Re: Comer See, welche Seite ist die angenehmere

von: veloträumer

Re: Comer See, welche Seite ist die angenehmere - 24.09.22 13:14

Ihr redet missverständlich und aneinander vorbei. zwinker Die Fähren sind in der Tat schnell und praktisch, um die Seemitte zu queren und andere Ufer zu erreichen. Lange Wartezeiten kenne ich da auch nicht. Die Fahrtzeit der Fähre Bellagio - Cadenabbia entspricht sogar lediglich einer Flussfähre. Wenn man aber auf ein Schiffchen mit Velomitname umsteigt, um eine ganze Uferstrecke abzufahren (Varenna - Lecco) gilt das nicht mehr. Das macht man dann auch aus Vergnügen und nicht um Strecke zu sparen. In einem Urlaub durchaus sinnvoll und gewollt, in einem Hochleistungssportforum wie hier offenbar für einige befremdlich. Beides muss man aber in jedem Fall unterscheiden.

Nutzt man hingegen die Fähre von Varenna nach Bellagio, um von dort gelassener nach Lecco zu radeln, lohnt das nur, wenn man ausdrücklich Bellagio besichtigen möchte. Seitdem es die langen Tunnelstrecken auf dieser Route gibt, lohnt sich das auch landschaftlich und verkehrstechnisch nicht mehr wirklich als Umweg-Alternative. Ich gehöre offenbar zu den wenigen Auserlesenen, die die Strecke noch ohne lange Tunnels radeln konnte (2002). Der Ausbau einer Radstrecke auf der alten Seetrasse wurde zwar mal erwogen, dürfte aber ein langer Traum bleiben. Das Hauptproblem liegt weniger in den steinschlaggefährdeten Uferteilen, sondern in der Privatisierung von Teilen zum kommerziellen Abbau von Gestein. Die Beleuchtung in den Tunnels wurde übrigens ausdrücklich mit Blick auf Radler 2018/19 verbessert.