Nordseeträume - die Reiseplanung

von: Sonne_Wolken

Nordseeträume - die Reiseplanung - 23.11.20 21:05

Wann: keine Ahnung, sobald Corona im Griff ist und man wieder ganz normal reisen kann, wie vor Corona ohne Einschränkungen.
Reisezeit: Frühjahr, Sommer oder Herbst, bin da flexibel und wetterfest (auch von der Ausrüstung her)
Übernachtungen: Zelt/Zeltplatz
Wie lange: maximal 3 Wochen
Warum: Warum ausgerechnet Nordsee? Ich muß gestehen das mich die Nordsee deutlich mehr fasziniert als z.b. das Mittelmeer. Ich mag das rauere und kühlere Klima, vor allem im Winter. Ich mag die Menschen die diesem Klima dauerhalt standhalten. Ostfriesland und Friesland (der niederländische Teil) sind meine liebsten Urlaubsregionen.
Meine bisherige Planung:Der Hinweg erfolgt vom Dortmunder Hafen aus auf dem Dortmund-Ems-Kanal-Radweg. Hinter Papenburg geht es dann entlang der Ems. Habe die eigentliche Route ab Emden geändert. Von Emden geht es zu einem Campingplatz am Großen Meer und dann von dort erst Richtung Küste zum Pilsumer Leuchtturm, dann nach Greetsiel und an der Küste entlang bis Neuharlingersiel. Von Neuharlingersiel aus könnte ich auch für ein paar Tage rüber nach Spiekeroog fahren. Das scheint die einzige Insel mit Zeltplatz zu sein. Allerdings ist dort selbst der Radverkehr sehr eingeschränkt. Viele Wege dürfen nicht befahren werden. Wäre also wandern angesagt. Andererseits ist die Insel auch nicht so groß und das wäre vielleicht auch mal erholsam. Mal sehen. Zeit hätte ich wahrscheinlich genug. Momentan denke ich auch über den Rückweg nach. Wenn ich von Kiel mit dem Zug zurückfahre könnte ich noch weiter bis Bremerhafen an der Küste lang fahren und dann von Brunsbüttel am Nord-Ostseekanal nach Kiel fahren. Von dort mit dem Zug nach Hause, oder wenn noch Zeit wäre einen Abstecher nach Fehmarn machen. Dann hätte ich natürlich noch viel länger was vom Norden.

Hier die gpx-Dateien:
Route auf komoot

Und hier der Link zum herunterladen:
Route zum herunterladen

von: Wendekreis

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 23.11.20 21:46

In Antwort auf: Sonne_Wolken
...Von Neuharlingersiel aus könnte ich auch für ein paar Tage rüber nach Spiekeroog fahren. Das scheint die einzige Insel mit Zeltplatz zu sein...

So fuhr ich auch. Auf dem Campingplatz am Ostrand der Insel Spiekeroog war ich vor einigen Jahren. Der beliebte Platz liegt reizvoll am Meer. Er bietet einen Kiosk für den nötigen Tagesbedarf, und davor 3 Tische im Freien zum Biertrinken. In der Hauptreisezeit war eine rechtzeitige Voranmeldung per Internet erforderlich. Auf der Nordseite gibt es schöne Badeplätze. Mit dem Rad fuhr ich nur die 2 Kilometer vom Zeltplatz zum Ort. Die Insel war mir für einen längeren Aufenthalt nicht attraktiv genug. Die Weiterfahrt per Rad ging die Küste entlang, und dann westwärts Richtung Hannover Münden. Ein zweites Mal wäre die Strecke nicht mehr ansprechend genug für mich. Dann ab per Bahn in den Süden.

Auf der vollkommen überlaufenen Insel Norderney gibt es mehrere Campingplätze.
von: BeBor

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 23.11.20 22:10

Möchtest Du Deinen Küstenüberlegungem nicht im Westen etwas Niederlande hinzufügen? Die Touri-Hotspots kann man ja umfahren. Die niederländischen Inseln sind durchweg ursprünglicher, natürlicher und sehenswerter als die Kegeltourziele im deutschen Wattenmeer. Das Hinterland, z. B. rund ums Ijsselmeer, ist für mein Empfinden viel spannender als in D. Die Küste selbst ist großenteils „richtiges“ Meer, nicht Wilhelmshafener Fango-Strand. Und Zugverbindungen mit Fahrrad sind in NL perfekt.

Bernd
von: Sonne_Wolken

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 23.11.20 22:45

In Antwort auf: BeBor
Möchtest Du Deinen Küstenüberlegungem nicht im Westen etwas Niederlande hinzufügen? Die Touri-Hotspots kann man ja umfahren. Die niederländischen Inseln sind durchweg ursprünglicher, natürlicher und sehenswerter als die Kegeltourziele im deutschen Wattenmeer. Das Hinterland, z. B. rund ums Ijsselmeer, ist für mein Empfinden viel spannender als in D. Die Küste selbst ist großenteils „richtiges“ Meer, nicht Wilhelmshafener Fango-Strand. Und Zugverbindungen mit Fahrrad sind in NL perfekt.

