Re: Italien Griechenland Sommer 2008

von: alder

Re: Italien Griechenland Sommer 2008 - 25.09.08 10:44

In Antwort auf: iassu
Ab Höhe Liechtenstein wechsle ich das erstemal die Seite. Bisher bin ich immer westseitig gefahren. Als dann die Steilküste kommt, fahre ich mutig weiter. Jetzt bis zur letzten Brücke zurück: nein danke. Immerhin hatte ich von drüben öfter Badende gesehen, also irgendwo muß es dort einen Weg geben. Am letzten Parkplatz vor dem Wald steht ein alter Campingbus und ein junges Paar aus Bern meint, sie hätten keine Ahnung, ob es dort weitergeht. Auf einem Trampelpfad bergab führt der Weg, nur noch schiebend zu bewältigen. Dort ist eine schöne Stelle zum Baden und Spielen. Weiter geht garnichts, die Felsen anscheinend direkt ins Wasser. Mist. ich klettere ohne Rad durchs Unterholz und mache einige Bilder von Papa Rhein, im Vordergrund begehbare Steine im Flachwasser, dann der reißende Fluß, im Hintergrund aufwirbelnder Sand im Wind auf den Sandbänken. Schön! Auf dem Rückweg zum Rad entdecke ich in einiger Höhe doch eine Fortsetzung des Weges. Das Rad tragend, klettere ich den Steilhang hoch und schiebe es dort auf wurzelverziertem Pfad bergauf, bergab, Tragestellen inbegriffen. Ich komme mir hier mit dem bepackten Reiserad, dem Gott des Unterholzes Tribut zollend, doch reichlich bescheuert vor. Nach langen 200 m erreiche ich wieder Flußhöhe und zivileres Gelände und einen Weg.


Finde ich echt super dass ich nicht der einzige Radreisende bin der hier sein Rad durch die Gegend schob. Ist mir vor ein paar Jahren an dieser Stelle genauso ergangen.