In Antwort auf: Juergen
In Antwort auf: natash
Meiner Ansicht nach dienen viele Radwege nicht dazu, das Radfahren einfacher zu gestalten, sondern den lästigen Radfahrer vom Straßenverkehr fern zu halten, damit er oder sie da nicht stört.
Weltmeister im Ausgrenzen finden sich in dieser Disziplin in Holland und in Flandern. Nirgendwo habe ich dieses aggressive Weghupen mehr gespürt als auf meiner letzten Tour.
Das Schlimme daran ist, dass immer mehr Verkehrsplaner und der ADFC separierte Wegführung auch noch als Non plus ultra der Verkehrssicherheit verkaufen.


Dein Befund stimmt sicher. In der Radlerinitiative, in der ich bin, ist uns wichtig, dass beides vorhanden ist, auch unter dem Ziel der Verkehrssicherheit: Radwege und genug Radfahrer auf der Fahrbahn. Beim bei uns leider sehr kreativen Verkehrsverhalten, um es höflich aus zu drücken, sind Radwege auch dringend nötig. Ein weiterer Punkt ist der Versuch, Geh-und Radwege möglichst zu trennen. Das ist oft räumlich nicht nötig.

Radverkehrsplaner, die auch selbst Rad fahren, wären wahrscheinlich besser in der Lage, sichere und benützbare Radwege zu bauen. (Wobei manche dann vielleiicht nur tolle Radlösungen zum Bäcker nebenan planen, entsprechend ihren Erfahrungen.)

Lg!
georg