Re: Meine Sommertour 2009

von: iassu

Re: Meine Sommertour 2009 - 17.09.09 14:56

Folge 8 Santorini I

Zuerst eine kleine Korrektur zu Kreta II, Samariáschlucht: Die Felswände an den Engstellen sind nicht 100 m hoch sondern 600 m....

Auf den Schnellbooten von Kreta zu den südlichen Kykladen, z.B. Santorini, auch Thíra, dauert die Fahrt 2 Stunden. Das Rad muß meist draußen bleiben wie andere Koffer und Taschen auch. Der Salzbelag war diesmal aber sehr gering. Hier ein erster Ausblick vom höchsten Ort an der Kraterwand, Imerovígli:



Typisch: Lavagestein und weiße Kirchen:



Tourismus-orientierte Architektur, alte Formen aufgreifend:



Kontrastprogramm:



Die Caldera, das wassergefüllte, eingestürzte Zentrum des Vulkans:



Nicht alles ist blau oder weiß in Griechenland:



Die Schiffe im Bild stehen vor der alten Anlegestelle, von wo man auf serpentinenartigen Treppen zum Hauptort emporstieg oder mit Eseln oder später einer Seilbahn hochbefördert wurde. Die Kreuzfahrtpassagiere dürfen das stilecht nach wie vor. Hinten im Bild der neue "Hafen", wo die Linienfähren anlegen. Santorini hat das Problem des fehlenden Festlandssockels. Im Wasser geht es nochmal viele 100 m steil abwärts, Ankern ist auch nicht möglich.



Ein Bericht wie dieser muß sich notwendig auf Auswahl beschränken. Detail einer renovierten Kirche über dem Kraterrand:



Jetzt kommt das fotografische Glücksmoment dieses Tages, eine Hintereinanderstellung von Sonne und Hubschrauber:







Blick auf den Hauptort Phirá bei Nacht:



Ein kleinerer Kreuzer in der Caldera:



Nochmal der Glockenturm:



Und ein nächtlich erleuchteter Hotelpool:



Das war Santorini I. Fortsetzung demnächst in diesem Theater.