Re: Laos- Süd

von: uwee

Re: Laos- Süd - 09.01.13 17:28






Nach den Tagen im Dschungel darf man sich ja auch mal was Hübsches gönnen......
Die Kingfisher Ecolodge steht zwar ziemlich in der Einöde bietet aber wunderschöne Bungalows und da sie einen italienischen Besitzer hat gibt es hier auch die beste Küche für uns seit etwa 15000km.
























Aber schon am nächsten Tag hat uns die Straße wieder. Die Nationalstraße 13 zur kambodschanischen Grenze ist nach Pakse auch weiterhin flach, heiß und ein wenig langweilig, aber zumindest mangels Verkehr angenehm zu fahren. Übrigens fahren die meisten Laoten gar nicht wie Chaoten- obwohl es sich phonetisch doch anböte.
Es ist eine Insel der Glückseligkeit für Radfahrer zwischen den stets hupenden, drängelnden und rasenden Chinesen und Kambodschanern.
Zumindest kommt man auf der 13 flott voran und kann auch mal wieder mit einer guten Kilometerleistung glänzen.





Ganz im Süden von Laos, unmittelbar an der kambodschanischen Grenze liegen die "Si Phan Don" oder übersetzt die 4000 Inseln, was allerdings eine deutliche Übertreibung darstellt.
Wir setzen über nach Don Khong, auf die größte dieser Inseln. Schön ruhig ist es hier- trotzdem eine gute touristische Infrastruktur mit Hotels, Restaurants und Guest Houses in jeder Preisklasse.



















Wir treffen hier noch andere Fernradler.


























Die Fähre von Don Khong zur ruhigen und gar nicht touristischen Insel Don Som.




Die "Hauptstraße" von Don Som


























Die Mekongfälle auf Don Khon
























Da Schiffe die Mekongfälle natürlich nicht bewältigen konnten bauten die Franzosen eine Bahnstrecke von Don Khon nach Don Det. An der einen Anlegestelle wurden die Schiffe gelöscht, die Fracht auf die Eisenbahn geladen und die paar Kiloneter zur anderen Anlegestelle verbracht und auf dort wartende Boote verladen. Über diese Brücke führte die Eisenbahn. Im 2. Weltkrieg wurde sie von den Japanern bombardiert.






Der letzte Morgen in Laos. Früh morgens bringt uns ein Boot zur Straße. Von dort geht es auf praktisch verkehrsfreier Strecke nach Stung Treng in Kambodscha.









































So sieht es verkehrsmäßig auf der gesamten Strecke aus.






Die neue Grenzstation- letztes Jahr noch im Bau- ersetzt die armseligen Baracken.
Die Grenzformalitäten dauerten in etwa 20 Minuten.







Laos ist eines unserer allerliebsten Radreiseländer!!!


Liebe Grüße

Uwe