Re: Oregon 700 enttäuscht mich immer wieder

von: Keine Ahnung

Re: Oregon 700 enttäuscht mich immer wieder - 07.10.20 09:48

In Antwort auf: huxtebude
... ist das Routing mit OSM-Karten nicht wirklich zu gebrauchen. Weder am Garmin noch am Smartphone. Nur für Notfälle.


Einspruch Euer Ehren!

Da habe ich aber ganz andere Erfahrungen gemacht. Allerdings hängt der Erfolg des Routings sehr von den Einstellungen ab. Wenn ich z. B. die OpenFietsMap verwende, sind dort die nötigen Einstellungen z. B. für "Reiserad", "Rennrad", "Wandern" usw. angegeben. Diese sind nicht zwingend intuitiv. So muss z. B. für "Reiserad" unter anderem die Grundeinstellung "Motorrad" auf dem Garmin gewählt werden ...

Dennoch lohnt sich ein Blick auf die berechnete Route. So kann z. B. die starke Bevorzugung von offiziellen Radrouten (die in den OSM-Daten enthalten sind) zu Umwegen führen. Dann kann es z. B. besser sein, ein Zwischenziel einzufügen oder z. B. "Rennrad" zu wählen usw.

Für meine Radreisen verlasse ich mich aber auch nicht auf Routing von Start bis Ziel, egal auf welchem Kartenmaterial. Routen sind dann vielleicht ein erster Anhaltspunkt, aber die Strecken, die ich fahren möchte (auch Waldwege und andere "Holperstrecken", zumindest sehr verkehrsarme Wege) erzwinge ich durch die Wahl vieler passender Zwischenpunkte. Routing hilft mir dann nur, einen "schönen Verlauf" zwischen den Punkten zu realisieren. Am Ende landet die Strecke als Track auf dem Navi. Für spontane Variationen unterwegs oder das Aufsuchen von POIs, Campingplätzen usw. hat das Routing bislang aber unterwegs immer gute Ergebnisse geliefert und auch spontane abendliche Touren lassen sich gut über Routing gestalten.

Das sollte auch mit dem Oregon 700 funktionieren, da ich nicht annehme, dass hier die Routenberechnung deutlich von der meines GPSMap abweicht.

Es stimmt aber, dass es vorkommen kann, dass einzelne Kartenkacheln Fehler enthalten. Diese führen dann beim Routing und (!!!) beim Nachfahren eines Tracks in einem gewissen Bereich zu Abstürzen meines GPSMap (früher auch beim eTrex beobachtet). Offensichtlich hat hier Garmin in der Software keine Vorkehrung getroffen, solche Fehler zu "ignorieren". Der Crash findet dann reproduzierbar immer im gleichen Gebiet statt. In Bremen gibt es z. B. eine Stelle, bei der ich schon vorhersagen kann, dass das Gerät gleich neu gestartet werden muss. Solange bei den regelmäßigen Updates der OSM-Karten diese Fehler nicht überschrieben werden, besteht das Problem weiter. Offensichtlich ist in der entsprechenden Bremer Kartenkachel längere Zeit nicht viel passiert. Eine weitere "Absturzstelle" in der weiteren Umgebung ist nach kurzer Zeit "verschwunden". Das sind aber sehr seltene Ereignisse und sie haben bislang bei meinem GPSMap nicht die Trackaufzeichnung gestört. Das mag beim Oregon 700 vielleicht anders sein!???