Re: Ein paar Tage in S-charl

von: Biotom

Re: Ein paar Tage in S-charl - 15.07.21 22:48

Ein paar Tage in S-charl, Teil 2

So, es geht weiter mit Bündner Ferientouren schmunzel


Tour 5: Rund um den Piz Sesvenna (Karte)

Heute steht was Grösseres auf dem Programm. Der Clemgia entlang purzle ich zu den Feuerlilien:







Danach geht es stundenlang aufwärts durchs Val d’Uina. Zuerst auf Teer…





…und dann auf Schotter:





Schotter allüberall:







Nach Uina Dadaint…





…kommt schon bald der spektakulärste Teil der Tour in Sicht. Da soll ich durch??





Da die neue Brücke erst am nächsten Tag montiert wird, muss ich noch ein bisschen klettern und balancieren:





Man lässt mir die Wahl: tragen oder schieben schmunzel





Die Schlucht Quar – eindrücklich!











Der Pass da Costainas scheint mir mit klassisch beladenem Tourenvelo recht gut machbar, beim Val d’Uina und dem Schlinigpass ist’s ein bisschen schwieriger. Aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg zwinker Der Weg ist zum Glück recht breit und an den wirklich heiklen Stellen gut gesichert.







Nach der Enge de Schlucht sind die hellen weiten Matten der Alp Sursass eine Wohltat!




Der Weg durch die Schlucht wurde übrigens erst 1909/10 mit partieller Finanzierung durch den DAV errichtet, anscheinend damit die damalige Pforzheimer Hütte (neben der heutigen Sesvennahütte gelegen) auch vom Engadin her gut erreicht werden konnte. Die den Engadinern gehörende Alp Sursass wurde davor über das kleine Val da la Stüra und die Hänge östlich der Schlucht bestossen, was eigentlich im Vergleich zum Schluchtweg gar nicht so ein grosser Umweg ist. Ich habe ein bisschen ein Eindruck, dass es beim Bau des Wegs durch die Quar vor allem auch um Spektakel ging – und ich muss sagen, es ist gelungen!


Vor dem Spektakel wird ausgiebig gewarnt:





Kurz nach dem Schlinigpass werfe ich einen letzten Blick zurück in die Schweiz…





…und erreiche schon bald darauf die ehemalige Pforzheimer Hütte:





Von der Hütte führt eine Schotterstrasse sacksteil ins Schliniger Tal:




Nach Schlinig komme ich in einen Abfahrtsrausch, welcher nur von zwei breit nebeneinanderfahrenden und nichtplatzmachenden Uphill-E-Bikern gestört wird. Idioten.


Im Tal der Etsch herrscht mittägliches Hochlicht, entsprechend gibt es nur zwei Belegbilder:







Die uralte und wunderschöne Claustra San Jon in Müstair liegt nicht ganz am Weg, daher auch von der nur ein Belegbild. Ich kann aber aufgrund früherer Erfahrungen sagen: absolute Besuchsempfehlung!





In Sta. Maria Val Müstair wird geheut was das Zeugs halt:





Ich überlege eine Weile hin und her: soll ich noch ins Val Mora hochziehen? Aber ich bin schon recht müde, und Gewitter sind angesagt. Und so ziehe nach Norden statt nach Süden hoch und erreiche nach einer Weile ziemlich ko den Hof Craistas. Stotzige Sache!





Der weitere Weg nach Lü ist nicht mehr ganz so steil, ich brauche aber trotzdem unbedingt eine Pause. Da trifft es sich gut, dass ich beim Eintreffen des Gewitters gerade auf der Terrasse des Hirschen eintreffe. Ein schöner Ort, an dem ich Unmengen an Getränken und Speisen zu mir nehme schmunzel







Danach geht es zum zweiten Mal in diesen Ferien über den Costainas. Ein feiner Pass verliebt











Wie bereits erwähnt: der ginge auch mit einem Tourenvelo recht gut. Hier einer der schlimmsten Abschnitte:




Zurück in S-charl bin ich dann ein bisschen ko schmunzel




Tour 6: Von S-charl nach Scuol

Ziel des Tages: in Scuol die Leihvelos zurückgeben und Baden, und dann mit dem Bus zurück nach S-charl schmunzel









So sieht es in Scuol aus:






Tour 7: Wanderung zum Lai da Sesvenna (Karte)

Alpenrebe verliebt





Bester Duft ever: Steinröschen verliebt







Bis zur Alp Sesvenna hätte man auch fahren können:





Bis zum See dann eher nicht (wobei, es hatte tatsächlich Bikespuren! Die sind wohl über die Fuorcla Sesvenna):





Maximale Zuversicht und Tapferkeit: Zwerg-Alpenglöckchen verliebt





Val Sesvenna:





Schwefel-Anemone verliebt





Polsternelke verliebt





Das habe ich noch nie gesehen: eine Bachschlaufe wird langsam durchbrochen.





Aua Sesvenna:





Herzblättrige Kugelblume:





Ein letzter Gruss an die Bündner Fahne…





…die Bündner Kühe…





…und an S-charl – und dann sind die Ferien und dieser Bericht schon wieder vorbei schmunzel