ich muss zugeben, dass ich die Leidenschaftlichkeit bei dem Thema nicht ganz nachvollziehen kann. Niemand wird gezwungen ein Pedelec oder normales Fahrrad fahren zu müssen und darf es den anderen Menschen durchaus gönnen, mit anderem Gefährt unterwegs zu sein. Und wenn jemand Pedelec fährt, ist auch keine Rechtfertigung nötig. Auch wenn weder hohes Alter, Krankheit, Verletzung oder schwere Beladung zutreffend sind.

Was aus meiner Sicht jedoch durchaus kritisiert werden kann, ist die technische Ausrichtung der Räder. 250 Watt durchschnittliche Leistung über 30 min. ist die Definition für ein Pedelec. Kurzzeitig darf auch gerne mal 850 Watt (Bosch Performance CX) und mehr geleistet werden. Diese Größenordnung sorgt für die gewollten "Wow"-Reaktionen im Radladen, täuscht über unpassende Geometrie hinweg und verleitet dazu mit 20er Kadenz im höchsten Gang auf "Turbo" flott durch die Gegend zu gondeln. Ich erwarte auch keine hohe Lebensdauer des Antriebsstrangs, wenn es überhaupt zu hoher Laufleistung kommen sollte.

Vermutlich wäre es für die meisten Beteiligten besser, einen 100 Watt Boost erhalten zu können, wenn sie sich wirklich anstrengen müssten. Aber welcher Normalo würde das bei einer Probefahrt dem Raketenstarter vorziehen?