Bernd


In der Provinz Friesland war ich schon die letzten 4 Jahre rund um Pfingsten unterwegs. Wahrscheinlich werde ich nächstes Jahr dort auch wieder sein. Fahre Pfingstmontag immer de Fryske Klassieker. Die Ferienzeit werde ich natürlich an der deutschen Nordsee meiden.
von: Juergen

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 24.11.20 08:47

Moin moin,
vielleicht findest Du in meiner Fragerunde noch ein paar Tipps.
ostfriesische Inseln, Watt'n Meer & Hamburg (Länder)

gefahrene Strecke bei Caminaro
Fazit: Ostfriesland? Wers braucht.....! grins
von: Uli

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 24.11.20 09:32

Ich kann empfehlen ab Brunsbüttel weiter an der See zu bleiben. Die Radtour entlang der Küste so ca. ab der Eidermündung gefiel mir noch ein Stück mehr als in Ostfriesland. Die Rückfahrt könntest du dann z.B. in Niebüll beginnen und bei ausreichend Zeit noch eine der nordfri. Inseln besuchen (Amrum, Föhr, Pellworm).
Gruß
Uli
von: Wendekreis

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 24.11.20 10:04

Der Strecke Brunsbüttel - Niebüll (Nordsee-Radweg) gebe auch ich den Vorzug. Es finden sich genügend Campingplätze, um die Strecke auf kurze Etappen aufzuteilen.
Auf Amrum existiert ein bei mir beliebter FKK-Campingplatz für Nackedeis. Es gibt daneben auch noch einen für Hosenträger.
von: sugu

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 24.11.20 10:25

Neben Spiekeroog hat auch Borkum einen Campingplatz, der auf Spiekeroog hat die schönere Lage :-) Für beide gilt: Rechtzeitig anfragen, denn sie sind früh ausgebucht und gerade auf Spiekeroog gibt es Tage, an denen die Fähre (tideabhänig) nur einmal hinfährt. Ähnlich sieht es auf dem Festland in den Küstenorten aus (z.B. Dornumersiel, Bensersiel oder Neuharlingersiel).

Auf Spiekeroog braucht man eigentlich kein Fahrrad und es ist relativ teuer auf der Fähre, aber zum einen möchtest du auch das Camping-Gepäck transportieren und zum anderen würde ich das Rad nicht auf dem Festland stehen lassen.

Zur Routenplanung: Ich bin März auf dem Abschnitt von Leer bis Salzbergen die Radweit-Strecke Duisburg - Norddeich gefahren und fand den Abschnitt durch den Hümmling (östlich der Ems zwischen Meppen und Papenburg) sehr reizvoll. Ist nicht ganz so eintönig und flach wie die Ems und hat mit Schloss Clemenswerth in Sögel auch noch Kultur zu bieten. Apropos eintönig: Der Dortmund-Ems-Kanal zwischen Lingen und Meppen wird auf 10 km Länge von B72 und Bahn in Hörweite begleitet. Wäre wohl nicht mein Fall, ist aber natürlich die Kürzeste.
von: Sonne_Wolken

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 24.11.20 10:28

Danke für eure Tipps. Ziehe das ein oder andere durchaus in Erwägung. Mache mich gerade an die Neuplanung des 2. Teils der Reise. Von Neuhaarlingersiel geht es an der Küste entlang nach Wilhelmshaven (unterlag auch den Fehler mit f und v). Weiter geht es bis Nordenham, wo es einen Campingplatz direkt an der Weser gibt. Am nächsten Tag geht es dann hoch nach Blexen und mit der Weserfähre rüber nach Bremerhaven. Hier die Strecke ab Neuhaarlingersiel bis Bremerhaven: Nordseeträume Teil 2

Und jetzt muss ich mich entscheiden wie es weiter geht. Fahre ich am Nord-Ostsee-Kanal entlang, oder lieber hoch zur dänischen Grenze? Von Flensburg käme ich mit dem Zug auch zurück nach Dortmund.
von: sugu

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 24.11.20 10:36

Statt der langen Runde um den Jadebusen könnte es sein, dass die Fähre Wilhelmshaven-Eckwarderhörn wieder fährt.
von: ctub

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 24.11.20 10:44

Moin,

Nord-Ostsee-Kanal geht auch bis Rendsburg und dann über die Hüttener Berge, die Schlei und die Ostseeküste nach Flensburg.
Ich würde mir das als Alternativroute parat legen, wenn die Windverhältnisse an der Nordsee nicht mitspielen.

Gute Reise,
Christian
von: Sonne_Wolken

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 24.11.20 10:56

In Antwort auf: sugu
Statt der langen Runde um den Jadebusen könnte es sein, dass die Fähre Wilhelmshaven-Eckwarderhörn wieder fährt.


Hatte mir auch überlegt ob es da eine Fähre gibt, aber in diesem Fall finde ich die längere Strecke interessanter. Falls ich aber unterwegs zu viel Zeit mit Sightseeing verbummel, könnte ich dann immer noch umdisponieren.


