Re: Kirgisien im Juli

von: BaB

Re: Kirgisien im Juli - 15.08.12 08:53

In Antwort auf: uwee
Hallo Henning,
ich kann Deine Meinung gut verstehen!
...
Aber man siehst auf den Bildern nicht wie steil das ist!
...
Übrigens war wohl das auch die Stelle wo Britta und Bernd (BaB) den Weg verliessen und sich quer nach unten quälten.
Hi!
Wir sind den Pass von der anderen Seite angegangen und hatten es mit einigen Schneefeldern zu tun, die uns sehr viel Zeit kosteten:





Zwangsläufig mussten wir auch noch dort oben übernachten, an der einzigen Stelle, wo wenig Geröll lag und wo auch kein Steinschlag zu befürchten war. Dadurch konnten wir aber den kurz nach Einbruch der Nacht einsetzenden Sturm 10h lang voll genießen. bäh Ich ging nicht davon aus, dass wir am nächsten Morgen noch ein intaktes Zelt haben würden...





Hier ist das Schneefeld, an dem auch wir den Pass verließen, von schräg unten zu sehen (und von da sieht es wirklich harmloser aus):


Vllt. hätte man es wirklich passieren können, ich habe es versucht und es schon ohne Ballast (Fahrrad etc.) als sehr risiokoreich eingestuft. Weiterhin lag der weitere Verlauf des Weges für uns an einer Nordseite, wir hatten nach etlichen Schneefeldern einfach die Nase voll und befürchteten noch weitere und der Abstieg erschien uns deutlich sicherer.