Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
0 Mitglieder (), 41 Gäste und 206 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25869 Mitglieder
86356 Themen
1312234 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3827 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1318969 - 21.01.18 19:15 Männer alleine unterwegs!
BaB
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 7128
Dauer:
Zeitraum:
Entfernung:0 Kilometer
Bereiste Länder:deDeutschland
gbGroßbritannien
nlNiederlande


So, hier ist endlich der Bericht über die Vortour zu unserer Birmingham – Lands End Tour, die wiederum mit der Radtour Birmingham- John o’Groats begann.
Vor vielen Jahren hatte Bernd (Bebor) die Idee, einem Freund, der in London wohnte, ein Fahrrad vorbei zu bringen. Das heißt, es ihm persönlich nach London zu radeln. Ich war von der Idee begeistert und wollte mitfahren. Leider zog sich das Vorhaben über einige Jahre hin und mittlerweile wohnte der Freund auch nicht mehr in London, der Wunsch nach einer gemeinsamen Radtour auf die Insel bestand aber weiterhin. Da Britta und ich ja noch LE-JOG zu Ende fahren wollten (Birmingham –John o’Groats waren wir ja schon im vorherigen Winter gefahren, uns fehlte also noch Birmingham – Lands End), war nun meine Idee, dass Bernd ein anderes Fahrrad (in diesem Falle Brittas Reiserad) nach England fährt, nun zwar nicht nach London, sondern nach Birmingham. Von dort wollte Bernd wieder nach Hause zurückfliegen und Britta könnte ihr Rad übernehmen. Da wir nahe der niederländischen Grenze starten wollten, fragte ich Lothar (rayno) ob er nicht vielleicht spontan Lust hätte uns zu begleiten, schließlich wohnte er auch nicht so weit entfernt vom Startpunkt. Und er hatte Lust auf diese Tour, sogar bis Lands End wollte er uns begleiten. schmunzel
Da wir drei noch keine längere Radtour zusammen unternommen hatten und die Topographie in England mit den vielen kurzen, aber „knackigen“ Steigungen auch nicht ohne ist, war nicht ganz klar, wie weit wir in unserer Zeitspanne von 7 Tagen kommen würden und da nur das Ziel Birmingham klar war, wurde die Tour folgendermaßen geplant: Von Harwich über Cambridge zum Südende des Peak Districts (Sollten wir „zu schnell“ sein war angedacht, einen Tag lang durch den Peak District zu radeln) und von dort aus in einem Tag weiter nach Birmingham.
So konnte es also losgehen. Da Bernd (Bebor) am Starttermin noch eine wichtige Veranstaltung hatte und erst am Sonntag einsteigen konnte, fuhr ich also am Freitagnachmittag mit dem IC nach Bad Bentheim, der erstaunlich leer war und wurde am Bhahnhof von Lothar abgeholt. Nach einer kleinen Stadtführung ging es weiter Richtung niederländische Grenze, wo Lothar wohnt. Dabei musste ich feststellen, dass das Innenlager meines Reiserads bei der Radtour im Winter nach John o’Groats doch sehr gelitten hatte und wir tauschten das Lager bei Lothar gegen ein neues Vierkantlager um. Gut, dass Lothar eine so gut ausgestattete Werkstatt hat. schmunzel

Am Samstagmorgen starteten wir dann:



Wir fuhren gen Westen, überquerten die Grenze zu den Niederlanden und ließen uns bei perfektem Sonnenschein weitertreiben Richtung Tiel.






Rast an einem Imbiss mit Oldtimern:




Kurze Fährfahrt:





An einem sehr netten CP blieben wir die erste Nacht.



Am nächsten Tag ging es bei strahlendem Sonnenschein und über wirklich toll ausgebaute Straßen und Radwege zuerst weiter nach Gouda:









inkl. kleinem Kaffeestopp:



Unser nächstes Ziel war Gouda, wo wir am Mittag Bebor treffen sollten. Der Radweg führte uns quer durch Gouda zum Bahnhof. Wohnen und radeln am Wasser... ein wirklich nettes Städtchen. schmunzel





Nach einem Mittagessen ging es weiter Richtung Huek van Holland, wobei wir auch ein Stück entlang der Küste gefahren sind.:




Das Wetter: Herrlich! Auch der Sonnenuntergang vor der Fähre:



Nach einer ausgesprochen angenehmen Überfahrt ging es am nächsten Morgen in Harwich erst mal zu einer Tankstelle, um unsere dringend benötigte Koffeindosis zu bekommen.


