Re: Yunnan, China

von: uwee

Re: Yunnan, China - 04.09.12 17:25









Linjiang ist eine der wenigen chinesischen Städte, die noch eine intakte Altsadt besitzt.
Eigentlich ist sie sehr schön!
Allerdings befinden sich mittlerweile in jedem der alten Häuser ein Hotel oder Restaurant oder Cafe oder Andenkenladen oder eine besonders abends lärmende Karaokebar.
Es empfielt sich ein wenig ausserhalb der historischen Altstadt zu wohnen.
Es kann sonst bis Mitternacht sehr laut werden.




















































Hier ist mal Zeit für Wartungsarbeiten an den Rädern.
An Isabels Rad ist die Schelle der rechten Bremse gebrochen.
So etwas gibts hier natürlich nicht.
Chinesische Mechaniker sind- entgegen allen sonstigen asiatischen Erfahrungen- weder einfallsreich noch hilfsbereich.
Gibts nicht! Kennen wir nicht! Haben wir noch nie gemacht!
Mit zwei Kabelbindern können wir die Bremse aber soweit befestigen, dass sie noch weitere 7000km (bis nach Hause)halten wird.



Eine Odyssee endet hier auch glücklich.
Wir durften für Schwalbe Testfahrer für die neuen Mondial spielen.
Dort sollten sie gewechselt werden.
Laut UPS soll der Transport von Deutschland nach Shangri La 4-5 Arbeitstage dauern.
Nach 3 Tagen haben unsere neuen Mäntel- wie wir im Internet verfolgen können- China auch tatsächlich schon erreicht. Dann verliert sich ihre Spur in den Weiten des Riesenreiches.
Kein Mensch weiss wo sie sind.
Schließlich gelten sie im Internet gar schon als zugestellt.
Sind nur nicht da!
Gefrustet verlassen wir 2 1/2 Wochen nach Versand Shangri La. Eine Woche später kommen sie dort doch noch an und werden uns nach Lijiang hinterher geschickt.
Ein Einzelfall? Das am gleichen Tag mit DHL von Deutschland sündhaft teuer expressversandte Paket trifft nach 7 Wochen in Shangri La ein.
Da sind wir bereits in Kambodscha!





Wir finden ruhige Straßen für die Weiterfahrt an den Erhai Lake und nach Dali.
Vor Lijiang kamen noch Pässe bis 3200m, jetzt bis 2800m. Dann hat es sich aber erst einmal mit den richtig hohen Pässen.




Hunde sind hier nett und nicht mehr furchteinflößende Bestien wie teilweise in Tibet.







































































Der wenig bekannte und noch weniger besuchte Chenghai Lake liegt in 1700m Höhe, ist 80qkm groß und weist kristallklares Wasser und viele Fische auf.
Die Straßen sind sehr verkehrsarm und angenehm zu fahren.
































































Wir haben mal wieder der den Jangtse erreicht! Wir haben nicht gezählt wie oft wir ihn überquerten.

















Der Er Hai ist mit 250qkm einer der größten Seen Chinas.
Er liegt in 2000m Höhe.
Wir erreichen ihn von Osten her kommend und haben die freie Auswahl ob wir links oder rechts rum fahren um ins hübsche aber auch ziemlich überlaufene Dali zu gelangen.
Beide Strecken sind etwa 80km lang.


































Fortsetzung folgt: