Das ist eben nicht so!! Es hat vorher immer weniger rücksichtslose Mountainbiker gegeben, und wer Gegenteiliges behauptet, ist nicht in den Bergen Mountainbike gefahren. Ich habe nach einer anfänglichen bösen Stimmung zwischen Wanderern und Mountainbikern am Ende immer mehr Freundlichkeit erlebt.
Das liegt meiner Meinung nach auch daran, dass der Downhill-Spaß sich jetzt ziemlich auf die Skiabfahrten konzentriert. Man traf "früher" (also vor dem E-Bike-Hype) außerhalb dieser Downhill-Abfahrt-Routen unter den Skiliften daher eher gemäßigte Mountainbiker, und die Wanderer sehen ja, wie anstrengend es ist, wenn sie bergauf von einem MTBler überholt werden, dass man mehr keucht als der Wanderer, und meiner Beobachtung nach ist auch bei den (leider notwendigen) Abfahrten immer mehr Rücksicht aufgetreten, bei mir sowieso, ich bremse bergab schon aus Angst. Ich würde mich nie an einen Wanderer mit hoher Geschwindigkeit annähern und erst im letzten Moment hart bremsen.
Wer jetzt behauptet, an dieser friedlichen Stimmung zwischen anderen Wald und Bergnutzern und Muskel-Mountainbikern wird sich durch die die E-Biker nichts ändern, der äußert meiner Meinung nach Wunschdenken. Es ist einfach die schiere Masse, die jetzt wieder auftritt, die diese Diskussion neu befeuern wird. Vorher waren muskelgetriebene Mountainbiker in den Bergen eine ziemlich kleine Gruppe, denn man musste ja erst mal hochkommen!
Ich schrieb es ja schon mehrfach, siehe der Artikel vor ein paar Wochen im Spiegel.
Wenn es dann wieder neue Verbote geben wird, kann ich nur hoffen, dass Muskel-Mountainbiker davon ausgenommen sein werden...
Grüße
Christoph