Thüringer Wald, Rhön, Spessart und Franken'21

von: buche

Thüringer Wald, Rhön, Spessart und Franken'21 - 02.11.21 17:52

Ich war vom 17.10. bis zum 24.10.2021 eine Woche bei frischen Temperaturen, Sturm, Regen und Sonne in einer der für mich schönsten Gegenden Deutschlands unterwegs. Im Folgenden habe ich mal eine Auswahl aus meinen Bildern getroffen, und diesmal versucht, etwas weniger Schwerpunkte aufs Essen zu legen zwinker

Reisevorbereitungen
Auf meinem Urlaubskonto sind noch ein paar freie Tage, und das Wetter wird gerade rapide nasser, dunkler und kälter. Zum Glück finde ich in meinem Kalender noch eine Woche ohne Termine: Ich möchte auf Tour. Das "Wohin" klärt sich superschnell. Erstens interessiert mich Flachland sowieso nicht, zweitens möchte ich keine endlose, unangenehme Bahn-Anfahrt mit Maske, und drittens kommt mir im National Geographic ein Foto von Miltenberg am Main unter. Franken geht immer! schmunzel

Ich stoppele mir also eine 800km-Route zusammen, die ich noch nicht gefahren bin. Ungefährer Plan: Thüringer Wald, Rhön, Spessart und zurück, Rückfahrt flexibel ab Erfurt, Gera, Chemnitz oder Hof mit dem Nahverkehr. Ein Zelt nehme ich nicht mit, sondern will lieber wieder per Handy nach Hotels suchen. Das hat schon in Österreich sehr gut funktioniert: Ich suche jeweils gegen Mittag oder frühen Nachmittag eine Kleinstadt, die ich bis Abends realistisch erreichen kann, und buche dort nicht das günstigste Hotel -- im günstigsten ist das Frühstück oft nicht gut, und man wird oft um 6 Uhr von Monteuren geweckt, die polternd zu ihrer Baustelle aufbrechen. Wenn es sich vermeiden lässt, steuere ich auch kein einsam gelegenes Hotel im Nirgendwo an -- wenn etwas schief geht (Buchung fehlgeschlagen, Restaurant geschlossen, Zahnbürste unterwegs verloren, was auch immer)
möchte ich nicht nach Einbruch der Dunkelheit stundenlang durch die Pampa radeln müssen.

Eine Karte zu meiner Reiseroute findet man in der externen URL, da man hier keine verlinkten Karten mag.

17.10.2021: Erfurt-Bad Liebenstein
Da das Wetter nicht mehr so super ist, bekomme ich einen Fahrradstellplatz im ICE nach Erfurt. Zwar wäre mir die nächste Station, Eisenach, lieber gewesen. Aber ich kenne die Durchsage "Weil in Eisenach der Bahnsteig zu kurz ist, bleiben die Türen im letzten Wagen geschlossen" bereits. Und weiß auch, in welchem Wagen die Fahrradstellplätze untergebracht sind. Was ich nicht weiß ist, dass die Tür im letzten Wagen defekt ist. Ich komme also in Erfurt trotzdem nicht darum herum, mein Fahrrad einmal durch den ganzen Wagen zu schleppen - das Universum ist gegen mich zwinker

Diese Meinung revidiere ich dann aber rasch wieder. In unmittelbar hinter Erfurt finde ich auf einem Sportplatz einen Grillstand, und bekomme meine Thüringer Rostbratwurst in Thüringen!


Ich möchte auf den Großen Inselsberg, weil der manchmal schon ab Leipzig in der Ferne zu erkennen ist, ich aber bisher noch nicht dort war. Auf dem direkten Weg liegen die Drei Gleichen, drei Burgen in direkter Nachbarschaft auf drei Bergkegeln. Auf dem Bild Burg Gleichen und Burg Mühlburg (die dritte versteckt sich hinter Bäumen)


Der Weg auf den Inselsberg war nett, aber unspektakulär und ganz schön verlassen. Ich bin über das eher verbraucht wirkende Georgenthal auf den Rennsteig gefahren und habe wenig mehr gesehen als Wald links und rechts. Zum Inselsberg selber geht es über eine lange Kopfsteinpflasterstraße zum Gipfel.


Die Belohnung ist ein wirklich grandiosen Ausblick (obwohl der Große Inselsberg nur 920m hoch ist) und ein leckeres Bergrestaurant.


