Re: Gewittertour im Dürresommer

von: natash

Re: Gewittertour im Dürresommer - 13.08.22 21:23

Mit dem Durchhaltevermögen ist es nicht so weit her, wir habens ja abgebrochen, als wir gemerkt haben, dass wir ernsthaft krank sind (bei mir war auch schon die Lunge angegriffen). Weil aber in Frankreich die Bahnhofsdichte in vielen Ecken erheblich dünner gesäht ist als in vielen Teilen Deutschlands und der Schweiz sowieso, hat es halt gedauert, bis wir einen erreicht haben. Und weil wir dann eh im Rhonetal waren, wollten wir eigentlich gleich bis Lyon durchtreten. weil wir uns die Umsteigeorgie sparen wollten (ich finde Bahnfahren mit Rad und Gepäck und Umsteigerei erheblich anstrengender als Rad zu fahren). Auch wollten wir möglichst wenig Menschen zu husten.
Aber das ging dann doch nicht, weil wir a) den Radweg gefahren sind und b)zu krank waren flott eine längere Etappe herunterzureißen. Von Châteauneuf-du-Rhône hätten wir in gesundem Zustand es ganz problemlos an einem Tag (auf der Straße) bis Lyon geschaft. Krank halt nicht, obwohl es ja eben ist.
Das zu realisieren ist ein Bonus des fortgeschritten Alters. Als wir jünger waren, bin ich relativ oft krank losgefahren und hätte mir lieber die linke Hand abgehackt als zuzugeben, dass ich nicht fit bin. Da bin ich heute erheblich vernünftiger.

In den Vercors fahren wir sicher noch einmal erneut. Auch die Baronnies sind sehr schön und angenehm zu fahren.
Weil diese Ecken Frankreichs für uns als Bewohner Südwestdeutschlands sehr schnell und einfach zu erreichen sind (wir sind bislang meist daheim losgeradelt), ist das auch relativ spontan möglich. Es gäbe auch noch die Möglichkeit mit einem Nahverkehrszug ab zb Straßburg oder auch Genf abzukürzen oder eben, wie wir das gemacht am Anfang mit dem Zug nach Basel (wer in der Schweiz wohnt, fährt eher gleich nach Genf) oder irgendwo am Jurarand.
Der Flixbus fährt übrigens 2x täglich ab Frankfurt über (ich glaube Mannheim) Karlsruhe, Freiburg, Basel, Bern, Lausanne, Genf, Bellegarde nach Lyon. Ab Lausanne, Genf oder Bellegarde etwa ließe sich auch eine schöne Wochentour in der Ecke realisieren. Auch von Lyon aus ist der Vercors nicht weit.
Es gab da übrigens recht viele
Gîtes d'étape, was für Übernachtungen ohne Zelt sicher auch interessant ist.

Gruß Nat