Achillessehne gerissen

von: Felge31

Achillessehne gerissen - 06.07.22 15:42

Hallo Zusammen,

leider habe ich mir vor einigen Wochen beim Tischtennis die Achillessehne (links) gerissen. Ich wurde bereits operiert und werde jetzt einige Wochen so einen total wuchtigen Vacoped-Stiefel tragen, um dann irgendwann wohl hoffentlich wieder alles machen zu können. Tischtennis muss es nicht zwingend nochmal sein. Mein sportliches Hauptinteresse lag die letzten Jahr eh eher beim Radfahren und sportlichen Wanderungen.

Das ist auch der Grund dieses Beitrags. Hat jemand von Euch vielleicht Erfahrung mit dieser Verletzung und falls ja, wie ist es Euch damit ergangen?

Vielen Dank und viele Grüße.
von: Keine Ahnung

Re: Achillessehne gerissen - 06.07.22 18:25

Zunächst einmal wünsche ich schnelle Heilung. Ich habe keine Erfahrung mit der Achillessehne, aber mit Bänderanrissen im Knie. Das hat ziemlich lange gedauert, bis ich wieder schmerzfrei Fahrrad fahren konnte und in den ersten zwei Jahren musste ich auch enorm aufpassen, dass ich das Knie nicht überlastet habe. In Deinem Fall solltest Du auf jeden Fall darauf achten, den Sattel nicht zu hoch einzustellen, da hierdurch die Achillessehne schneller überlastet wird. Zu niedrig ist auch nichts, das geht aufs Knie. Was bei mir beim Fahrradfahren keine große Einschränkung bedeutet hat, waren meine Anrisse der Außenbänder des Sprunggelenks als ich noch aktiv Volleyball gespielt habe. Die Achillessehne dürfte hier mehr Probleme bereiten.

Es werden hier aber sicherlich Leute konkretere Erfahrungen beitragen können.
von: Felge31

Re: Achillessehne gerissen - 06.07.22 18:40

Hey. Vielen lieben Dank für die Wünsche und die Rückmeldung.
von: natash

Re: Achillessehne gerissen - 06.07.22 19:08

Ich hatte nur einmal (und seitdem immer wieder) eine stark gereizte Achillessehne.
Geholfen hat, neben Ruhe (was aber nix für mich ist) ein Keilabsatz im Schuh und der Verzicht auf halbhohe Stiefel.
Der Keilabsatz entlastet die Achillessehne und sollte auch in Deinem Fall im Heilungsprozess hilfreich sein.
Eine Kollegin hatte einen Durchriss, da hat es über ein Jahr gedauert, bis sie hier voll belasten konnte. Sie ist allerdings eher unsportlich und hat auch die Übungen der Krankengymnastik eher ignoriert, wenn Du da dran bleibst, geht es sicher schneller.
Radfahren ging bei ihr jedenfalls erheblich schneller wieder als Laufen.
Schnelle Genesung wünsche ich

Nat
von: Keine Ahnung

Re: Achillessehne gerissen - 06.07.22 19:20

In Antwort auf: natash

Der Keilabsatz entlastet die Achillessehne und sollte auch in Deinem Fall im Heilungsprozess hilfreich sein.


Der Keilabsatz entlastet, wie umgekehrt ein zu hoher Sattel belastet. Vielleicht gibt es "Keileinlagen", die bei richtig eingestelltem Sattel die Ferse etwas anheben!???
von: Wuppi

Re: Achillessehne gerissen - 07.07.22 11:13

Ich kann das von @natash beschriebene nur unterstützen.
Nach meinem Achillessehnenriss durfte ich ebenfalls Schuhe mit Keilabsatz tragen. Obwohl es war kein Keilabsatz, sondern mehr Keileinlagen im Fersenbereich. Der Winkel wurde mit der Zeit immer flacher. Je nach Heilungsprozess.

Zusätzlich zur Geduld, zwingend Krankengymnastik machen.
Zusätzlich habe ich mehrmals täglich über mehrere Minuten die Sehne selber massiert, oder besser geknetet. Dadurch bleibt die Sehne "geschmeidig" und verwächst nicht mit dem anderen internen Gewebe. Des Weiteren habe ich mit einem Minitrampolin zu Hause gearbeitet. Einfach nur draufstellen und wippen. Das hilft für eine gute und ausgeglichene Belastung.

Lt. Doc ist es wichtig die Sehne nicht zu schonen, sondern im Rahmen der Schmerzfreiheit, kontinuierlich zu belasten. Hat bei mir geholfen, dass ich nach ca. 2 Monaten wieder gut radfahren konnte. Gehen (ohne Keileinlage) dauerte unwesentlich länger.
Das "schöne" war, dass das alles nach der OP schmerzfrei ablief. Die Einschränkungen waren alle rein mechanisch.
Sportliche Aktivitäten ohne Belastungseinschränkungen gingen bei mir nach 4-5 Monaten.

Ich bitte die laienhafte Beschreibung zu entschuldigen, bin kein DOC.
von: Felge31

Re: Achillessehne gerissen - 07.07.22 15:34

Hallo Zusammen,

danke für die bisherigen Rückmeldungen und den ganzen Austausch.
Ich habe aktuell gar keine Keile. Ich habe diesen riesigen wuchtigen Vacoped-Stiefel.
Da werden die Winkel mit so einer Mechanik an der Sohle eingestellt. Bin jetzt in die dritte Woche Post-OP gestartet und Stiefel steht auf 20 Grad. Wird dann alle 14 Tage verändert. Und in den ersten 6 Wochen soll da wohl auch kein Physio dran. Am meisten nerven mich aktuell tatsächlich diese Probleme im Alltag. Normale Dusche. Im Haushalt helfen. Fahrräder schrauben usw. Man kann sich auf so eine Verletzung überhaupt nicht vorbereiten und wird fast auf null zurückgesetzt.