Ich möchte heute noch nach Bad Liebenstein. Darum bleibe ich noch ein bisschen auf dem Rennsteig. Zwar ist der Weg dank der Forstarbeiter teilweise in einem unbefahrbaren Zustand, aber je weiter man nach Südwesten kommt, desto weniger verlassen wirkt die Gegend. Thüringen-Idyll: Kühe, Berge, Weiden, Skischanze zwinker


Mein letzter Unterwegshalt heute ist Schloss Altenstein, ein wunderschön gepflegtes Ensemble aus Schloss und Park im englischen Stil, mit einem schönen Ausblick an einer Bergflanke gelegen, das ich in der Abenddämmerung erreiche. Hier möchte ich nochmal her.


90km und 1200 Höhenmeter, Maximalhöhe 920m, 10-14 Grad, sonnig

18.10.2021: Bad Liebenstein-Gersfeld
Ich frühstücke vor Sonnenaufgang, sodass ich, kurz nachdem die Sonne aufgegangen ist, den kurzen Fußweg zur Burgruine Liebenstein geschafft habe.


Der Ausblick von oben über die Stadt und das Nebelmeer zwischen den Höhenzügen ist toll!


Auf dem Rückweg lässt mich die nette Putzfrau in die 1913 gebaute, klassizistische Wandelhalle mit der Heilquelle, weil ich vor der Öffnungszeit auftauche.


Ich setze mich dann erst mal aufs Rad und will weiter. Eine Abkürzung hinter Bad Salzungen war vielleicht kurz, aber nicht unbedingt schnell. Nunja, Teile des Rennsteigs waren in schlimmerem Zustand zwinker


Die Abkürzung hat mich auf direktem Weg in die Vordere Rhön gebracht. Die Landschaft ändert sich erheblich: Die Berglein sind nicht so hoch, es gibt auch etwas anderes als Fichtenwald, und die Landschaft ist offener. Gefällt mir besser. Bei Weilar stoße ich auf den Felda-Radweg, eine ehemalige Bahnstecke, auf der ich eine ganze Weile bleibe.


In Kaltennordheim sehe ich zufällig ein Brauerei-Schild. Diesem folge ich bis zu einer Klingel "Werksverkauf", und besorge mir erst mal Wegzehrung.


Mein Eisenbahnradweg entlang der Felda endet bei Fladungen am Eisenbahnmuseum. Das Wetter wird immer kälter, windiger und diesiger.


Deswegen beeile ich mich, ein Hotel zu buchen. Meine Wahl fällt auf Gersfeld. Zu meiner Überraschung beinhaltet der kürzeste Weg nach Gersfeld, der nicht die stark befahrene Bundesstraße ist, einen 500 Höhenmeter-Anstieg auf die Hochrhönstraße, einmal quer über die Lange Rhön, im dichtesten Nebel bei Sonnenuntergang. Man kann nicht einmal von einem
Leitpfosten bis zum nächsten sehen.


Im Hotel habe ich darum ernsthaft Hunger. Im Bild mein zweiter Hauptgang, Himmel un Ääd. Bin schließlich gerade in Hessen!


99km und 1600 Höhenmeter, Maximalhöhe 843m, 10-7 Grad, ekliger Gegenwind, anfangs sonnig, dichter Nebel in der Rhön.

19.10.2021: Gersfeld-Winzenhohl
Am nächsten Tag schaue ich mir erst mal Gersfeld und seinen kleinen Schlosspark an. Das Wetter ist nicht gut - es beginnt gerade zu regnen.


Nach einem kurzen Hügelchen, bei dessen Auffahrt ich das Geballer vom nahen Truppenübungsplatz sehr deutlich hören kann, stoße ich bald wieder auf einen Eisenbahnradweg. Dem folge ich im strömenden Regen zunächst bis Bad Brückenau.


Es regnet immernoch. Das ändert sich auch nicht, obwohl ich erst mal ein ausgedehntes Mittagessen einlege.


Erst gegen 16 Uhr reißt der Himmel auf. Den Bahnradweg habe ich längst hinter mir gelassen, und bin auch mittlerweile im Spessart. Der unterscheidet sich vor allem durch seine vielen Obstanbaugebiete nochmal von der Rhön.


Zu meinem Hotel in Winzenhohl ists dann auch nicht mehr weit
-- zum Glück, denn der Autoverkehr in der Nähe von Aschaffenburg ist fürchterlich. Mein Hotel liegt aber oben auf einem abgelegenen Hügelchen, hat eine schöne Sauna, in der ich fast alleine bin, und man kann hier auch kochen!