Momentan schaue ich mir den Weg von Bremerhaven weiter nach Norden an. Da ist die Elbe dann im Wege. Habe auf meiner Karte nur eine Fähre bei Glückstadt gefunden. Die Verbindung Cuxhaven-Brunsbüttel wäre eigentlich ideal, wurde aber wohl eingestellt. Seitdem wird immer wieder ein Neustart angekündigt. Der nächste soll im Frühjahr 2021 sein. Aber da kann man wohl zumindest skeptisch sein. Kennt sonst noch Jemand eine bestehende Fährverbindung in der Nähe? Über Glückstadt wäre schon ein ziemlicher Umweg. Wäre dann ja fast schon in Hamburg.
von: tirb68

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 24.11.20 11:16

mMn gibt es keine Alternative. Die Fähre nach Glücksstadt ist die nördlichste Variante. Die JH am Hafen in Glückstadt habe ich als Radlerunterkunft in guter Erinnerung.
von: HC SVNT DRACONES

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 24.11.20 12:02

Moin Jennifer,

zwei Tipps von mir:

1. Wenn Du von Wilhemshaven aus um den Jadebusen fährst, dann führt Dich ja der Radweg direkt über das Schöpfwerk Petershörn vorbei am Dangaster Hafen - und dort gleich um die Ecke ist das Kurhaus Dangast. Hier muss man einfach pausieren und den heiß aus dem Ofen servierten Rhabarberkuchen essen - mhjamm verliebt

2. Du könntest dann von Dangast/Varel aus statt an der Küste entlang hoch nach Nordenham quer rüber und etwas südlich nach Brake fahren und dort mit der Fähre übersetzen auf den Harriersand (längste Flussinsel Europas). Hier ist der Zeltplatz Harriersand, der für Autos und Campingmobile nicht zugängig ist. Einen extrem feinen weißen Sandstrand an der Weser gibt es stattdessen zwinker Mein Gedanke ist, den doch eher trubeligen CP in Nordenham durch mehr Natur zu ersetzen. Die Anfahrt hoch zur Fähre in Blexen wird dann etwas länger, weil Du ja wieder mit der Fähre nach Brake übersetzen musst und dann die Strecke von Brake bis Nordenham noch vor Dir hast. Das sind bestimmt gute 20 km, die Du allerdings auf dem ausgeschilderten Weser-Radweg fahren kannst.

Eine schöne Tour wünsche ich Dir!

Beste Grüße von
Tom
von: martinbp

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 24.11.20 12:16

In Antwort auf: HC SVNT DRACONES
Moin Jennifer,

etwas südlich nach Brake fahren und dort mit der Fähre übersetzen auf den Harriersand (längste Flussinsel Europas). Hier ist der Zeltplatz Harriersand, der für Autos und Campingmobile nicht zugängig ist. Einen extrem feinen weißen Sandstrand an der Weser gibt es stattdessen zwinker


Hier bräuchte es eine Ergäzung: (längste Flussinsel Europas), die nur über Fähren erreichbar ist
Die Donauinsel Csepel , auf der ich wohne, ist mit 48 km Länge (Luftlinie) bedeutend länger. Allerdings gibt es da 7 Brücken über den kleineren Donauarm.
von: HC SVNT DRACONES

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 24.11.20 12:49

In Antwort auf: martinbp
In Antwort auf: HC SVNT DRACONES
Moin Jennifer,

etwas südlich nach Brake fahren und dort mit der Fähre übersetzen auf den Harriersand (längste Flussinsel Europas). Hier ist der Zeltplatz Harriersand, der für Autos und Campingmobile nicht zugängig ist. Einen extrem feinen weißen Sandstrand an der Weser gibt es stattdessen zwinker


Hier bräuchte es eine Ergäzung: (längste Flussinsel Europas), die nur über Fähren erreichbar ist
Die Donauinsel Csepel , auf der ich wohne, ist mit 48 km Länge (Luftlinie) bedeutend länger. Allerdings gibt es da 7 Brücken über den kleineren Donauarm.


Moin Martin,

oh, Csepel hatte ich nicht auf dem Schirm. Danke für den Hinweis. Vermutlich gibt es noch andere lange Flussinseln. Ich merke mir für die Zukunft "eine der längsten Flussinseln Europas" - das ist auf jeden Fall richtig zwinker

Übrigens hat der Harriersand auch genau eine Brücke zum Festland - die ist aber ganz am Südende und geht dann rüber zum Land rechts der Weser. Es gibt natürlich auch Fahrzeugverkehr auf dem Harriersand, auch touristischen, da sind ja auch Ferienwohnungen und Wochenendhäuser. Aber davon merkt man auf dem Zeltplatz eben nichts, weil der direkt am Deich liegt und Autos physisch einfach keinen Zugang haben. So gibt es zwar durchaus einige wenige Dauercamper mit größeren Zelten aber eben keine Wohnmobile und keine Campingwagen auf dem Platz selbst.

Statt mit der Fähre zurück nach Brake und dann links der Weser hoch nach Nordenham zu fahren, kann der Weg nach Süden aufs Land und dann rechts der Weser hoch nach Bremerhaven eine etwas längere Plan-B-Route sein. Eventuell sinnvoll, wenn der Weser-Radweg bei schönem Wetter mal wieder zur Radautobahn geworden ist schmunzel

Viele Grüße
Tom
von: Uli

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 24.11.20 12:52

Vorhin vergessen: Der Ems-Radweg soll schöner sein als der DEK-Radweg (hören-sagen). Ich meine auch irgendwo gelesen zu haben, dass der DEK-Radweg (die Ausschilderung) wg. des nahen Ems-Radwegs nicht mehr überall "gepflegt" wird. Vor allem im Norden war die Ausschilderung schon vor 20 Jahren eher schlecht, man konnte sich aber problemlos an der lokalen Beschilderung orientieren.
Gruß
Uli
von: sugu

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 24.11.20 14:30

Wenn der Wind dir gnädig ist, kannst du von Greetsiel nach Norddeich auf dem Deich fahren: Hinter Greetsiel die erste Brücke übers Tief und dann entweder auf dem Außendeich, der Deichkrone oder dem Deichverteidigungsweg auf der Binnenseite fahren.

