Re: Radreisen bei 40° ?

von: martinbp

Re: Radreisen bei 40° ? - 06.07.22 21:17

Das Thema Krämpfe kenne ich auch, vor allem im Sommer.
Bei mir helfen zwei Dinge:

3 Dehnübunge, auch unterwegs bei einer längeren Pause. (Ich mache dann den Ausfallschritt, ziehe den Fuß mit der Hand hoch in Richtung Allerwertester und lege den Fuß aufs Oberrohr, das jeweils für eine halbe Minute pro Bein)

Aber für mich ist noch viel wichtiger, und mir ist egal, dass jetzt alle "Igitt" schreien werden: Tütensuppe (Nudel-oder Buchstabensuppe).
Anstatt 750 ml Wasser nehme ich nur etwa 600. Das sorgt -bei mir- für den notwendigen Salznachschub und hat auch bei meiner letzten Tour wieder geholfen.
Wenn es aus irgendwelchen Gründe mit dem Suppekochen nichts wird, sind die Krämpfe garantiert. Ich denke, dass da kaum Magnesiumsalze drin sind, aber eben die notwendige Menge an Natriumchlorid. Der Topf Beutelsuppe reicht mir dann schon fast als Abendbrot.
Sicherlich könnte man auch die entsprechende Menge Kochsalz ins Trinkwasser kippen, aber das würde ich nicht runterkriegen.

Dass das jetzt keine Dauerernährung sein kann, ist mir schon klar, aber mal 10 Tage auf Tour geht das schon.

Magnesium nehm ich zwar auch manchmal, aber da weiß ich nicht so genau , in welcher Dosis, ich habe irgendwelche Kaspeln in einem Tütchen, aber keine Ahnung, in welcher Dosierung.
.
VG aus Budapest
Martin