Re: Taube Finger

von: Anonym

Re: Taube Finger - 30.08.01 14:46

outbikingalex schrieb u.a.:

Bei einem Liegerad würdest Du diese Probleme sicher nicht haben. Dies sollte jedoch nur im Extremfall das alleinige Kriterium sein. Denn aufgrund der sonstigen unstreitigen Vor- und Nachteile dieses Radtyps bleibt jede Entscheidung wohl immer auch eine Glaubensfrage.

Probieren geht über studieren...

outbikingalex



Hallo Outbikingalex,

ich denke, es ist weniger eine Glaubens-, als vielmehr eine Mut- und Geldfrage. In dem Betrieb, in dem ich arbeite, ist die Zahl der Liegeradnutzerinnen von 1998 bis heute von 3 auf 8 angestiegen.
Ich kenne alle und weiß, daß sie alle durch "Ausprobieren" und "Ausleihen" zum Lieger gekommen sind.

Wie Du schon geschrieben hast: "Probieren geht über studieren..."

Der eine oder die andere brauchte Mut, um sich zu entscheiden, anders zu radeln.

Man/frau wird häufig angesprochen. Das mag nicht jede/r.
Aber:
Eine in diesem Jahr zum Liegerad konvertierte Bekannte berichtete, daß Ihr Liegerad einen geradezu sensationellen "Flirtfaktor" darstellt.

Die Ansprache ist i.d.R. positiv, auf meiner Frankreichtour habe ich trotz meiner begrenzten Französischkenntnisse dank Lieger einen Symphatievorsprung gehabt. Franzosen lieben halt Individualisten.

Nachteile eines Liegers neben dem erforderlichen Mut?:
Höherer Preis
Gewicht bei Federung zwischen 13 und 20 kg
Bei Untenlenkung muß man das Schieben (an der Lehne) neu lernen.
Bei Auto-Dachrtransport Spezialträger erforderlich

Sonst fallen mir, gerade als langjährigem Reiseradler mit reichlich Upright-Reiserad-Erfahrung, keine Nachteile ein, vielleicht Dir?

Gruß, HeinzH. aus HH