Das wäre übrigens mal ein interessantes Thema für einen anderen Faden (der aber vermutlich nicht so richtig in dieses Forum paßt). Wie trainiere ich im Flachland für die Berge? Ist gar nicht so einfach, aber es ist natürlich möglich, es wäre eine Ausrede, wenn man als Flachlandigel sagt, man tritt nicht gegen die an, die in den Bergen fahren, die können ja besser trainieren.
Ein Punkt fällt mir aber eben immer wieder auf. Im Flachland braucht man Willen. Oder man wartet auf Tage mit extrem starkem Gegenwind und nimmt sich eine unfaßbar lange Strecke gegen den Wind vor (und finished die dann auch). Aber mal von Gegenwind abgesehen braucht man immer Willen, um die Trainingsreize zu setzen, die man für die Berge braucht.
Der große Vorteil derjenigen, die in den Bergen trainieren, ist: Sie müssen! Wenn sich so eine Rampe vor einem auftürmt, dann kann man nur noch treten, was anderes bleibt einem nicht übrig (oder man steigt schnöde ab und schiebt).

Insofern, ich sag es ganz offen, mit denen, die regelmäßig in den Bergen trainieren, halte ich vermutlich nicht mit. Aber es zieht mich immer wieder dorthin, und auch in die Rhön, da würde ich sofort wieder hinfahren. Aber erst mal nur zum Trainieren, noch nicht für Wettkämpfe...
Grüße
Christoph