zudem meinte er:
    "Du brauchst jemanden, den Du aus der Pampa in Frankreich anrufen kannst und der dir dann die passende Antwort liefert." Wo er recht hat, da hat er recht. grins
    Jürgen sicherte mir zu, einen Bafang BBS01 gegen Spesen einzubauen.

    Der BBS01 kostet über eBay in China 380,- Euro. Enthalten sind alle notwendigen Komponenten. Nur Garantie und Akku fehlen.
    Der BBS01 kostet bei ATM in Nienhagen 420,- Euro. Dafür gibts ne deutsche Garantie, 2 Stck. Bremshebel und das Daumengas dazu.
    Der BBS01 kostet bei Petto-Bike in Wuppertal ca. 500,-. Den Einbau bieten die für 150,- Euro an.
    Der BBS01 kostet bei EBS in Heidelberg 550,- Euro. Den Einbau bieten die auch an. Die Kosten richten sich nach dem notwendigen Aufwand.
    Die Suche nach weiteren guten Händlern hier im Großraum Düsseldorf verlief im Sande. Keiner geht ins Risiko.

    Ich entscheide mich für den Bafang BBS01 mit 250W, da ich legal unterwegs sein möchte und mit der richtigen Übersetzung an der Rohloff auch mit langsamer Geschwindigkeit keine Angst zu haben brauche, dass mir der Motor am Berg abraucht.
    .
  • Frage 3: Wieviel Strom, welche Leistung und welcher Akku kommt in welches Gehäuse und wohin?
    .
    "Fahren Sie im Eco-Modus, dann schaffen Sie locker 100km mit 500Wh!"
    "Und wie viel Wh brauche ich, wenn ich 30km bergauf mit einer Durchschnittssteigung von 9% und 155kg Systemgewicht hochradeln möchte, aber nur in der Lage bin, 150W zu treten?"
    "Ääääh?"
    teuflisch
    .
    So langsam wurde ich neugierig, durchforstete das Internet, schaute mir alle möglichen Leistungsrechner an und kam zu dem Schluss: 500Wh sind zu wenig, 1000Wh sind zu schwer.
    In der Regel kosten Akkus pro Wh 1,- Euro. Dabei sollte man genau schauen, welche Zellen verbaut sind. Zellen mit 3500mAh sind genauso groß und schwer wie Zellen mit 2900mAh. Auch wenn die mit 3500mAh nicht so lange halten wie die kleineren, erschien mir dieser Akku Typ aus Gewichtsgründen die bessere Wahl.
    Da mir gesagt wurde, dass man einen Bafang BBS01 nicht mit 42V oder mehr betreiben soll, entschied ich mich für einen Akku mit 36 Volt.

    Da hast Du die Qual der Wahl............. grins
    Ein Gepäckträger Akku mit 14Ah und 504Wh wiegt 2,9kg, sieht zensiert aus und kostet ohne Ladegerät und Halterung 500,- Euro.
    Ein Rahmenakku mit 17,25Ah und 621Wh wiegt 3,0 kg, sieht auch zensiert aus und kostet mit einem 2,5Ah Ladegerät 629,- Euro.
    Ein Softpack Akku mit 20,7Ah und 745Wh wiegt 3,3kg, kann man irgendwohin ans Rad schnallen und kostet 739,- Euro.
    (die angegebenen Preise stammen von EBS aus Heidelberg)

    "Ein SoftPack kann man irgendwohin ans Rad schnallen," gefällt mir. dafür

    Anfangs bastelte ich mir Pappkartons in der Größe verschiedener AkkuPacks von 373Wh bis 745Wh, von 1,8kg bis 3kg und stopfte diese in eine Ortlieb Außentasche. Allein die Möglichkeit, dass bei einem Sturz, die Akkus Schaden nehmen könnten, hielt mich davon ab, die Idee weiter zu verfolgen. Doch es gibt etliche Radler, die einen SoftPack-Akku in eine Rahmentasche packen. Diese Konstruktion ist dann uU nicht mehr wirklich wasserdicht.
    Auf der weiteren Suche nach wie und wohin fand ich eine Lösung, die mir sehr sympathisch war. In diesem Faden stellte ChristianK seine Lösung mit einer PeliBox vor, die er mit Ortlieb-Haken am Gepäckträger befestigte. Photo Da mir die PeliBox zu groß war suchte ich weiter und fand von B&W International diese kleine Box. Sie kostet ca. 28,- Euro.

