Re: Essen und Abnehmen auf Tour

von: BeBor

Re: Essen und Abnehmen auf Tour - 27.08.20 06:22

In Antwort auf: HeinzH.
Hmmmh, im rohen Zustand verspeisen...? Da kann ich mir das Ganze eigentlich nur gewolft als Tatar mit Salz, Pfeffer, Zwiebeln und Eigelb bereitet, oder aber als hauchfein geschnittenes Carpaccio, mariniert in einer Vinaigrette und vorm Servieren mit Parmesan bestreut, vorstellen.

Zumindest die letztgenannte, mediterrane Zubereitungsart dürfte hier im entsprechenden Zeitraum kaum bekannt gewesen sein, der Gipfel ansatzweise mediterranen Genusses aus eigener Zubereitung waren Makkaroni-Nudeln, allerdings in Milch gekocht und anschließend in Butter und Semmelbröseln in der Pfanne geschwenkt.

Ganz ungewöhnlich war der Rohverzehr von Innereien damals eigentlich nicht, auch Leber z. B. wurde (aus welchen Gründen immer) durchaus roh gegessen. Zwei frühere Schulkameraden, die nach der Schulzeit das blutige Handwerk beim Dorfmetzger erlernten, berichteten auch gern von der Standestradition unter Metzgergesellen, am wöchentlichen Bullenschlachttag zur körperlichen Kräftigung einen großen Humpen frisches Blut zu trinken.

Mir selbst waren und sind Rohzubereitungen ein entsetzlicher Graus, selbst um den in den Siebzigern beliebten „Mettigel“ habe ich einen Bogen gemacht. Aber jeder wie er mag.

Bernd