109km und 12500 Höhenmeter, Maximalhöhe 710m, 7-10 Grad, Regen bis 16 Uhr.

20.10.2021: Winzenhohl-Marktheidenfeld
Zum Glück ist das Wetter heute besser! Ich möchte heute Mittag in Miltenberg sein.


Unterwegs komme ich an vielen Johannisbeerplantagen vorbei.


Gänse von rechts nach links haben Vorrang, oder?


Miltenberg ist ein wunderschönes fränkisches Städtchen! Ich zähle vier Brauereilokale auf 500m.


Und das beste: Frankenland ist Schäuferla-mit-Kloß-Land! lach
[bild]http://www1.hft-leipzig.de/buchmann/21-deutschland/DSC_2466.JPG

Dieses Bild ist breiter als das Schäuferla-mit-Kloß lang ist. Musste es leider in einen Link wandeln. traurig

Am unteren Rand vom Spessart fließt der Main mit vielen Schleifen durch eine sehr hübsche, bergige Gegend. Ich bleibe darum noch ein Weilchen am (völlig verlassenen) Mainradweg. Auf dem Bild ist Wertheim.


Damit es nicht gar so langweilig flach bleibt, fahre ich auch mal zu einem Aussichtspunkt auf einer der Randberge.


Meine Unterkunft liegt heute in Marktheidenfeld am Main. Zu meiner großen Freude liegt direkt gegenüber eine mehrfach ausgezeichnete Weinstube, die ein spektakulär gutes Essen zaubert! Fränkisches Viererlei: Knuspriger Kalbskopf , Schweinebäckchen, gebackene Blut- und Leberwurst, einfach superlecker.


109km und 900 Höhenmeter, Maximalhöhe 360m, 8-19 Grad, trüb, am Abend Regen.

21.10.2021: Marktheidenfeld-Bad Kissingen
Der nächste Tag startet stürmisch, und der Wetterbericht warnt vor schweren Sturmböhen. Ich überlege gründlich, ob ich meiner Route noch folgen soll, und mache erst mal einen Spaziergang an den Main, um zu einer Entscheidung zu kommen.


So schlimm finde ich das dann aber doch nicht. Keine abgerissenen Äste auf der Straße, ist ok. Ich lasse mich von Wind und Regen über den Höhenzug nach Karlstadt pusten, um wenigstens ein paar Höhenmeter einzusammeln.


Karlstadt ist ein typisch fränkisches Städtchen, mit vielen Fachwerkhäusern, einem gemütlichen Marktplatz, einer gemütlichen Brauereischänke am Marktplatz, und einem leckeren Schäuferla in der Brauereischänke. Gefällt mir sehr!


Nach dem Mittagessen hat auch der Regen aufgehört. Ich behebe erst mal einen Platten (ein Rosendorn), und fahre das restliche Stückchen Mainradweg bis nach Gemünden. Hallo, fränkische Saale!


Weil der Wind immernoch sehr stürmisch ist, bleibe ich lieber unten im Saaletal. Meinen ursprünglichen Plan, wieder auf den Rennsteig hochzufahren, lasse ich bleiben. Ich kann mir vorstellen, wie es dort nach dem Sturm aussieht. Hinter Hammelburg komme ich an der Erdfunkstelle Fuchsstadt vorbei, die früher wohl für die Satellitenkommunikation einige Bedeutung hatte, mittlerweile aber technisch überholt ist.


Mein Tagesziel Bad Kissingen erreiche ich dann wieder kurz vor Einbruch der Dunkelheit. Spanferkel-Braten ist sogar noch saftiger als Schäuferla!


101km und 920 Höhenmeter, Maximalhöhe 330m, 14-17 Grad, sonnig, Sturm, vormittags Regen.

22.10.2021: Bad Kissingen-Coburg

Ob mir Bad Kissingen gefällt, weiß ich nicht. Mein Hotel war jedenfalls scheußlich, obwohls ein 4-Sterne-Hotel war: Außen ein heruntergekommener, riesiger Plattenbau, innen so charmant wie eine Kreuzung aus Ikea, Parkhaus und Großkantine. Bad Kissingen scheint neben einer tatsächlich ganz hübschen kleinen Altstadt nur aus Spa-Welten und Reha-Kliniken zu bestehen.


Ich folge bei frischen Temperaturen weiter dem Saale-Radweg.


