Re: Von München an die Adria und zurück (2/2)

von: Martina

Re: Von München an die Adria und zurück (2/2) - 26.08.22 18:49

Erstmal danke für den schönen Bericht. Ich mag Leute, die gutes Essen ähnlich würdigen können wie ich. schmunzel

Ich muss allerdings zugeben, ich habe auch kurz hohl geschluckt ob des Betriebs auf dem Alpe-Adria-Radweg, der wäre mir glaub ich auch zu voll gewesen. Unabhängig davon, ob es sich nun um Rentner auf E-Bikes oder Jugendlichen auf Cruisern handelt.

Wir sind da vor ein paar Jahren Ende September lang gefahren und haben praktisch niemand getroffen. In Aquilea standen vielleicht vier bepackte Räder vor der Kirche bzw. vor dem Museum, in Palmanova ist eine ca. 6-8-köpfige Gruppe im gleichen Cafe eingekehrt wie wir (das war aber auch direkt auf dem Marktplatz, man hätte problemlos auf ein anderes ausweichen können), aber das wars dann auch. Selbst der Strand in Grado war leer und sah eher etwas trostlos aus, obwohl das Wetter badetauglich gewesen wäre. Abends waren die Kneipen allerdings gut voll und es gab durchaus auch ein paar nichteineheimische Gäste.

Cividale und Umgebung haben wir ähnlich erlebt wie du: erfreulich untouristisch, aber nicht etwa ausgestorben, sondern sehr authentisch.