Lothars Wunsch nach möglichst vielen schönen Landschaften versuchte ich durch gezielte Trackführung entsprechend gekennzeichneter Landschaften zu erfüllen. Die auf den Karten als AONBs (Areas of Outstanding National Beauty) gekennzeichneten sollten Lothars Wunsch entsprechen und wurden somit in die Streckenführung mit eingebaut.
Schön war‘s schon… und wir waren nur allein nach diesem Landschaftsabschnitt auch ausreichend trainiert genug für die sicher bald olympische Disziplin „Fahrrad über die Hecke, Zaun, Gitter… heben“. Aber zügig vorankommen? Nun gut, man kann nicht alles haben. schmunzel



















Nach dieser kleinen sportlichen Einlage ließen wir den Rest des Tages dann doch etwas gemütlicher angehen. schmunzel





Zel des Tages war Cambridge, wo wir auf einem schönen CP fast ganz unter uns waren.



Am nächsten Morgen war eine kurze Tour durch Cambridge und ein kleiner Imbiss beim Bäcker angesagt




Das Kings College u.s.w. (nicht so wichtig)




Und einem Wochenmarktstand für Fahrradteile und Reparaturen (sehr wichtig! schmunzel ).


Die Fahrt durch St. Ives lohnt sich wirklich, ein sehr gut erhaltenes altes britisches Städtchen.


Fisch & Chips müssen natürlich in England sein:




Mein Track führte danach wieder – extra für Lothar zwinker – durch eine weitere AONB. Leider wurde die Straße zum Weg, der Weg zum Trampelpfad und auch dieser verlor sich schlussendlich. Aber querfeldein geht ja auch, war auch landschaftlich sehr schön und in „Fahrrad über den Zaun heben“ waren wir ja schon geübt zwinker








Ab jetzt ging es nur noch über recht ruhige Straßen weiter.










Mit kleinen Pausen zur Erholung schmunzel





Leider wurde es ab hier wieder sehr hügelig und während ich vom Bergaufschieben eine kleine Pause machte und mich den leckeren Brombeeren zuwandte, die zuhauf an den Büschen entlang der Straße wuchsen, hielt neben mir ein BMW-Fahrer an und fragte mich, ob diese Tour für mich sehr anstrengend sei. Ich bejahte und er gab mir daraufhin ein großes Stück Kuchen, das, wie er meinte, sehr gut für einen Leistungsschub geeignet sei. schmunzel
So kommt man also auch an Kuchen! lach







Da ich ja nicht wusste wie gut unsere kleine Gruppe leistungsmäßig harmoniert, hatte ich nur CPs für die ersten beiden Nächte herausgesucht und beim zweiten auch gar nicht angerufen, denn laut Webseite war dies ein sehr großer Platz und warum sollte dieser im September schon geschlossen haben? Hatte er auch nicht, aber als wir dort gegen 18Uhr erschienen wurden wir nur von einer Dame in Liegestuhl gefragt, ob wir reserviert hätten (außer uns war nur ein Wohnmobil dort!). Ich verneinte und die Dame erwiderte, dass sie nicht autorisiert sei uns auf dem CP zelten zu lassen. Anrufen für die nötige „Autorisierung“ könnte sie auch niemanden, Zelten und erst am nächsten Morgen bezahlen durften wir auch nicht… Wir verließen den Platz reichlich frustriert aber sicher, noch ein Plätzchen für die Nacht zu bekommen, da einige Plätze unweit (also nur 2, 3, 4… „Bergetappen“) entfernt waren und fuhren zu den nächsten Plätzen. Nur diese waren bereits alle geschlossen und unter den angegebenen Nummern meldete sich niemand oder es war ein Privatplatz nur für Vereinsmitglieder... . Letztlich einigten wir uns darauf, dass wir auf einer kleinen Wiese an einem Parkplatz direkt neben einer kleinen Straße im Schlafsack zu biwakieren. Dummerweise haben wir davon keine Fotos gemacht. weinend entsetzt Am nächsten Morgen ging es dann leicht gerädert in das nächste Städtchen, um dort zu frühstücken und sich etwas frisch zu machen. Wir kauften noch etwas ein und fuhren weiter nach Westen.