Bad Neustadt an der Saale gefällt mir nicht besonders. Viel Verkehr, viel Gerenne und eher kahler, ungemütlicher Marktplatz. Für mein Mittagessen fahre ich lieber noch bis Bad Königshofen weiter, das wieder so aussieht, wie man sich Franken vorstellt. Ich stoße auch direkt auf ein historisches Wirtshaus am Marktplatz, und bekomme eine Leberknödelsuppe zum aufwärmen, und eine ausgezeichete halbe Ente mit Klößen. Kann ja nicht immer Schäuferla essen, oder?


Wenn ich der Saale schon so weit gefolgt bin, muss ich auch bis zur Saalequelle weiter. Damit ist das der erste Flussradweg, den ich von der Mündung bis zur Quelle an einem Stück abgeradelt habe! Komme mir vor wie ein Rentner -- meine Ausrede ist der immernoch ordentliche Wind zwinker


Ich beschließe, das ich heute noch bis Coburg fahren will. Auf dem Weg dahin komme ich am Bayernturm vorbei. Das ist ein ziemlich krasser Ausssichtsturm aus rostigem Blech und Wellasbest-Platten, der in den 60ern auf einem Hügel in unmittelbarer Nähe der innerdeutschen Grenze gebaut wurde, um den gegruselten Bundesbürgern einen Blick auf den Todesstreifen zu ermöglichen. Bei dem heftigen Wind schwankt der Turm, und die Platten klappern ohrenbetäubend -- ein Erlebnis!


Ebenfalls ein "Erlebnis" ist Veste Heldburg: Ich komme 16:34 Uhr oben an der Burg an, und bekomme zu hören, dass der letzte Einlass 16:30 wäre. Zum Glück ließen sich die freundlichen Damen am Einlass überreden, dass ich im Burghof noch ein paar Fotos machen konnte. Heldburg liegt in Thüringen...


Mein Tagesziel ist das gewaltigste Schäuferla, das ich je gesehen habe, im Coburger Brauhaus schmunzel


116km und 1040 Höhenmeter, Maximalhöhe 450m, 8-14 Grad, windig, Wolken und Sonne wechseln sich ab.

23.10.2021: Coburg-Neustadt an der Orla
Im Hotel in Coburg sehe ich niemanden. Check-in und Check-out über ein Webportal, Essen oder Frühstück gibts im Haus ebenfalls nicht. Wenn ich das bei der Buchung gewusst hätte, hätte ich mir ein anderes Hotel gesucht -- gerade ein gemütliches Frühstück ist mir wichtig, alles andere ginge auch mit Zelt. Mein Tagesziel für heute ist es, über den Thüringer Wald zu kommen. Nach dem Ausschecken ist es aber so unglaublich nebelig, dass ich gleich nochmal in eine Bäckerei für ein zweites Frühstück "muss". Wenn ich meine Brille alle paar Minuten abwischen muss, komme ich nicht voran.


Sonneberg! Das Wetter ist wieder gut, und ich kann den Aufstieg über den Thüringer Wald im Sonnenschein angehen.


Meine Wahl fällt auf die Sattelpassstraße ab Hüttensteinach, die in Quäldich zu Recht als landschaftlich sehr schön beschrieben wird schmunzel


Wirklich hübsch hier! Einziger Nachteil: Alles ausgestorben, es ist nicht so leicht, irgendetwas zum Mittagessen zu finden.


Darum freue mich mich, als ich in Probstzella über das Haus des Volkes stolpere. Das ist ein riesengrößes, farbenfrohes und sehr schön restauriertes Bauhaus-Gebäude aus den 30er Jahren, direkt gegenüber vom ehemaligen Grenzbahnhof Probstzella (von dem leider nichts mehr übrig ist). Die stilsicher sanierte Innenausstattung ist toll. Ich muss auch hier unbedingt nochmal hin.


Ich beschließe, dass ich heute noch bis Neustadt an der Orla weiterfahren möchte. Damit der Weg da hin nicht so langweilig ist, fahre ich nicht durchs Orla-Tal, sondern an den Hängen entlang. Dabei komme ich an der malerisch gelegenen Burganlage Ranis vorbei.


Kurz vor meinem Tagesziel komme ich noch durch Pösneck, das sehr hübsch und auch sehr thüringisch aussieht, mit seinen Bürgerhäusern und dem Kopfsteinpflaster.


