Routenplanung/Weltreise

von: MANTIS

Routenplanung/Weltreise - 10.02.21 19:45

Hallo alle Zusammen.

Ich hoffe ich bin im richtigen Themen Bereich.
Vorweg ein dickes Dankeschön.
Das Dankeschön kommt leider 10 Jahre zu spät. Vor so vielen Jahren war ich nämlich zuletzt hier angemeldet und habe viele Hilfreiche Tipps für meine Panamericana Reise 2010 2011 bekommen. Alles hat super geklappt und es war die schönste Zeit meines Lebens. Für alle die hier immer mitlesen und sich vielleicht nicht trauen. Fahrt los ! Auf http://www.instagram.de/mathias_szefka poste ich jeden Tag paar Fotos aus der Zeit wo ich von Anchorage nach Ushuaia geradelt bin.

Jetzt zum eigentlichen Thema. Mir geht es gesundheitlich nicht gut. Bedingt durch meinen Diabetes habe ich Probleme mit den Augen. Bevor es so schlimm ist das meine Sehkraft ganz verschwindet möchte ich noch eine letzte große Reise unternehmen. Mein Traum war es eigentlich eine Weltumseglung-mit-diabetes zu machen. Das erscheint jedoch schwierig zu realisieren. Einmal habe ich noch keine Segelerfahrungen und zweitens sind die Kosten extrem höher als für eine Fahrradtour. Ich spiele immer mehr mit den Gedanken wieder eine Fahrradtour zu machen.

Als ich die Panamericana Tour geplant habe war unter anderem ein Buch hilfreich.aus der Reise KnowHow Reihe.
Die Reise soll diesmal max. 2 Jahre dauern. Ich würde gerne Afrika und Asien bereisen. Startpunkt währe Deutschland. Ich möchte nicht fliegen und durchgehend Fahrrad fahren. Ausgenommen Fähren. Länder die ich während der Reise unbedingt besuchen möchte sind Kenia, Tansania, Mongolei, Indien und Vietnam.
Habt Ihr Tipps oder Routenvorschläge für mich ? Vielleicht seit ihr schon eine ähnliche Route gefahren?
Wie würde man am besten Fahren um Länder wo momentan Krieg herscht zu umfahren (Syrien). Ist Syrien überhaupt ein NoGO ? Wie realistisch ist es mit dem Fahrrad über die Indonesischen Inseln bis nach Australien zu kommen ? Ist es in den 2 Jahren realistisch so weit zu kommen ? Wenn nicht währe eine Überlegung von mir über Afrika nach Südasien (Indien) Vietnam zurück über die Mongolei nach Deutschland zurück zu fahren.

Ich währe für jede Anregung, Tipps und Routenvorschläge Dankbar.

Grüße Mathias
von: Velomade

Re: Routenplanung/Weltreise - 11.02.21 15:04

Hallo Mathias,

zwei Jahre für eine Weltreise mit dem Fahrrad sind schon sehr ambitioniert; nur Afrika und Asien betrachtet sollte der Zeitraum nicht ganz unmöglich sein. Um den Zeitrahmen allerdings einzuhalten, wirst du wohl auch fliegen müssen (Afrika nach Asien oder umgekehrt). Was Syrien betrifft, ist es theoretisch möglich dort einzureisen, es wird jedoch dringend davon abgeraten.

Für deine Tour könnte ich mir folgende Route vorstellen (ich laß´ jetzt mal die Covid 19- und Visaproblematik außen vor): Deutschland Richtung Griechenland, von dort mit dem Flieger nach Kairo (eine Fährverbindung von Europe nach Ägypten ist mir nicht bekannt); weiter durch Ägypten, Sudan, Äthiopien und Kenia nach Tansania. Du könntest jetzt in Richtung Südafrika weiterradeln oder aber von Tansania oder Kenia nach Indien fliegen. Und wenn ich mir jetzt die Asienlandkarte anschaue, geht es weiter nach Bangladesch, durch Myanmar, Thailand, Laos/Kambodscha nach Vietnam. Und um von dort in die Mongolei zu kommen, mußt du noch China durchqueren. Die Rückkehr nach Deutschland sollte dann das geringste Problem sein.

Australien und die indonesischen Inseln habe ich jetzt bei der Routenplanung nicht berücksichtigt - es kämen noch einige Monate mehr hinzu.

Bernd
von: Bernie

Re: Routenplanung/Weltreise - 11.02.21 15:49

Hallo!

Du kannst auch durch die Türkei in den Iran und von dort nach Kenia oder Tansania fliegen, für den Fall, dass Du Südsudan, Äthiopien und Nordkenia ausklammern willst. Diese Gegenden sind nicht ganz einfach, aber natürlich machbar, wie viele Berichte bestätigen.
Von Kenia bis Südafrika kannst Du wählen zwischen komplett asphaltiert bis hin zu übelsten Buschpisten (bei letzterem ist die Navigation teils schwierig).