Bei unserer derzeitigen Geschwindigkeit (Bebors und meine Kondition und Knie waren noch nicht an die britischen Steigungen und Lothars Tempo zwinker gewöhnt) blieben wir doch reichlich hinter dem Zeitplan zurück und wir suchten nun einen neuen, direkteren Track gen Birmingham.





Die nächste Nacht verbrachten wir auf einen kleinen CP, der irgendwie nicht richtig bekannt war (zumindest konnte uns keiner aus dem nur wenige km entfernten Ort sagen, ob und wo es einen CP gibt…). Der CP war sehr nett angelegt, aber ansonsten… Dem CP-Betreiber fiel erst am nächsten Morgen auf, dass er vergessen hatte, uns das Wasser im Sanitärhaus aufzudrehen, die Sanitäranlagen... nun ja, sagen wir es mal so, ich möchte mich nicht mehr daran erinnern müssen…



Nachrichten nach Hause….




Dafür hatten wir am nächsten Abend einen wirklich sehr schönen CP auf einem Bauernhof.



Da wir uns langsam aber sicher Birmingham näherten und wir bald mit Coventry das Ballungsgebiet erreichen würden, entschied sich Lothar, sich diese wenig reizvolle Etappe zu ersparen und direkt von hier aus Richtung Süden/ Cornwall zu fahren und so trennten wir uns am Morgen voneinander.

Bernd und ich fuhren direkt durch Coventry und machten in der Innenstadt Mittagspause




Den weiteren Track hatte ich mit dem BRouter erstellt und war wirklich erstaunt, wie gut und genau diese Strecke war. Als wir uns dem Flughafen näherten, kamen wir an das abgesperrte Gebiet eines Frachtbereichs und landeten vor einer geschlossenen Schranke. Ich verfluchte schon diesen Track und machte mich jetzt auf einen netten Umweg entlang von Schnellstraßen gefasst. Ein Wachmann kam auf uns zu und fragte und, wohin wir denn wollten. Ich sagte wahrheitsgemäß zum Hotel und zeigte ihm meinen Track. Er meinte nur: Da könnte man auch anders hinfahren, aber wir könnten auch über das Gelände fahren… So kamen wir doch noch auf kürzestem Wege ans Ziel. schmunzel
Und da es am Airport Birmingham gleich 3 IBIS Hotels gab, hatte ich auch direkt das "falsche" gebucht (für das „richtige“ hätten wir auch nicht über das Gelände fahren müssen….), aber egal, die Räder konnten mit aufs Zimmer und für uns zwei reichte der restliche Platz auch noch. schmunzel



Den Abend ließen wir nach einem kleineren Gewaltmarsch zu einem Pub bei einem netten Essen (Fish & Chips zwinker ) ausklingen.
Morgens brachte ich Bernd zum Flughafen, ging zurück zum Hotel und holte die Fahrräder und meine Sachen aus dem Zimmer, ging wieder zum Flughafen und kurz nach dem einsetzenden Regen landete dann auch schon Britta für die weitere Tour nach Lands End. schmunzel



Fazit: Es war eine sehr nette und entspannte Tour und ich war überrascht, wie gut es funktionierte, obwohl wir mit unterschiedlichen Leistungsniveaus, unterschiedlichen Erwartungen wie man eine Tour plant usw. losfuhren.