Ein ganz kurzer Abstecher lohnt sich in Hilgenriedersiel: Dort ist einer der wenigen naturbelassenen Strandabschnitte an der deutschen Nordseeküste: Die Salzwiesen gehen ohne Befestigung ins Schlickwatt über. Bei Hochwasser kann man Baden und es gibt weder Kurtaxe noch Strandkörbe.
von: HanjoS

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 24.11.20 22:34

In Antwort auf: Sonne_Wolken
[...] Von Emden geht es zu einem Campingplatz am Großen Meer und dann von dort erst Richtung Küste zum Pilsumer Leuchtturm, dann nach Greetsiel und an der Küste entlang bis Neuharlingersiel. Von Neuharlingersiel aus könnte ich auch für ein paar Tage rüber nach Spiekeroog fahren. Das scheint die einzige Insel mit Zeltplatz zu sein. Allerdings ist dort selbst der Radverkehr sehr eingeschränkt. Viele Wege dürfen nicht befahren werden. Wäre also wandern angesagt. Andererseits ist die Insel auch nicht so groß und das wäre vielleicht auch mal erholsam. [...]

Ich war noch nie auf Spiekeroog, kann daher nichts über die insel berichten. Ich war im Sommer 2019 während meiner "Deichtour" von Zandvoort nach Hamburg für 3 Tage auf Norderney. Die Insel hat mich wirklich begeistert. Wer es mag, findet im Westen den hauptort mit (mir zuviel) touristischem Treiben und im Gegensatz dazu im Osten herrlich ruhige Natur. Am Leuchtturm und östlich davon gibt's auch kleinere Campingplätze. Ich war damals auf diesem hier >> Campingplatz Spilak << , einem der wenigen, auf dem keine Wohnmobile waren. Diese kleine Zeltwiese war Anfang Juni 2019 recht leer.


(Zum Vergrößern einfach aufs Bild klicken)

Darüberhinaus gibt es eine Jugendherberge (auf halbem Weg vom Hauptort zum Leuchtturm) mit angegliedertem Jugendzeltplatz, auf dem bei größeren jugend(sport)veranstaltungen aber manchmal nichts zu bekommen ist.
von: Sonne_Wolken

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 24.11.20 23:04

In Antwort auf: HanjoS
In Antwort auf: Sonne_Wolken
[...] Von Emden geht es zu einem Campingplatz am Großen Meer und dann von dort erst Richtung Küste zum Pilsumer Leuchtturm, dann nach Greetsiel und an der Küste entlang bis Neuharlingersiel. Von Neuharlingersiel aus könnte ich auch für ein paar Tage rüber nach Spiekeroog fahren. Das scheint die einzige Insel mit Zeltplatz zu sein. Allerdings ist dort selbst der Radverkehr sehr eingeschränkt. Viele Wege dürfen nicht befahren werden. Wäre also wandern angesagt. Andererseits ist die Insel auch nicht so groß und das wäre vielleicht auch mal erholsam. [...]

Ich war noch nie auf Spiekeroog, kann daher nichts über die insel berichten. Ich war im Sommer 2019 während meiner "Deichtour" von Zandvoort nach Hamburg für 3 Tage auf Norderney. Die Insel hat mich wirklich begeistert. Wer es mag, findet im Westen den hauptort mit (mir zuviel) touristischem Treiben und im Gegensatz dazu im Osten herrlich ruhige Natur. Am Leuchtturm und östlich davon gibt's auch kleinere Campingplätze. Ich war damals auf diesem hier >> Campingplatz Spilak << , einem der wenigen, auf dem keine Wohnmobile waren. Diese kleine Zeltwiese war Anfang Juni 2019 recht leer.


(Zum Vergrößern einfach aufs Bild klicken)

Darüberhinaus gibt es eine Jugendherberge (auf halbem Weg vom Hauptort zum Leuchtturm) mit angegliedertem Jugendzeltplatz, auf dem bei größeren jugend(sport)veranstaltungen aber manchmal nichts zu bekommen ist.



Danke für den Hinweis. Dann ist Norderney ja vielleicht doch interessant. Der Zeltplatz schaut jedenfalls gut aus. JH sind nichts für mich. Schlafe lieber im eigenen Zelt. Campe einfach zu gerne. Reisezeit dachte ich ans späte Frühjahr, oder den Herbst. Denke mal im Sommer ist alles überlaufen. Und da ist es mir auch oft zu warm, jedenfalls hier in NRW. Temperaturen über 25 Grad vertrage ich nicht mehr wirklich gut. Da sind mir -5 Grad im Winter echt lieber.
von: HanjoS

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 24.11.20 23:22

Aus langer eigener Erfahrung als Jugendlicher und Schüler, aber auch aus der Zeit, als mein Sohn noch zur Schule ging weiß ich, dass Nord- und Ostsee inbesondere zu den NRW-Ferienzeiten recht voll sind. Davor und danach ist es wohl angenehmer. Für mich persönlich ist Mitte Mai bis Mitte Juni in diesen Breiten die beste (Rad-)Reisezeit. Mit Deinen -5°C kommen wir allerdings nicht auf einen Nenner zwinker grins
von: Voyageur

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 25.11.20 16:23

In Antwort auf: Uli
Vorhin vergessen: Der Ems-Radweg soll schöner sein als der DEK-Radweg (hören-sagen). Ich meine auch irgendwo gelesen zu haben, dass der DEK-Radweg (die Ausschilderung) wg. des nahen Ems-Radwegs nicht mehr überall "gepflegt" wird. Vor allem im Norden war die Ausschilderung schon vor 20 Jahren eher schlecht, man konnte sich aber problemlos an der lokalen Beschilderung orientieren.

