Re: Mit Hund durch Österreich, Italien & Slowenien

von: Sharima003

Re: Mit Hund durch Österreich, Italien & Slowenien - 03.08.22 16:01

Ich hatte natürlich einen Ersatzschlauch mit, bzw. sogar zwei. Einen fürs Fahrrad und einen für den Hundeanhänger. Den mitgenommenen Ersatzschlauch habe ich bei den ersten platten in Göderschach gebraucht.
In Hermagoor habe ich dann zwei Ersatzschläuche nachgekauft, wovon ich einen direkt wieder gebraucht habe.
2 Wochen vor der Reise habe ich die Mäntel wechseln lassen. Es waren richtig dicke Mäntel verbaut. Ich bin dann auf 27,5 * 1,65 gegangen. Der vorherige hatte eine Weite von 2,4.
Allerdings hatte die Werkstatt die Schläuche drin gelassen und mir einen Ersatzschlauch mitgegeben. In Göderschach habe ich dann gesehen, dass der erst ab Größe 27,5 *2,00 genutzt werden kann. Die Schläuche waren einfach zu groß. Beides male hatte ich ca. 2 cm große Schlitze in den Schläuchen, da diese wohl durch die Größe Falten geschlagen haben. Mit der passenden Größe aus Hermagoor war dann ja auch Ruhe.

1.) Mein E-Bike hatte einen 500 Akku. Ich habe aber vor der Reise noch einen 500 er Akku nachgekauft. Je nach Höhenmeter kam ich damit mind. 45km pro Akku. Nachgeladen habe ich nur selten tagsüber. Meist bei Eisdielen.
Nur der Tag in Slowenien mit der Überquerung des Loiblpasses wurde Akkumässig knapp. da habe ich bei einem Hausca. 6 Kilometer vor dem Pass gefragt, ob ich deren Steckdose für eine halbe Stunde nutzen darf.
Gab gleich dazu ein Eis undein 9% alkoholisches Erfrischungsgetränk schmunzel.

2.) Wenn andere Hunde unseren Weg kreuzten, habe ich entweder angehalten und bin daran vorbei gelaufen, oder wenn die auf der gleichen Seite wie Fonzie waren, langsam daran vorbei gefahren. Fonzie pöpelt dann immer an der Leine. Wenn dann das Fahrrad dazwischen ist, versucht die Knallbirne auch schon mal irgendwie über, oder unter dem Fahrrad entlang zum anderen Hund zu kommen....
Wenn Fonzie im Anhänger war, bin ich flott daran vorbei geradelt.