Meinen Dank an Lothar für die schnelle Reparatur meines Rads und für die Bilder von der Tour und natürlich für vieles mehr. schmunzel
An Bernd für die Abholung und Fertigstellung von Brittas Rad und für den „Umweg nach Birmingham“, ab London wäre er deutlich billiger und einfacher nach Hause gekommen.
Ich freue mich schon auf die nächste Tour mit euch! schmunzel

Bernd
Wintertreffen 2018 - Forumstouren - Kettentest - Reiseradlertreffen Berlin
Leben ist was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.
When nothing goes right -> go left!
Nach oben   Versenden Drucken
#1318998 - 21.01.18 21:16 Re: Männer alleine unterwegs! [Re: BaB]
BeBor
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5082
In Antwort auf: BaB
... die Sanitäranlagen... nun ja, sagen wir es mal so, ich möchte mich nicht mehr daran erinnern müssen…

Für den geneigten Leser, der sich ein Bild machen möchte, hier eines von einem Nebenraum der Gemeinschaftsküche.

Bernd
Nach oben   Versenden Drucken
#1319004 - 21.01.18 21:57 Re: Männer alleine unterwegs! [Re: BaB]
Christian vom Deister
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 182
Schöner Bericht und tolle Bilder.
Ich versuche gerade mir vorzustellen wie man wohl die englischen Drängelgitter mit dem Tandem überwindet!
Gruß Christian

Das Glück bevorzugt den der vorbereitet ist
Nach oben   Versenden Drucken
#1319050 - 22.01.18 11:44 Re: Männer alleine unterwegs! [Re: BaB]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 7263
Den Bericht habe ich mit Interesse gelesen, da ich mich nun dazu durchgerungen habe, dieses Jahr wahrscheinlich in Irland, Schottland und England meine alljährliche Radreise zu absolvieren. Ich bin mit meiner Frau schon in England unterwegs gewesen (unsere Hochzeitsreise), aber seitdem sind schon einige Jahre vergangen. So habe ich schon die Vortour-Berichte genauer studiert und nun auch den aktuellen. Ich werde zwar nicht genau dort fahren, aber Ähnlichkeiten bzgl. der Wegführung sind zu erwarten. Auch wenn das Land nicht wirklich bergig ist, flach ist es definitiv auch nicht. Ich - und mehr noch meine Frau - erinnere mich noch an ganz schön happige Anstiege.

Drängelgitter musste ich schon häufig überwinden. Meist war eine Gepäckabnahme unvermeidlich. Bei dem Bild kommt mir aber die Frage: "Wäre es nicht auch unten durch gegangen?" verwirrt

In Antwort auf: BaB




Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1319063 - 22.01.18 13:43 Re: Männer alleine unterwegs! [Re: Keine Ahnung]
BeBor
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5082
In Antwort auf: Keine Ahnung
Bei dem Bild kommt mir aber die Frage: "Wäre es nicht auch unten durch gegangen?" verwirrt

Das täuscht möglicherweise. Speziell bei dieser Barriere war es so, dass man das Rad einfach hochkant stellen und dann die Holzklappe umlegen konnte. „Unten durch“ wäre nicht komfortabler gewesen.

War auch vormittags, also deutlich vor der täglichen Einkehr im Pub träller .

Bernd
Nach oben   Versenden Drucken
#1319080 - 22.01.18 15:51 Re: Männer alleine unterwegs! [Re: BeBor]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 6977
In Antwort auf: BeBor
In Antwort auf: BaB
... die Sanitäranlagen... nun ja, sagen wir es mal so, ich möchte mich nicht mehr daran erinnern müssen…

Für den geneigten Leser, der sich ein Bild machen möchte, hier eines von einem Nebenraum der Gemeinschaftsküche.

Bernd
Ihr seid wahre Helden grins bravo

Danke für den kurzweiligen Bericht, der dann doch manches vermissen lässt, wenn Mann die Überschrift liest. zwinker

Bis bald
Jürgen
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1319125 - 22.01.18 20:21 Re: Männer alleine unterwegs! [Re: Juergen]
natash
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 5392
Zitat:
Ihr seid wahre Helden grins bravo

Danke für den kurzweiligen Bericht, der dann doch manches vermissen lässt, wenn Mann die Überschrift liest. zwinker

Bis bald
Jürgen


Echt?Und was genau soll das sein?

fragt sich
Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1319129 - 22.01.18 20:31 Re: Männer alleine unterwegs! [Re: BeBor]
fabianovic
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 82
Tolles Bild!
Nach oben   Versenden Drucken
#1319133 - 22.01.18 20:46 Re: Männer alleine unterwegs! [Re: natash]
DebrisFlow
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 4849
In Antwort auf: natash

