Da schreib ich mal 'ne versöhnliche Botschaft an E-Biker und krieg gleich den nächsten Shitstorm.

An radfahrende Kinder hatte ich in dem Moment nicht gedacht. Da bin ich natürlich auch vorsichtig und fahre ganz langsam vorbei und beschwere mich nicht. Wir haben unserem Kind aber zuerst im Wald das Radfahren beigebracht. Wo sonst niemand war. Das könnten die Eltern von heute vielleicht auch mal erwägen.
Ich war neulich Zeuge, wie ein kleines Kind auf dem Rad auf einem Radweg voll mit dem Kopf gegen ein Geländer geknallt ist (welches an der Stelle stand, weil dahinter ein Abgrund kam). Ich kam als Rennradfahrer von hinten. Ich bin ganz vorsichtig vorbeigefahren, nicht volle Pulle. Aber irgendwie mußte ich ja da irgendwann vorbei, ich konnte ja nun nicht einen Kilometer lang hinter dem Kind herfahren. Und ich war natürlich betroffen, hatte überlegt, ob ich da vielleicht schuld gewesen bin. Aber ganz offensichtlich hat der Kleine sein Fahrrad noch nicht genug im Griff gehabt, und das war der Grund, nicht ich.
Es muss schon auch mal eine Debatte geben, wo Kinder radfahren lernen und ab wann sie in den Verkehr gelassen werden sollten. Nicht, damit ich flüssig vorankomme, sondern damit den Kindern nichts passiert.
Grüße
Christoph