Es grüßt

Bernie
von: MANTIS

Re: Routenplanung/Weltreise - 11.02.21 17:29

Danke für eure Antworten. Bei Gibraltar nach Marokko dann nach Süden und dann Richtung Osten nach Kenia Tansania und über Ägypten, Israel, Jordanien weiter nach Irak Iran Richtung Vietnam?
von: Bicyclista

Re: Routenplanung/Weltreise - 12.02.21 08:12

Du kannst dir auch mal Frachtschiffreisen ansehen. Ein nicht ganz billiges Vergnügen, aber sicherlich eine Altenative. Habe ich selbst als Option für eine Anreise nach Südamerika/Kolumbien ins Augen gefasst.

Zum Beispiel gibt es eine Route von Monfalcone (bei Venedig) oder Piräus nach Haifa. Ob eine direkte Einreise nach Ägypten von Israel aus möglich oder sinnvoll (Sicherheit auf dem Sinai) ist, müsste man herausfinden. Von Israel nach Jordanien sollte aber möglich sein. Von dort gibt es wohl Fährverbinungen nach Ägypten (Suez, Safaga) wenn die Informationen im Netz aktuell sind.
von: Bernie

Re: Routenplanung/Weltreise - 12.02.21 09:49

Hallo!

Die Runde durch Westafrika und dann nach Kenia ist maximal ambitioniert. Zum einen kommst Du durch eine Reihe Länder, die als politisch und / oder hinsichtlich Sicherheit problematisch zu werten sind (Westsahara, Mauretanien, Sierra Leone, Liberia, Nigeria und um nach Kenia zu kommen der Kongo). Zum anderen gibt es kaum Wege für die Kongodurchquerung. Ich habe 2009 in Moritzburg einen Schweizer getroffen, der diese Route bis nach Südafrika gefahren ist, hat aber allein dafür über 2 Jahre gebraucht. (Seine Seite ist leider nicht mehr online.) Es gibt also immer einen, der alles schonmal gemacht hat. Aber es kann nicht schaden eine ungefähre Vorstellung davon zu erhalten, was auf einen zukommt.

Berichte mal weiter über Deine Planungen.

Es grüßt

Bernie
von: JohnyW

Re: Routenplanung/Weltreise - 23.02.21 15:02

Hi,

würde nur Asien in Betracht ziehen:

Etappe 1: Via Iran, Pakistan nach Indien.
Etappe 2: Von Indien via Pakistan zur Mongolei.
Etappe 3: Über China, Vietnam Thailand nach Indonesien

Bali: Müßte Dir gute Rückflug bzw. Weiterflug Möglichkeiten nach Australien geben.

Bzgl. Afrika: nur per Flugzeug zu erreichen. Man hat an Westküste Probleme (Mali, Mauretaninen, Nigeria) in der gesamten Sahelzone ist Boku Haram auf dem Vormarsch
Ostseite: Sudan/Südsudan, Kämpfe an der Nordgrenze von Äthiopien, Nordkenia soll auch schwierig sein.

Eine Rundreise Kenia - Südafrika - Kenia sollte einem auch 1 Jahr beschäftigen grins
von: aighes

Re: Routenplanung/Weltreise - 28.02.21 11:19

Bzgl. China kann ich mir aktuell aber nicht vorstellen, dass es dieses Jahr in irgendeiner weise Touristen-Visa gibt, ebenso sind wir Laowei seid grob April 2020 nicht mehr so wirklich bliebt. In den westlich angehauchten Metropolen geht es, aber auf dem Land ist man leider nicht unbedingt mehr willkommen.
von: Bernie

Re: Routenplanung/Weltreise - 01.03.21 10:07

Hallo!

Hm, habe ich was verpaßt? Warum sind wir auf dem Land nicht willkommen? Ich nehme an, es hat mit Corona zu tun, aber das ist ja omnipräsent.

Es grüßt

Bernie
von: aighes

Re: Routenplanung/Weltreise - 01.03.21 12:01

Weil das Virus seit April '20 nur noch im Ausland vorkommt und wo kommen wir her? Genau aus dem Ausland... sieht man uns ja auch gleich an. Lieber einen großen Bogen drum machen. Diese einfache Sicht der Dinge ist vorallem bei der einfachen Bevölkerung sehr verbreitet.
von: Velomade

Re: Routenplanung/Weltreise - 01.03.21 14:13

In Antwort auf: aighes
Bzgl. China kann ich mir aktuell aber nicht vorstellen, dass es dieses Jahr in irgendeiner weise Touristen-Visa gibt,...

Solange Europa das Virus nicht in den Griff bekommt, wird es keine Touristen-Visa geben und ich gehe sogar davon aus, daß selbst im nächsten Jahr keine Visa ausgestellt werden. Wenn man sich die zur Zeit geltenden rigorosen Quarantäne-Bestimmungen anschaut (14 Tage bei der Einreise und möglicherweise zusätzlich Quarantäne am innerchinesischen Zielort), macht es wenig Sinn nach China zu reisen, ganz zu schweigen von den Visumformalitäten und den Tests , die man für das Visum benötigt. Selbst wenn es im nächsten Jahr wieder Touristen-Visa geben sollte, wird man sie zuerst für Gruppenreisende ausstellen (die lassen sich besser kontrollieren) und nicht für Individualreisende.

Bernd