Am DEK braucht man keine großartige Beschilderung, man kann einfach den vorhandenen Betriebsweg nehmen, der für Radfahrer und Fußgänger freigegeben ist. Da braucht es auch keinen extra "DEK-Radweg" für.

Gruß,

Oliver
von: Uli

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 25.11.20 17:40

Kann man so machen, ist m.E. aber nicht empfehlenswert. Es gibt nicht durchgängig auf beiden Seiten gute, ruhige Wege (gilt um so mehr, je weiter man nach Norden kommt), es ist teilw. eher unattraktiv (Lingen - Meppen) und man verpasst ein paar nette Orte. Einige dieser Mankos umgeht der DEK-Radweg, z.B. durch Wechsel der Kanalseite. Noch besser und deshalb meine Empfehlung: Der ab dem Nordrand von Münster teilw. auf gleicher Route, teilw. parallel verlaufende Emsradweg.
Gruß
Uli
von: HeinzH.

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 25.11.20 18:01

In Antwort auf: Sonne_Wolken
(....) Dann ist Norderney ja vielleicht doch interessant. (.....)
Moin Jennifer,
Norderney ist auch interessant, falls man/frau auf "Partymachen" steht. Ich war dabei als, wie jeden Freitag, mehr oder weniger vorgeglühtes Partyvolk aller Altersstufen die zwölf Waggons (inkl. Bar- und Tanzwagen) des Euro-Express* verließen und, soweit noch aus eigener Kraft möglich, die Norderney-Fähre stürmten. Die Schilderung der weiteren Ereignisse auf der Fähre während der Überfahrt erspare ich mir. Außerhalb der Partyhotspots im Hauptort ist Norderney sicher eine gute Wahl.
Gruß aus Münster,
HeinzH.


*Foto eines Euro Expresszuges
von: HeinzH.

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 25.11.20 18:47

Auf dem Teilstück Greven - Münster und Münster - Senden wird die DEK-Route auf einen hohen Standard ausgebaut, weniger aus touristischen als vielmehr aus verkehrsökologischen Gründen.





Auf dem Teilabschnitt Münster - Senden haben die Trassierungs- und Beleuchtungs-Installationsarbeiten bereits im September d.J. begonnen. Die Oberfläche wird aus feinkörnigem, rollwiderstandsarmen Bitumen bestehen, die Beleuchtung ist selektiv gesteuert und, vom NABU gefordert, Insekten- und Fledermausfreundlich.
Ob es auch in anderen Abschnitten des DEK nördlich oder südlich "unseres" Abschnittes vergleichbare Planungen oder gar Bauarbeiten gibt, ist mir nicht bekannt.
Bis denne,
HeinzH.

P.S. Die beteiligten Kommunen zahlen 10% der Baukosten, der Bund zahlt die restlichen 90%. Es mir ein Rätsel, warum nur so wenigen Kommunen an Bundeswasserstraßen initiativ werden.
Nationaler Radverkehrplan: Radwege an Bundeswasserstraßen
Nicht fristgerecht abgerufene Radverkehrsgelder werden vom Hause Scheuer lt. Pressemeldung für den Ausbau von Kfz-Infrastruktur umgewidmet.
von: Sonne_Wolken

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 25.11.20 20:55

In Antwort auf: HeinzH.
In Antwort auf: Sonne_Wolken
(....) Dann ist Norderney ja vielleicht doch interessant. (.....)
Moin Jennifer,
Norderney ist auch interessant, falls man/frau auf "Partymachen" steht. Ich war dabei als, wie jeden Freitag, mehr oder weniger vorgeglühtes Partyvolk aller Altersstufen die zwölf Waggons (inkl. Bar- und Tanzwagen) des Euro-Express* verließen und, soweit noch aus eigener Kraft möglich, die Norderney-Fähre stürmten. Die Schilderung der weiteren Ereignisse auf der Fähre während der Überfahrt erspare ich mir. Außerhalb der Partyhotspots im Hauptort ist Norderney sicher eine gute Wahl.
Gruß aus Münster,
HeinzH.


*Foto eines Euro Expresszuges


Ich fürchte aus dem Partyalter bin ich schon eine Weile raus. Aber der Campingplatz der mir hier empfohlen wurde, ist auf der ruhigeren Seite der Insel. Das ist auf jeden Fall mehr nach meinem Geschmack. Überlege gerade 4 oder 5 Tage auf der Insel einzuplanen. Den Hauptort werde ich sicher eher meiden. Aber so ein bisken Ruhe und Wind um die Nase könnte ich ganz gut gebrauchen.
von: Sonne_Wolken

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 25.11.20 21:00

In Antwort auf: Voyageur
In Antwort auf: Uli
Vorhin vergessen: Der Ems-Radweg soll schöner sein als der DEK-Radweg (hören-sagen). Ich meine auch irgendwo gelesen zu haben, dass der DEK-Radweg (die Ausschilderung) wg. des nahen Ems-Radwegs nicht mehr überall "gepflegt" wird. Vor allem im Norden war die Ausschilderung schon vor 20 Jahren eher schlecht, man konnte sich aber problemlos an der lokalen Beschilderung orientieren.

