Re: Unsere FLEVOBIKEs...

von: JensD

Re: Unsere FLEVOBIKEs... - 16.12.16 11:00

In Antwort auf: AndreMQ
Vielleicht dumme Frage eines (bisher) reinen Upright-Fahrers: Was könnte denn der Grund dafür sein, dass - auch mit anderen Liegeräder? - das Bergfahren mehr Schwierigkeiten macht?


Das ist tatsächlich ein typisches Flevo-Problem (welches gern auf andere Lieger übertragen wird- dort aber sehr oft nicht stimmt).
Das Flevo hat einen Vorderrad-Antrieb und aufgrund seiner Geometrie nicht sehr viel Druck auf dem Vorderrad. Bei starken Steigungen muss man sehr rund treten können um genug Leistung auf die Strasse zu bekommen. Das Antriebsrad schlupft sonst einfach durch.

Mein (originales) Flevo wäre ausserdem mit der Übersetzung gar nicht in der Lage steile Berge zu klettern (ich habe ein 64-er Heldenblatt vorn), die Räder waren ab Hersteller also eher für flaches Gelände gedacht. Leichtes Hügelland geht natürlich immer, wenn ich aber wirklich ernsthaft klettern wöllte müsste ich die Übersetzung stark ändern und runden Tritt üben. Aktuell wird mein Rad über 5% ungemütlich.

Zu bergtauglichen Flevos und ihrer erforderlichen Fahrweise kann aber z.B. Flevomartin mehr sagen (ich lebe in der flachen Niederlausitz, Martin kommt aus der Oberlausitz... der typische Unterschied ergibt sich bereits aus dem Landschaftsnamen).

Viele Grüße von
Jens.