Re: Via Claudia Augusta oder München Venedig

von: veloträumer

Re: Via Claudia Augusta oder München Venedig - 07.04.21 13:18

In Antwort auf: CarstenR
Für den Fall, dass Trieste noch aktuell ist: Als ich vor ziemlich genau zwei Jahren dorthin gefahren bin, habe ich ab Monfalcone mangels Alternative eine stark befahrene Hauptstraße benutzt. Das ist mit Kindern eher nicht zu empfehlen. Um nicht auf die sehenswerte Stadt Trieste verzichten zu müssen, könnte man diesen Abschnitt oberhalb der Steilküste mit der Bahn überbrücken.

Es gibt da zig Alternativen. Du kanst bereits unweit von Monfalcone nach Slowenien einfahren, oder etwas östlicher in Sistiana oder Aurisina. Du gelangst dann u.a. nach Gorjansko und auf die Slowenische Karst-Weinstraße, wo es kaum Verkhr gibt, aber sehr schön und nur leicht hügelig. Nach Triest dann einzufahren geht auf verschiedene Weise, z.B. von Dutovlje über Opicina, aber auch über Sezana und das Lipizaner-Gestüt oder noch weiter im Bogen über die bereits o.a. Bahntrassenroute.

Auch auf der noch italienischen Seite findest du eine Terrano-Weinstraße über Propetto, ähnlich zu erreichen wie die slowenische Weinstraße - auch ruhig, vielleicht ein bisschen mehr Verkehr insgesamt, im Kernbereich aber nicht. Man kommt dann auch recht einfach an der sehenswerten Grotta Gigante vorbei, weiter Opicina usw. Noch eine Variante ist spannend als Panoramastrecke: Auf der alten Napoleon-Straße (Piste) kommst du von Prosecco zum Obelisken in Opicina (dann gehts nur noch runter auf der Straße). Das ist Spazierpromenade und Räder sind wohl auch erlaubt, keine Autos. Zur Küstenstraße gibt es ferner noch lokale Alternativen, wenn man durch die Orte fahren möchte. Die würde man auch zur Anfahrt der Napoleon-Route wählen. Teils gibt es noch einen Wanderweg bei Aurisina über der Bahn, weiß aber nicht, wie gut der fahrbar ist.