Am DEK braucht man keine großartige Beschilderung, man kann einfach den vorhandenen Betriebsweg nehmen, der für Radfahrer und Fußgänger freigegeben ist. Da braucht es auch keinen extra "DEK-Radweg" für.

Gruß,

Oliver


Ich brauche eigentlich gar keine Beschilderung da ich nach meinem Track auf dem Navi fahre. Bei Umleitungen fahre ich dann nach der Karte des Garmin. Damit komme ich immer gut zurecht.
von: pit15

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 25.11.20 21:01

Moin Jennifer,

als Anregung eine Tour, die auf meiner „Post-Corona“- Liste für nächstes Jahr steht. Die „Deutsche Fährenstraße“.

[URL=https://www.directupload.net/file/d/6013/ov5rlwfy_png.htm][IMG]https://s12.directupload.net/images/201125/temp/ov5rlwfy.png

Fremdes Bild in Link gewandelt. Dazu gehören auch Screenshots. Siehe auch: Fremde Texte und Bilder werden entfernt (Forum)

Die geht von Bremervörde entlang der Oste zur Elbe, dann mit der nördlichsten Fähre (Glückstadt-Wischhafen) über die Elbe und anschließend entlang des Nord-Ostsee-Kanals nach Kiel.

Mein geplanter Startpunkt ist Bremen (für mich zuhause...) aber ein Querschlag von z.B. Bremerhaven aus nach Bremervörde sollte auch kein Thema sein.

Ich kann gerne meine GPS-Daten hochladen, ansonsten auch einfach nach „Deutsche Fährenstraße“ suchen, die Ergebnisse dürften allerdings stark touristisch geprägt sein.

Gruß pit15
von: Sonne_Wolken

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 25.11.20 21:08

Zitat wegen Urheberrechteverletzung gelöscht. Siehe Post oberhalb.

Danke, das schaut ja auch nicht schlecht aus. Werde mir das auf der Karte mal anschauen.
von: pit15

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 26.11.20 19:54

In Antwort auf: pit15

[mod]Fremdes Bild in Link gewandelt. Dazu gehören auch Screenshots. Siehe auch: Fremde Texte und Bilder werden entfernt (Forum)[/mod]

Danke für den Hinweis.

Leider führt der - freundlicherweise erstellte - neue Link lediglich zu einem nutzlosen 120x160 Pixel Vorschaubild.

Daher hier ein Link zur ursprünglichen Visualisierung der Route

Gruß pit15
von: Fricka

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 27.11.20 11:01

Ich finde den Querschlag von Bremen nach Bremervörde über Worpswede und Huvenhoopsmoor schöner. Sehr idyllisch und ohne viel Verkehr. Aber Bremerhaven - Bremervörde geht natürlich auch.
von: LudgerP

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 27.11.20 14:23

In Antwort auf: Sonne_Wolken
Kennt sonst noch Jemand eine bestehende Fährverbindung in der Nähe? Über Glückstadt wäre schon ein ziemlicher Umweg. Wäre dann ja fast schon in Hamburg.

Also das stimmt nicht ganz. Wenn ich das auf der Karte abschätze, dann ist die Strecke Glückstadt-Brunsbüttel weniger als die Hälfte von Glückstadt-Hamburg, laut Maps 25km zu 55km.

Ludger
von: sugu

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 30.11.20 10:45

War mir noch an kleinen Kuriositäten am Wegesrand eingefallen ist: Du fährst die Schleife über die Leer mit seiner schönen Altstadt. Wenn du etwas Zeit hast, fahr die Schleife etwas größer über Amdorf, dann kannst du die schmalste Autobrücke Deutschlands an der Leda



und die die älteste handbetriebene Wagenfähre an der Jümme



mitnehmen. Bei der Pünte vorher nachfragen: Sie fährt nicht in den Tidepausen. Apropos Fähre: Auf deinem Track ist die zerstörte Eisenbahnbrücke in Weener drin. Die Ersatzfähre fährt auf Zuruf und der Fährmann muss u.U. per Händi vorinformiert werden.

Wo ich selber noch nicht war, aber mal auf dem Weg nach Norden vorbeischauen wollte: Die Festung Bourtange direkt an der Grenze auf der Höhe von Rhede.
von: BvH

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 30.11.20 20:20

Bourtange kann ich empfehlen, ich war 2 x dort. Es sieht richtig schön alt dort aus, ein interessanter Zwischenstopp.
von: Sonne_Wolken

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 30.11.20 20:42

Danke für die Tips. Bourtange hört sich gut an. Werde mal schauen das ich das in meine Route einarbeite. Genau für solche Tips habe ich meine Route hier veröffentlicht. Danke das ihr mir helft. Da kommt am Ende bestimmt eine schöne und interessante Route zusammen.
von: Fahrradfips

