Re: Iran im Mai

von: uwee

Re: Iran im Mai - 18.06.11 12:01




Radgeschäfte findet man mittlerweile in jeder iranischen Stadt. Diese sind sogar relativ gut sortiert. Von der Qualität brauchten wir uns - Gott sei Dank- nicht zu überzeugen. Die Räder liefen problemfrei.













Zeitweilig besonders am arbeitsfreien Freitag begleiteten uns heimische Radler!



















In den Städten gibt es mittlerweile durchaus auch Radlerinnen. Hier Isabel mit zwei besonders netten und hübschen. Schick anziehen und schminken tun sich wohl alle Iranerinnen- also keineswegs nur graue Mäuse unterm Tschador. Ganz das Gegenteil!







Unser Weg führte uns von der Türkei und dem Grenzübergang Esendere in die schöne Stadt Oroumieh (Urmia). Über den gleichnamigen und größten (Salz-) See des Irans nach Täbris und mit einem Aufenthalt im sehr touristischen Ort Sarein (viele gute und günstige Hotels) nach Ardabil. Hier fuhren wir nicht gleich runter ans Kaspische Meer sondern über Khal Khal und einen 2300m hohen Pass nach Asalam. Eine traumhafte Abfahrt von 2300 auf -16m.













































Wir fuhren dann über Bandar Anzali nach Lahijan. Da uns die Strecke am Meer entlang nicht gefiel gabs immer mal wieder Ausflüge in die Berge. Und einen großen Teil der Strecke fuhren wir mit dem Bus.
























Tee und Reis wachsen hier auch und so schöne Buchwälder wie in meiner alten oberhessischen Heimat.......







































Am Ortseingang wird immer den Opfern des Krieges gegen den Irak gedacht.















Nach langer Suche fanden wir doch noch einen hübschen Küstenabschnitt, wurden dort von regierungskritischen Journalisten zum Picknick und selbstgebrannten Schnaps eingeladen.
Ein schöner Nachmittag!!!





















Immer wieder werden uns Getränke, Früchte, Brot und Bier geschenkt.
Oft auf offener Straße.
Hier von einem Ladenbesitzer jede Menge Getränke und Süßigkeiten.










Und dieser Herr hatte unsere Restaurantrechnung bereits bezahlt.





Grüße
Uwe