LG.
von: KaivK

Re: Achillessehne gerissen - 07.07.22 17:25

Hier nur Mal schnell aus secundärer Perspektive (vom Handy aus den Urlaub): meine Freundin hatte den Spaß im Januar und wann man mit der Phisio anfangen darf, hat sehr unterschiedliche Lehrmeinungen: in den USA ab der dritten Woche, hier ab der 7. Auf jeden Fall sind Bewegungsübungen so früh wie möglich wichtig, halt alles was ohne Schmerz geht, damit sich die Sehne nicht zu sehr verkürzt und verwächst.

Mittels Ultraschall kann der Arzt das gut beurteilen.

Ganz wichtig sind regelmäßige Übungen und der Fortschritt läuft ist in Schüben. Wir waren im Urlaub ca. 10 Wochen Post op und auf dem Hinflug ging es mit dem Rollstuhl durch den Flughafen und im Stiefel (Vacuped), auf dem Rückflug schon auf Krücken ohne den Stiefel.

Auf das Ergometer Sieg sie innerhalb von drei Monaten, auf das Fahrrad Sander gerade erst, was aber eher dran liegt, daß sie nicht so sicher auf dem Fahrrad ist und Angst vor dem ruppigen Abstieg beim Nothalt hat.

Wichtig sind auch die richtigen Schuhe: es gibt Schuhe, die zwar hässlich wir die Nacht sind, aber die Sehne nicht zu sehr belasten:

Hokas
von: der tourist

Re: Achillessehne gerissen - 10.07.22 18:06

Habe jetzt gerade 7 Wochen nach dem Riss hinter mir.

Beteiligte Ärzte: Behandelnder Unfallchirurg, Orthopäde aus dem Schmerztherapie-Qualitätszirkel und die Orthopäden aus dem MVZ, in das ich meine Praxis altersgemäß eingebracht habe.

Ergebnis: 2 zu 1 für konservatives Vorgehen.

Die jungen Wilden wollten unbedingt operieren, die alten Hasen nicht, haben in meinem Fall dringend abgeraten.

6 Wochen Steifel getragen, nachts ausgezogen. Ständig selber entwickelten Tape-Verband am Fuß gehabt, der die Spitzfußstellung sicherte. So war auch Duschen möglich.

Bestmögliche Mobilität war mit Stiefel auf dem Rad möglich.

Nach einer Woche ohne Stiefel schmerzfreies Laufen, etwas Unsicherheit beim Treppenabwärtslaufen und etwas hartes Ende beim Fußheben.

Radfahrversuche derzeit nur mit dem Mittelfuß, da ich die Sehne doch noch nicht so sehr belasten möchte.

Für mich war das so das richtige Vorgehen.


Sigi
von: Wuppi

Re: Achillessehne gerissen - 10.07.22 18:36

Aussage meines Orthopäden:
Eine konventionelle Behandlung ist nur bei einem Sehnenanriss möglich.
Bei einem kompletten Durchriss ist eine OP, bei der beide Enden der Achillessehne wieder zusammengenäht werden, unumgänglich.
von: RR-Träumer

Re: Achillessehne gerissen - 11.07.22 08:15

Hallo Felge,

auch von mir zuerst eine gute Besserung und einen guten Heilungsverlauf. Dieser ist sehr individuell und hängt neben deinen physischen Voraussetzungen auch von den behandelnden Ärzten (und deren Einstellungen) und deinem Willen ab.
Also such dir (1) ein gutes Team (soweit möglich), speziell im Physio-Bereich. Bei Ärzten hat man wohl weniger Wahl. (2) Es ist wichtig, die richtige Balance zwischen "viel Bewegen/Üben" und "Nicht übertreiben" zu finden. Zuviel und Zuwenig hängt von deinem Gespür und den Infos der anderen ab und beides hilft weniger. Das alles dauert schon seine Zeit. Ich hoffe, es erfreuen dich auch kleine Fortschritte über die Zeit...

PS: Derzeit selbst im Krankenstand nach einem "simplen" Radunfall.
von: der tourist

Re: Achillessehne gerissen - 11.07.22 20:43

In Antwort auf: Wuppi
Aussage meines Orthopäden:
Eine konventionelle Behandlung ist nur bei einem Sehnenanriss möglich.
Bei einem kompletten Durchriss ist eine OP, bei der beide Enden der Achillessehne wieder zusammengenäht werden, unumgänglich.


Hängt von der Lokation des Risses ab.

Knöcherner Ausriss ist optimal für Op. Wird Knochen an Knochen gedübelt, heilt für später unsichtbar aus.

Durchriss in der Mitte kann, wenn die Hülle intakt ist, auch konservativ heilen. Tendenziell ist das wohl die beste Auswahl für eine Op.

Mein kompletter Spiralriss am Wadenmuskelansatz ist wegen der großen zur Heilung zur Verfügung stehenden Fläche auch gut für konservative Behandlung geeignet.

Jüngere Orthopäden/Unfallchirurgen wollen eher operieren, ältere mit mehr Erfahrung haben schon oft gesehen, wie gut solche Risse auch "von selber" (mit entsprechendem Schutz während der Heilungsphase) heilen können.

Für mich ist die "Nicht-Op-Entscheidung" die bis jetzt für mich absout richtige gewesen.


Sigi