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 01.12.20 18:24

Moin,

mal mein Senf zum schleswig-holsteinischen Teil:
- Nur am NOK entlang fahren solltest du nicht, das wird schnell langweilig und du siehst wenig vom Land
- Wenn du nicht nach Hamburg willst, ist die Fähre Wischhafen-Glückstadt tatsächlich die einzige Möglichkeit, über die Elbe zu kommen. Ist aber ein kleines Erlebnis und an Bord gibts Kaffee und Würstchen. Es gäbe noch die Querung Lühe-Schulau mit der "Dat Ole Land 2" vor den Toren Hamburgs, ist dir aber vermutlich zu weit westlich.
- Mein Vorschlag: Ab Glückstadt (Altstadt angucken!) am Nordufer der Stör nach Itzehoe, ab da evtl. diese Strecke (wobei ich etwas weiter östlich fahren würde) bis zum Kanal, am Kanal entlang bis Rendsburg. Durch den Fußgängertunnel den Kanal unterqueren (Schwebefähre geht ja gerade leider nicht). Weiter wie schon vorgeschlagen durch die Hüttener Berge, evtl. Eckernförde, zur Schlei (Fähre Missunde oder Brücke in Lindaunis.) Rückfahrt dann ab Schleswig oder Flensburg.

In Ostfriesland solltest du tatsächlich Leer und Umgebung mit einplanen.
von: Wegekuckuck

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 02.12.20 05:49

In Antwort auf: Fahrradfips

- Nur am NOK entlang fahren solltest du nicht, das wird schnell langweilig und du siehst wenig vom Land


Moin
Da stimme ich dir voll zu. Das Stückchen an der Stör bis Itzehoe finde ich auch sehr schön. Gehört ein paar Mal im Jahr zu meinen Ausflügen zur Elbe. Ab Itzehoe gibt es dann einige schöne Strecken in Richtung Flensburg. Man kann da auch noch gute Umwege einplanen.
von: Fahrradfips

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 02.12.20 09:21

Umwege gehen im schönsten Bundesland der Welt ja immer. Aber Jennifer möchte ja irgendwann mal wieder nach Hause. grins
von: Wegekuckuck

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 03.12.20 06:46

In Antwort auf: Sonne_Wolken
Die Verbindung Cuxhaven-Brunsbüttel wäre eigentlich ideal, wurde aber wohl eingestellt. Seitdem wird immer wieder ein Neustart angekündigt. Der nächste soll im Frühjahr 2021 sein.


Moin
Seit gestern redet man hier in Presse, Funk und Fernsehen verstärkt vom März 2021
von: pit15

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 03.12.20 17:57

In Antwort auf: Wegekuckuck
In Antwort auf: Sonne_Wolken
Die Verbindung Cuxhaven-Brunsbüttel wäre eigentlich ideal, wurde aber wohl eingestellt. Seitdem wird immer wieder ein Neustart angekündigt. Der nächste soll im Frühjahr 2021 sein.


Moin
Seit gestern redet man hier in Presse, Funk und Fernsehen verstärkt vom März 2021


Da ist mir Wegekuckuck zuvorgekommen, ich war heute früh auch darauf aufmerksam geworden.

Link zu NDR-Artikel
https://www.ndr.de/nachrichten/niedersac...bfaehre302.html

Hoffentlich funktioniert es dieses Mal lach
von: Sonne_Wolken

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 03.12.20 21:51

Danke, da bin ich mal gespannt. Werde das auf jeden Fall im Auge behalten.
von: cyclerps

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 01.01.21 09:56

Ich könnte mir vorstellen das sie von Wilhelmshaven runter bis Berne (CP und Fähre) fährt und über Bremen (und bei mir durch den Garten grins) auf dem Bremen- HH Radweg eine gute Alternative zur langweiligen Passage Bremerhaven-Cuxhaven hätte. Das Stück zwischen Bremerhaven und CUX ist (jedenfalls für mich) nicht der burner.
von: Fahrradfips

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 02.01.21 02:02

Den Radfernweg Bremen-Hamburg bin ich vor etlichen Jahren mal gefahren und habe ihn als sehr schön in Erinnerung. Wäre auch mein Tipp.

In Sachen Elbquerung Cuxhaven-Brunsbüttel tut sich aber auch was. Das Schiff ist wohl gesichert, es geht jetzt nur noch darum, wie schnell sie fahren dürfen. Wäre evtl. das erste Schiff, das eine Ausnahmeregelung für die Höchstgeschwindigkeit, auf die ich hier täglich ein wachsames Auge habe cool, bekäme.
von: Tom@NOeGS

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 06.01.21 22:47

Die Hinweise auf die neue Fähre verdichten sich. Gestern wurde in der Lokalpresse wieder dazu berichtet. Start ist für März geplant.

Neue Webseite: www.elbferry.com
bietet aber noch kaum Infos.
Tickets sollen zukünftig wieder online buchbar sein.

Gruß
Tom
von: HeinzH.

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 07.01.21 10:04

Moin Bernd!
In Antwort auf: BeBor
Möchtest Du Deinen Küstenüberlegungem nicht im Westen etwas Niederlande hinzufügen? Die Touri-Hotspots kann man ja umfahren. Die niederländischen Inseln sind durchweg ursprünglicher, natürlicher und sehenswerter als die Kegeltourziele im deutschen Wattenmeer. Das Hinterland, z. B. rund ums Ijsselmeer,... (....)
Wir planen für die Nach-Coronazeit momentan einige Fahrradreisen, welche ohne Bahntransfer an der heimischen Haustür beginnen und auch wieder enden sollen. Bei der Planung einer Variante an die niederländische Nordseeküste/Den Helder und dann über das Emsland wieder zurück nach Münster mußten wir leider feststellen, das die Perle dieser Route, nämlich der 32 Kilometer lange Afsluitdijk-Radweg wegen klimaerwärmungsbedingter Dammerhöhungsarbeiten erst ab Frühjahr 2022 wieder befahrbar ist. Das gilt es zu bedenken...
Gruß aus Münster,
HeinzH.
von: Juergen

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 07.01.21 10:09

Niederlande - Radweg Abschlussdeich geschlossen (Länder)
Es gibt allerdings einen Gegenwind-Ersatzverkehr
von: HeinzH.

