Re: Von München an die Adria und zurück (1/2)

von: Martina

Re: Von München an die Adria und zurück (1/2) - 31.08.22 19:21

In Antwort auf: buche

Zur Not kann man ja immernoch stornieren und sich ein anderes Zimmer suchen. Selbst wenn booking sagt, Stornierung wäre nicht kostenfrei möglich, hilft oft ein freundlicher Anruf.


Das musste ich bisher nur einmal. Ich hatte ein Zimmer für die erste Nacht nach Zuganreise vorgebucht und konnte die Reise wegen Krankheit gleich gar nicht antreten. Auch da hat man netterweise auf die Stornokosten verzichtet.


Zitat:

Pensionen und die günstigsten Hotels nehme ich im Urlaub nur wenn nichts anderes in der Nähe ist.


Ich denke, das kommt einfach darauf an, wo man ist. Es gibt nach wie vor Gegenden, in denen es nette familiengeführte günstige Gasthöfe ohne Monteure gibt, dann kann man die natürlich auch nehmen. In Frankreich haben wir wie bereits berichtet schon in erstaunlich netten Ibis Budgets übernachtet, irgendwie hatten wir da immer Glück. Das Gleiche gilt für Pensionen/Privatzimmer. Englische B&Bs sind ein Erlebnis für sich und wer dort nicht übernachtet, versäumt wirklich was. Ebenso nett waren meine Erlebnisse in Italien und Slowenien, zentrale Privatzimmer zu finden war dort keinerlei Problem. In Österreich hat es sich mehrfach ergeben, dass wir in einer Pension übernachtet haben, an der wir zufällig vorbeigefahren sind und die ein Schild Zimmer frei draußen hatte. Das war durchaus auch mal in der Pampa, aber auch mal recht zentral in einem eigentlich sehr touristischen Ort. Da hatte man als Radfahrer den Vorteil, über eine Seitenstraße reinzukommen, die für Autos gesperrt war, was der Pension wohl nicht allzuviel Laufkundschaft einbrachte.

Zitat:

Jemand hat mir mal den Rat gegeben: "Stecke dein Geld in Erlebnisse, nicht in Dinge." Für mich ist auch manches Essen und so manche Unterkunft ein Erlebnis zwinker


Auch das kann ich sehr gut nachvollziehen. Für mich waren solche Urlaubserlebnisse lange Jahre das, was mich aufrecht hielt.