Re: Wien - Nizza

von: veloträumer

Re: Wien - Nizza - 19.09.22 11:40

In Antwort auf: Martina
In Antwort auf: oktopus
Was mich ganz besonders erstaunt, ist, dass man Mitgebrachtes essen kann/darf. Das hätte ich mich nicht getraut.


Das kenne ich allerdings nur von Frankreich. Und auch dort nur dann, wenn die Bar selbst nichts im Angebot hat. In Italien habe die Konstellation, dass die Bar selbst nichts im Angebot hatte ehrlich gesagt noch nie erlebt...


Man kann aber kompromissweise dann sein Croissant mit Kaffee an der Bar bestellen und seine Joghurts und den Käse trotzdem zusätzlich auspacken. Wie oben gesagt, kennen auch die Italiener solche Frühstücke nicht (du kannst die Sachen also auch nicht bestellen) und daher wirst damit immer etwas auffallen, aber dennoch wird das toleriert. Du bist die Radlerin, die zu Kräften kommen muss, nicht der Barkeeper oder die anderen Autofahrer und Müßiggänger. Es kommt auch in Italien vor, dass man zum Café vom Bäcker kommt oder gar vom Markt.

Auch in Frankreich haben viele Bars was zum Essen im Angebot, es wird trotzdem nahezu immer auch das fremde Croissant toleriert. Ferner gibt es viele Bäckereien, die gleich auch den Kaffee anbieten - mal nur als Pappbecher und ein Tischlein, andere haben ausreichend Café-Bestuhlung innen und außen. Ich kaufe dann dort Baguette und meist noch ein süßes Stück, packe aber meine anderen Sachen auch wieder aus. Oft habe ich auch noch Restbrot vom Vortag, was ich zuerst verzehre. Spätestens bei meiner Ingwerknolle zum Frühstück würde das Angebot von der Bar oder der Bäckerei auch versagen. cool

Es gibt auch Supermärkte, die zunehmend Kaffee to go anbieten, aber dann findet man keinen Sitzplatz und es passt alles nicht zusammen. (Es gibt kaum menschenfeindlichere Plätze als Supermärkte mit ihren schattenlosen Asphaltplätzen, die sich nur an Autokunden orientieren.)