    Rutzki73 aus Berlin ist recht aktiv in diesem Faden. Er bietet die Box als 24V Variante an. Den Einbau eines 36V AkkuPacks wollte er prüfen. Ein anderer Händler aus Berlin bietet die Box mit 70 Zellen für 700,- Euro fertig bestückt an.
    Herr Rutzki hat einen ordentlichen Online-Shop und verkauft seine Packs und auch andere Akkus für deutlich kleineres Geld. Zudem ist er ein freundlicher Geselle und baut die Akkus in Berlin selber. Ein Softpack 36V 10S6P 20,70Ah mit BMS kostet bei ihm nur 329,- Euro. Damit bin ich nicht mehr bei einem Euro/Wh sondern bei 44ct pro Wh.
    So langsam weiß ich jetzt, wohin die Reise gehen soll. wein

    Da ich als e-DAU null Ahnung von wasserdichten Durchgangsverdrahtungen habe, Steckertypen ein Buch mit hundert Siegel sind, und ich in grauer Vorzeit mal mit einem Lötkolben mir lediglich die Finger verbrannt habe, steh ich da wie der Ochs vorm Berg und frag mich, wie ich da oben hin komme. Ich rufe mal wieder Jürgen an. schneller66 ist wirklich ein feiner Kerl, hat Ahnung und gibt mir den entscheidenden Tipp. „Setz dich mal mit Eward in Verbindung. Er hat mir alle Akkus gebaut. Der Kerl ist in Ordnung und liefert, was Du brauchst zu einem ordentlichen Kurs.“

    „Hallo Eward, ich hab hier eine Plastikbox. In diese soll ein 36 Volt AkkuPack mit 60 oder 70 Zellen. Einerseits möchte ich zum Laden den AkkuPack aus der Box entnehmen können, andererseits sollen Motor- und Ladekabel wasserdicht aus der Box herauskommen. Die Möglichkeit, den Akku direkt am Rad zu laden, sollte ebenfalls gegeben sein.“ grins

    „Schick mir die Box, leg 380,- Euro rein und dann sag ich dir, was ich an Power reinpacken kann.“

    Ich mag so Typen, legte 400,- Euro in die Box, markierte das Loch für die Kabel, verschickte das Paket an Eward und bekam 14 Tage und 10 Mails später eine fertig verkabelte AkkuBox mit 60 Zellen, 745Wh und 50,- Euro zurück. Mit dabei waren noch zwei Verlängerungskabel und ein Adapterkabel von der XT-60 Buchse auf den XLR-3-poligen Stecker, damit das Ladegerät auch passt. wein

Sodele, jetzt hab ich was anständiges gelernt und einen Akku 36V, 10S6P, 745Wh, 20,70Ah mit BMS, 35E Zellen von Sanyo, einem Gewicht von 3,65kg mit Box zu einem Preis von 378,- Euro. Da kann man erstmal nicht meckern.

Die Standortsuche für den Akku verschiebe ich auf später. Zwei Möglichkeiten sehe ich vorrangig.
1. Im Körbchen
2. Direkt hinter der Sattelstütze auf dem Gepäckträger.
Die Entscheidung treffe ich erst dann, wenn der Motor drin ist und ich ein Gefühl für die Gewichtsverteilung habe. cool

Nachdem die Fragen 1-3 beantwortet sind, frage ich mich immer noch, wo ich den Motor kaufe und wer ihn einbaut. Ich habe Angst, etwas falsch zu machen und dann ohne Hilfe dumm dastehe. Kommen wir zur nächsten Frage.
  • Frage 4: Wo kaufe ich den BBS01 und wer baut ihn ein?
    .
    1. Jürgens Angebot ist wirklich verlockend, doch er wohnt weit weg.
    2. EBS sitzt in Heidelberg, da fährste auch nicht mal schnell vorbei.
    3. Petto-Bike hat die Werkstatt in Wuppertal und würde mir den Motor einbauen.
    „Aber eines sage ich direkt. An Ihre Batterie geh ich nicht ran. Die Verkabelung zwischen Motor und Akku müssen Sie schon selber machen!“ tönte es aus dem Telefonhörer.

    Das Angebot war verlockend, denn kein Händler verkauft dir einen Motor und baut ihn mit einem bauseitig gestellten Akku ein. Die Angst vor Garantiefällen ist einfach zu groß. Verständlich.
    Termin gemacht, Details besprochen, 3 Tage später mit einem Petto-Akku einen Probelauf gemacht und Rad nach Hause gebracht. Das ging schnell.
    Für den Motor hab ich mit 5 Unterstützungsstufen und einer E- Stufe 528,- Euro bezahlt. Für den Einbau hat er 99,- Euro, für ne neue Kette 28,- Euro und für 3 Anschlusskabel zur Batterie 14,- Euro berechnet. Damit war ich einverstanden., denn immerhin hab ich jetzt ne Garantie auf Motor und Einbau. Die Erfahrungen, die Kunden im anderen Forum mit Petto-Bike gemacht haben, sind durchgehend positiv. Ich verzichtete auf einen möglichen USB-Anschluss, um mein Navi zu laden, auf den Daumengas Hebel und Bremsabschalter. Ob ich da was nachrüsten will, wird sich mit der Zeit klären. Den Einbau eines https://gearsensor.com , um das Schalten mit der Rohloff komfortabler zu machen behalte ich mir ebenfalls vor.
    Kosten für den kompletten Umbausatz mit Programmierung und Einbau: 670,- Euro.