In Neustadt an der Orla habe ich wieder Glück mit der Küche. Zwar ist das Restaurant bis auf den letzten Platz ausreserviert, aber man findet noch ein Eckchen für einen Hausgast. Und der Rehbraten mit Thüringer Klößen und Kirsch-Rotwein-Sauce ist so gut, dass sich der Koch bei diesem einfachen Gericht bestimmt gelangweilt hat zwinker


109km und 1350 Höhenmeter, Maximalhöhe 740m, 3-8 Grad, Wolken und Sonne wechseln sich ab.

24.10.2021: Neustadt an der Orla-Gera
Im ersten Tageslicht bei 0 Grad entpuppt sich Neustadt als ein sehr hübsches, wenn auch leicht verschlafenes Städtchen mit einem lustigen zweigeteilten Rathaus.


Mich faszinieren die Fleischbänke aus dem 15. Jh --
Klapptische, auf denen die Fleischer unter Aufsicht eines Fleischbeschauers ihre Waren anboten. Die Aufsicht sorgte für Qualitäts- und Hygienestandards.


Ich muss Mittag in Gera sein. Dafür brauche ich aber nicht unbedingt den Weg durchs Tal entlang der Autobahn nehmen, sondern kann über die Hügel fahren. Der Aussichtsturm über Neustadt hat heute leider geschlossen.


Die Gegend ist sehr hübsch. Und langsam wird es auch ein paar Grad wärmer.


Einige Bäume hat der Sturm so geschickt umgeworfen, dass ich mein Rad irgendwie durch die Baumkrone zerren muss. Gut, dass ich nicht wie ursprünglich geplant den Rennsteig genommen habe.


In Gera habe ich noch eine Dreiviertelstunde, bis mein Zug kommt, und nutze die Zeit zwinker


48km und 600 Höhenmeter, Maximalhöhe 422m, 0-8 Grad, sonnig.

Abschluß
Ich bin an 8 Tagen ca. 800km und 8000 Höhenmeter bei überwiegend einstelligen Temperaturen gefahren, davon anderthalb Tage Regen. Dabei war ich langsamer als in den Alpen -- das kalte, windige und nasse Wetter und die teilweise schlechte Wegbeschaffenheit haben gebremst. Für meinen Geschmack wars auch tatsächlich etwas zu kalt und zu windig. Pausen im Freien sind naßgeschwitzt nicht drin, und für mehr als eine Einkehr unter Mittag ist das verfügbare Tageslicht schon zu wenig, also fährt man mehr oder weniger die ganze Zeit. Die Anstiege in den Mittelgebirgen habe ich etwas überschätzt -- die sind eher für einen Kindergeburtstag, in den Badischen Weinbergen ists wesentlich steiler und anstrengender zwinker

Mit dem Thüringer Wald habe ich gehadert, und das nicht zum ersten Mal. Die Wegbeschaffenheit ist auch dank der Forstarbeiter teilweise kritisch. Es gibt auch nur wenige Einkehren oder Sehenswürdigkeiten am Wegesrand. Man ist darum ganz schön lange auf Strecken unterwegs, wo man nur Wald links und rechts sieht. Rhöhn und Spessart haben mir da wesentlich besser gefallen, obwohl es da mit den Einkehren ebenfalls etwas dünn ist. Wie es aussieht, bleibt der Thüringer Wald damit wohl eher meine Transitstrecke nach Franken zwinker

Meine Highlights waren die Gegend um Bad Liebenstein mit der Burg und dem Schloss Altenstein, die bequemen, landschaftlich schönen Bahntrassenradwege durch Rhön und Spessart, die vermutlich spektakuläre Hochrhönstraße, das gemütliche Miltenberg, das phantastische Essen im Weinhaus Anker in Marktheidenfeld sowie der Bayernturm, das Haus des Volkes in Probstzella und das obere Orla-Tal mit den Burgen und Kleinstädten. Der Radweg entlang der fränkischen Saale war dagegen eher langweilig, und ziemlich viele der Orte unterwegs haben mich nicht gerade vom Hocker gehauen -- das wurde erst ab Bad Königshofen wieder richtig schön, also praktisch die ersten Kilometer des Saaleradwegs nach der Quelle. Ebenfalls nicht zu Begeisterungsstürmen hingerissen hat mich die Strecke von Erfurt zum Inselsberg. Rückblickend habe ich es aber immerhin geschafft, beinahe alle Strecken zu vermeiden, die ich bereits gefahren bin. Das wird zunehmend schwierig zwinker