Kirgisien (Tadjikistan- China)

von: uwee

Kirgisien (Tadjikistan- China) - 26.03.12 23:14











Über den 4280m hohen Kizil Art Pass erreichen wir- von Tadjikistan kommend- Kirgisistan, auch Kirgistan und Kirgisien genannt.
Im Winter ist dieser Pass tief verschneit- im Frühjahr versinkt man im Schlamm.
Im Sommer ist er nur einfach schön. Nicht nur wegen der Höhe, sondern auch wegen der Farben und Geostrukturen ist der Kizil Art einfach atemberaubend......


























Im Haus des Straßenwärters erhalten wir ein Frühstück und ein paar Informationen.































































Ich komme mir häufig vor als wäre ich Komparse, oder gar Hauptakteur, in einem Film von Discovery Channel.
Uns verschlägt es oft einfach die Sprache.
Eine archaische Landschaft und Lebensweise der Hirten.
Die harte UV- strahlung verbrennt die Haut!!!






















Die Grenze zu Kirgisistan ist etliche Kilometer hinter dem tadjikischen Grenzposten.
Wir werden zu Tee und Gebäck eingeladen und intensiv zu unserer Tour befragt.
Die Grenzer verstehen es gar nicht, dass wir nur wenige Tage in ihrem doch so tollen Land bleiben wollen.
Es gibt doch so viel zu sehen....







Der Ort Sary Tash ist auf hunderte von km Entfernung der einzige mit einer Art von Infrastruktur.
Es gibt Läden mit- für uns- schon fast traumhaftem Angebot an Speis und Trank.




























Welch ein Luxusangebot!!!







Das nette Pärchen schaffte in 10 Minuten einen Liter Vodka.
Und sie waren dann auch noch gut drauf!






Das vielgescholtene Guest House Sary Tash. Wir hatten nicht viel zu meckern.
Saubere Zimmer, (relativ) gutes Essen, kaltes Bier und eine günstige heisse (Aussen-) Dusche für ein Euro für zwei Personen.
War o.k.!





































































Die Chinesen haben eine tolle Straße gebaut um besser ihre Waren ins Land und Rohstoffe von dort zu bekommen.
Nur wenige km waren noch nicht geteert und sind es nun in der Zwischenzeit bestimmt.
























Der nächste bitte!





Straßensperre!!!





















Bis hierhin trafen wir seit München erst 3 andere Fernradler auf der Straße. Heute gleich vier!
Ein Amerikaner, ein Australier und ein französisches Paar.
Sie alle hatten sich in China Räder gekauft.
Zwei davon erschienen ganz o.k.
Mit den beiden anderen hätten wir wirklich nicht fahren wollen.
Wir bewunderten diese Radler für ihren Mut und die Kraft diese schwierige Strecke mit so schlechten Rädern und so wenig Gepäck bis hierhin geschafft zu haben.






























Die Landschaft und das Licht sind so überwältigend......
Es fällt schwer die Kamera aus der Hand zu nehmen und weiter zu fahren.






Fortsetzung folgt!