Wenn der Proteinbedarf vegetarisch gedeckt wird ( was leicht geht), wird dadurch zwar nicht die Welt im Alleingang gerettet, aber eine Menge Probleme gelöst. Aber ich will nicht im vegan häufig betriebenem Stil missionieren, nur ein simples Faktum fest stellen.

Gegenüber den Wehklagen, die Welt/die Menschheit/das Wirtschaftssystem sei so verderbt und böse und schlecht, möchte ich anmerken: Tun wir einfach etwas dagegen, und "es" wird sich eine Menge daran ändern.

Klar reagieren wir auf den Klimawandel zu langsam. Aber wir reagieren. Klar ist der Krieg in der Ukraine eine Katastrophe. Viele andere Probleme haben die Menschheit und unsere Gesellschaften gelöst.

Leisten wir einfach unseren Beitrag, anstatt konsequenzenlos zu jammern, dass alles so schrecklich sei. Ja, vieles ist schrecklich, anderes nicht. Ich liege z.B. bewegungsgehemmt auf der Couch, weil meine Schulter vor Kurzem operiert wurde. Vor, sagen wir, 100 Jahren, hätte die Verletzung wohl lebenslange Schmerzen und starke Einschränkungen bedeutet. Jetzt, in diesen schrecklichen Zeiten, habe ich eine Operation und Monate Rekonvaleszenz, danach kann ich sogar wieder klettern.

Also: Vergessen wir nicht die Sonnenseite des Lebens und unsere Handlungsmöglichkeiten, um der dunklen zu begegnen!

Lg!
georg