    Jetzt steh ich immer noch dumm da, auch wenn ich weiß, dass bei dem Akkukabel, das aus dem Motor schaut, rot = Plus und schwarz = Minus ist. Immerhin. schmunzel
    .
  • Frage 5: Hilfe. Ich kann nicht löten!
    .
    "Eward, was sind das für Stecker am Akku und wo ist Plus?"
    " XT-60 Stecker und +- steht am Stecker dran. grins Die abgeflachte Seite ist Plus und die Trapezförmige ist Minus. Ist evtl. unterm Schrumpfschlauch versteckt."


    Ich dackle zum Conrad nach Düsseldorf und kauf erstmal ein paar Stecker und Buchsen. Ein großer und durchsichtiger Schrumpfschlauch liegt auch im Einkaufskorb. Dazu später mehr im Fototeil. lach
    In den Siebzigern gab es in Neuss einen Autoelektriker, der mir gelegentlich die Lichtmaschine der Ente reparierte. Den gibt es immer noch.
    Zu dem fuhr ich hin, zeigte ihm Kabel und Stecker und bekam zur Antwort: "Kannste morgen abholen!" party

    Ich verbinde mit zittrigen Fingern Motor und Akku, schalte das Display ein und könnte vor lauter Freude ne ganze Pulle vom guten Roten saufen. wein wein
    Kosten für Stecker, Löten und Rotwein 30,- Euro
    .
  • Last but not least: Der Teufel steckt in den Details von Kettenspanner, Kurbel, Kettenblatt und Kettenlinie.
    .
    Was solls. Warum hab ich mir hier im weltbesten aller Foren tausende Beiträge angetan? grins
    .
    a) Ärgerlich ist, dass mein YESS Kettenspanner nicht mehr an das Tretlager zu montieren ist. Petto hat die Kette mit den verschiebbaren Ausfallenden jedoch kräftigst gespannt. weinend
    Da ich verschiebbare Ausfallenden einfach nur zensiert finde, hab ich den Surly 1x1 Singleator Kettenspanner mit beiden Federn incl. bestellt. Die Montage ist etwas fummelig, funktionierte aber einwandfrei. Ein dünner 18er Maulschlüssel sollte aber vorhanden sein. grins

    b) Ärgerlich ist ebenfalls, dass die verbauten Kurbeln 170mm haben. 175er gibt es von Bafang nicht.
    Ganz dumm ist dazu, dass die linke Kurbel nicht gekröpft ist und so 3mm an der Kettenstrebe und den verlegten Rohloffzügen vorbei läuft.
    Dadurch beträgt der Abstand Innenseite linke Kurbel - Achse Sattelrohr ca. 70mm und der Abstand Innenseite rechte Kurbel - Achse Sattelrohr ca. 95mm.
    Also ==> Neue linke gekröpfte 4-Kant Kurbel mit 175mm Achse beim Händler um die Ecke aus der Restekiste gekauft, das erste Mal in meinem Leben einen Kurbelabzieher benutzt, Kurbel montiert und Pedale dran. Jetzt passen die Abstände.

    c) Ärgerlich ist auch, dass Petto ein 46er statt dem gewünschten 44er Kettenblatt verbaut hat, auch wenn das den Kohl nicht fett macht. Das Dumme ist, dass ich mit 46-16 eine Entfaltung von 1,66m habe und damit keinen Berg mehr hochkomme, wenn der Akku mal leer ist.
    ..... zensiert , wenn man 32-16 gewöhnt ist.

    Die Lösung für das Kettenblatt ist etwas komplizierter, denn das kleinste Kettenblatt für den Bafang ist das 44er. Das Blatt ist nämlich nach innen 8mm gekröpft. Deshalb geht kleiner nicht serienmäßig.
    Die Lösung des Problems gibt es zu Preisen zwischen 25,99 und 49,- in Form eines Kettenblattadapters mit Lochkreis 104mm. Ich wählte den von Faster Bikes für 25,99 und schraubte mein 36er Surly Blatt auf die Außenseite des Adapters. (mit Zwischenring passt das Blatt auch auf die Innenseite. Damit wären theoretisch auch 2 Kettenblätter möglich)
    Jetzt hat sich zwar die Kettenlinie von 54mm auf 62mm geändert, doch ein 17er Steckritzel für die Rohloff liegt mittlerweile vor meiner Nase. Beim Steckritzel wandert die Kettenlinie um 3mm nach außen auf 57mm. Letztendlich wird ein Unterschied in der Kettenlinie von 5mm aber weder der Rohloff schaden noch dem Surly Kettenblatt den Garaus machen.

    Hinweis: Die angegebenen Masze passen nur für ein 68er Tretlagergehäuse und nicht für 73er Gehäuse oder Exzenter-Tretlager! Fragen dazu kann ich nicht beantworten.

    Kosten für Umbau des Antriebes mit Kurbel, Rohloff Steckritzel, Rohloff Ritzeladapter, Surly Singleator und Kettenblattadapter 142,- Euro.