Re: Moskitoschutz beim Radeln in den Tropen

von: Barfußschlumpf

Re: Moskitoschutz beim Radeln in den Tropen - 25.02.18 15:21

Malaria-Mücken fliegen erst nach Sonnenuntergang ab der späten Dämmerung, wie das Gros des Muggengetiers. Dafür sind Duschen in den Tropen und Subtropen oft total mückenverseucht, übrigens durchaus auch in 3000 m Höhe.

1. Immer ein brutales Raum-Muggenspray im Gepäck (lokal gekauft)
Bei Ankunft in Unterkunftsmöglichkeit als erstes Zimmer und Bad gründlich entwesen. Die Maßnahmen der Wirte sind grundsätzlich wirkungslos.
Zusätzlich bereiten lokal gekaufte Räucherspiralen ruhigere Nächte. Die Wirkstoffe entsprechen meist denen der Sprays.

2. Zimmer mit Moskitonetz bevorzugen bzw. Zelt möglichst geschlossen halten.

3. Immer Muggenmittel für die Haut mitführen DEET. Erstbeschaffung zuhause, dann lokal beschaffen. Nicht sparsam verwenden.
Vor dem Frühstück morgens gründlich Beine und Arme, Hals einsprühen, einreiben.

Tagüber schwitzt es sich runter, bei längeren Fahrtpausen am Wasser im Schatten evtl. nachsprühen oder fliehen.

Verstochen wird man trotzdem.
Aggressivität der Tiere ist durchaus unterschiedlich - lokal erproben.

4. Gegen Malaria Prophylaxe einnehmen bei Querung von Risikogebieten nach DTG.
Kasse zahlt meist, außerdem können kompetente Einkaufer vor Ort meist ohne Rezept sehr günstige Prophylaktika beschaffen.
Wunder- und pflanzliche Mittel meiden.

Gegen Dengue gibt es keine wirkliche Prophylaxe. Reisemedizinische Beratung vorher für Selbstdiagnose und Therapie. Kann man überstehen.