Re: La Grande Boucle du Doubs

von: veloträumer

Re: La Grande Boucle du Doubs - 13.11.17 22:39

In Antwort auf: Keine Ahnung
Es gibt so einige Unterschiede in meiner Herangehensweise, Touren zu fahren und zu beschreiben, und der Deinigen. Vielleicht liegt es daran, dass ich doch eher der (vielleicht zu) nüchterne Naturwissenschaftler bin ...

Deswegen steht auch oben drüber "post graduate". zwinker grins So ganz will ich dich als Physiker aber nicht entlasten: Über die Zeit (und den Raum) sind wohl auch noch heute Philosophie und Physik aufs engste miteinander verbunden. Seitdem mit der Relativitätstheorie die Vorstellung der Zeit als Konstante aufgebrochen wurde in eine voneinander abhängig variable Beziehung aus Zeit und Raum, ist zudem die Vorstellungskraft über das, was Zeit eigentlich ist, in unserem Alltagshirn weitgehend unfassbar geworden. Mehr als jemals zuvor obliegt es also auch an den beteiligten Wissenschaften, die Aufklärung und Vorstellung von Zeit zu schärfen. Unzweifelhaft für mich, dass dabei verschiedene Vorstellungen von Zeit auch mehr Bedeutung bekommen - auch ganz jenseits der Wissenschaften. In dem oben von mir genannten Buch analysiert Rüdiger Safranski die Beziehung der physikalischen, modernen Raum-Zeit auf die alltäglichen Zeitvorstellungen noch genauer, ohne dass ich hier darauf eingehen kann.

In Antwort auf: Keine Ahnung
Ich bin ein großer Fan von GPS und - ich gebe es zu - auch schon fast abhängig davon. Karten schaue ich mir gerne an, aber mit einer Karte des Maßstabs 1:200.000 würde ich meine geliebten "kleinen Wege" nicht finden, über deren Qualität ich manchmal schimpfe, die mir aber den Naturgenuss abseits der "bekannten Pfade" liefern.

Es ist wohl deinem Orientierunsgssinn aber hier nicht förderlich. Ich habe zum Spaß mal auf einem 24-Zoll-Bildschirm mir zu meiner Karte vergleichbare Ausschnitte in GoogleMaps (normal und Gelände) und GPSies angeschaut. GoogleMaps ist noch besser als GPSies. Bei beiden erkennt man den Verlauf des Doubs nicht durchgehend, bei GPSies eigentlich gar nicht. Man kann den Verlauf anhand von Gebirgsschummerung und Grenzverlauf erahnen, dazu braucht es aber geografische Vorkenntnisse, wie der Doubs verläuft. Geografische wichtige Bezeichungen, die du auch in meinem Text findest/finden wirst wie Montagne du Lomont, Franches Montagnes - selbst Gorges du Doubs - usw. findest du selbst beim Zoomen nicht! Im angenäherten gleichen Bildschirmausschnitt finden sich bei GPSies nicht einmal die wichtigsten Orte der Reise wie etwa Morteau, St-Ursanne, Porrentruy, Clerval, St-Hippolyte. Im Kartenscan (der recht schlecht ist, weil alte Karte; weil als DIN-A3-Scan zu große Datei, daher skaliert) kann man mit gutem Auge oder bei perfekten Scan sogar einen Weiler wie La Goule entziffern (3-4- Häuser). Alles auf einen Blick, auf DIN-A3 sowieso.

Der hier verwendete Ausschnitt für beide Touren entspricht ziemlich genau einem DIN-3-Blatt auf einer 1:200000-Karte. Ich möchte die Diskussion nicht ausweiten im Allgemeinen, besonders aber für Frankreich und Michelin-Karten ist die Aussage der versteckten Wege sehr gewagt. Selbst 1:100000-IGN-Karten sind meist unnötig, weil sie kaum mehr Wege zeigen, nur gewisse Details.

Bezogen hier auf diesen Raum kann ich dir sagen, dass alle Straßen und Wege (auch die Schotterpiste) auf der Karte verzeichnet sind. Seitenwege dazu noch zu fahren ist heikel, kommst du auf Wandertrails und ggf. auch fahrradverbotene Pisten. Es gibt natürlich da und dort noch Fahrwege, die nicht drauf sind. Mit meiner Jura-Erfahrung kann ich dir aber eher davon abraten. Selten Landschaftsgewinne, oft herb zu fahren (steil). Konkret kann ich mich aber nur an eine solche "Abkürzung" erinnern, auf der Herbstreise 2010, wo ich das Militärsträßchen nur auf GoogleMaps gefunden habe und nicht auf Straßenkarte.

Es gibt hier eine Ausnahme: Der Eurovelo 6 zwischen L'Isle-s-Doubs und Clerval ist nicht auf der Straßenkarte. Warum? - Den gab es zur Drucklegung meiner Karte noch gar nicht. Ich gehe auch davon aus, dass der Treidelweg dort 2002 noch nicht asphaltiert war. Führt der EV6 weiter auf kleinen Sträßchen, die es schon gab, sind diese Sträßchen auch auf der Karte. Nach m.E. sind gewichtige Radwege auf neuen Michelin-Straßenkarte als rote Linie eingezeichnet - bin aber nicht ganz sicher, ob auf 1:200000 oder nur auf 1:150000.

Für den Beitrag hier ist es ungemein wichtig eine Vorstellung vom Verlauf des Doubs zu haben (Überschrift!) und die gesamte Abgrenzung zu sehen, die Typik des Auf-und-Abs zu verstehen usw. Auch wenn du es morgen vergessen haben solltest, die geografische Orientierung kommt auch nur mit der Übung wie das Ausrechnen mehrdimensionaler Matrizen. Digitalkarten fördern dieses Sehen leider weit weniger und sind übrigens auch zweidimensional. zwinker

In Antwort auf: Keine Ahnung
und ich bedaure, dass Du GPSies und Co. nicht nutzt. Ich könnte mir Deine Strecke besser vorstellen. Du weißt ja - mein Orientierungssinn ...

Sicher ist eine GPSies-Linie optisch leichter zu lesen, aber auf Kosten oben genannter geografischer Details. Ein bisschen unterliegst du einem Widerspruch, denn wenn ein Track meinerseits für dich interessant sein sollte, dann würdest du ja quasi nur auf Wegen fahren, die der o.a. genannten Straßenkarte entsprechen. zwinker

Beachte auch, dass ein GPSies-Track das einzige ist, was nicht Ergebnis meines Reisegedankens und meiner Tour ist - es ist im Falle des Falles eine reine Kulanzarbeit für Leser aus diesem Forum, die nicht mehr ohne Track sich die Welt vorstellen können. Hilfreich ist es eigentlich weniger, denn wer fährt schon die Routen exakt nach - jeder reist anders an, hat andere Zeiträume zur Verfügung usw. Lieber wäre ich beide Touren am Stück mit zusätzlichm Tag gefahren - dann sähe der Track wieder anders aus. In diesem Fall ist die Region auch überschaubar, Nachbauen für jeden geübten GPSies-Anwender ein leichtes. Ein Track ist hier auch aus anderen Gründen nicht angemessen - das steht eigentlich im ersten Beitrag auf indirekte Weise. Ich möchte jetzt aber nicht noch meine eigenen Texte interpretieren - es soll auch interpretationsoffen bleiben.

Mein Jott, iss dat lang peinlich - dafür ist der nächste Teil überschaubar. schmunzel