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 07.01.21 10:37

Moin Jonas!
In Antwort auf: Fahrradfips
Moin,
mal mein Senf zum schleswig-holsteinischen Teil:
- Nur am NOK entlang fahren solltest du nicht, das wird schnell langweilig und du siehst wenig vom Land... (....)
Wer wie wir beide von der Küste kommen, wird dies so empfinden. Ich selbst bin (ganz früher ;)) während meiner Zeit bei der Marine gern am NOK* entlang geradelt und bin später, 2003 mit meiner aus dem Binnenland stammenden Partnerin von Brunsbüttel nach Kiel geradelt. Gerade für Shiplovers aus dem tiefen Süden ist es von Reiz, einen oder zwei Tage lang quasi in Tuchfühlung mit dicken Pötten und Kümos zu radeln.
Für diejenigen, welche mit einem Kinderanhängergespann, einem Handbike oder einem mehrspurigen Fahrrad unterwegs sind, hat ein Mitglied des Liegeradforums eine Route entwickelt, welche z.T. nicht die Betonplattenspuren des NOK-Betriebswegs nutzt:
NOK-Radweg - Die Alternative Ganz in der Nähe befindet sich übrigens bei Neuendorf der mit -3,54m tiefste natürliche Punkt Deutschlands.
Bis denne,
HeinzH.

*Das S-H trantutenderweise die vom Bund zur Ertüchtigung von Betriebswegen an Bundeswasserstraßen für den Radverkehr bereitgestellten Mittel nicht abruft steht auf einem anderen Blatt...
von: HeinzH.

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 07.01.21 10:47

In Antwort auf: Juergen
Niederlande - Radweg Abschlussdeich geschlossen (Länder)
Es gibt allerdings einen Gegenwind-Ersatzverkehr
Ich weiß, Jürgen, aber wenn wir mit drei Trikes diesen Shuttlebus entern würden passt kaum noch ein anderes Fahrrad mit hinein. Der Bustakt ist auch nicht eng genug, um uns auf drei Busfahrten aufzuteilen. Von Osten kommend kann man übrigens bis zur Deichschleuse radfahren, nur dort sind die Erhöhungsarbeiten noch im Gange.
Bis denne,
HeinzH.
von: sugu

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 07.01.21 11:37

Mit drei Trikes wird es wohl auch auf der Fähre Enkhuizen-Stavoren eng, da bleibt nur der Umweg über den Deich nach Lelystad.
von: bk1

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 07.01.21 18:30

In Antwort auf: HeinzH
.Bei der Planung einer Variante an die niederländische Nordseeküste/Den Helder und dann über das Emsland wieder zurück nach Münster mußten wir leider feststellen, das die Perle dieser Route, nämlich der 32 Kilometer lange Afsluitdijk-Radweg wegen klimaerwärmungsbedingter Dammerhöhungsarbeiten erst ab Frühjahr 2022 wieder befahrbar ist. Das gilt es zu bedenken...

Man hätte auch stattdessen für die Zeit ein Autoverbot auf dem Deich verhängen können. Oder die Autobahn temporär in eine normale Straße für alle Fahrzeuge verwandeln können...

Aber tatsächlich ist dort zur Zeit ein komplettes Fahrradverbot.

Ein kleiner Lichtblick: Anscheinend wird darüber nachgedacht, beim Noordzeekanal zusätzlich zu 6 Straßentunneln mit Fahrradverbot einen weiteren in Amsterdam zu bauen, der auch von Radfahrern legal benutzt werden kann. Es gibt im Süden von Amsterdam eine Brücke, die man legal benutzen kann und in Ijmuiden bei den Schleusen auch.
von: Felix-Ente

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 07.01.21 23:21

Velomobile und Trikes werden nach Voranmeldung ebenfalls transportiert. (siehe Hinweis ganz unten auf der Seite)
von: Felix-Ente

Re: Nordseeträume - die Reiseplanung - 07.01.21 23:30

In Antwort auf: bk1
Man hätte auch stattdessen für die Zeit ein Autoverbot auf dem Deich verhängen können. Oder die Autobahn temporär in eine normale Straße für alle Fahrzeuge verwandeln können...

Aber tatsächlich ist dort zur Zeit ein komplettes Fahrradverbot.


Mischverkehr ist schwierig, wenn über 2-3 km (an der Baustelle) nur eine Fahrspur pro Richtung zur Verfügung steht und in den Niederlanden im Gegensatz zu Deutschland nicht auf Tuchfühlung überholt wird. Straße für den Autoverkehr sperren ist unverhältnismäßig, wenn Autofahrer 120 km Umweg fahren müssen, und relativ sinnlos, wenn die Baulogistik über die Straße ablaufen muss. Wenn man (siehe Beitrag an Heinz) mit dem Bus rübergefahren wird, und auch Trikes und größere Gruppen mit Voranmeldung transportiert werden, ist das doch eine faire Lösung.