Echt?Und was genau soll das sein?

fragt sich
Nat

Das wirst du als Frau nie erfahren grins
Nach oben   Versenden Drucken
#1319384 - 24.01.18 20:47 Re: Männer alleine unterwegs! [Re: natash]
BeBor
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5082
In Antwort auf: natash
Zitat:
Ihr seid wahre Helden grins bravo

Danke für den kurzweiligen Bericht, der dann doch manches vermissen lässt, wenn Mann die Überschrift liest. zwinker

Bis bald
Jürgen


Echt?Und was genau soll das sein?

Ich denke, Jürgen hat bei seiner Interpretation der Überschrift nicht ganz erkannt, dass möglicherweise insbesondere die Abwesenheit weiblicher Vernunft zu diversen Situationen geführt hat (haben könnte), die im Augenblick ihres Erlebens, zum Beispiel der nicht so geplanten Nächtigung auf freiem Felde bei Nieselregen und ohne Zelt oder der Genuss von zwei Pint englischem Bier ohne Reinheitsgebotsnachweis von 1612 um sechzehn Uhr, dreißig Kilometer und neunzig Prozent der Tageshöhenmeter vom Tagesziel entfernt, bei den Beteiligten zu Empfindungen temporärer Grimmigkeit beigetragen haben mag, letztlich und im Nachhinein aber im milden Lichte angenehmer Erinnerung erscheinen.

(Hätte Franz Kafka diesen Satz schöner schreiben können? Oder Thomas Mann?)

Bernd
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1319387 - 24.01.18 21:09 Re: Männer alleine unterwegs! [Re: BeBor]
Wuppi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1545
In Antwort auf: BeBor
(Hätte Franz Kafka diesen Satz schöner schreiben können? Oder Thomas Mann?)
niemals unschuldig

Gruß Rolf
Erst anhalten, dann absteigen!
Nach oben   Versenden Drucken
#1319985 - 29.01.18 07:48 Re: Männer alleine unterwegs! [Re: BaB]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3176
Hallo Bernd!

Ein toller Bericht, der bei mir wieder Lust auf England geweckt hat! (Was, wie immer, bei mir zeitlich nicht gerade einfach um zu setzen ist, aber das ist eine andere Sache.)

Eine Sachfrage: 1983 war Großbritannien, was das Verhalten im Verkehr angeht, ausgesprochen gut zum Radeln. Vor ein paar Jahren hat eine kleine Runde im Bereich von Stansted unangenehme Erinnerungen bei mir hinterlassen: Es wurde sehr schnell und extrem knapp überholt, so etwas wie Rücksicht war ein ziemliches Fremdwort für die meisten. Nur auf ganz ruhigen Nebenstraßen war der Verkehr o.k.

Ihr habt offenbar andere Erfahrungen gemacht, oder? (Vielleicht hat sich bei mir v.a. der Großraum London ausgewirkt, und "draußen" in der weiteren Landschaft ist es immer noch schön zum Radeln.)

lg!
georg
Nach oben   Versenden Drucken
#1320143 - 30.01.18 13:46 Re: Männer alleine unterwegs! [Re: irg]
BaB
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 7128
Hallo Georg,

danke für das Lob! schmunzel
Ich habe gestern Abend noch mal mit Britta über ihre Eindrücke während unserer Radreisen in GB gesprochen und sie decken sich mit deinen Eindrücken:
In Antwort auf: irg
Vor ein paar Jahren hat eine kleine Runde im Bereich von Stansted unangenehme Erinnerungen bei mir hinterlassen: Es wurde sehr schnell und extrem knapp überholt, so etwas wie Rücksicht war ein ziemliches Fremdwort für die meisten. Nur auf ganz ruhigen Nebenstraßen war der Verkehr o.k.
Auf halbwegs gut ausgebauten Landstraßen wird recht schnell gefahren und wir hatten dort auch zwei echt gefährliche Situationen erleben müssen (beide in Schottland), aber auf den kleinen Straßen lief alles viel ruhiger ab, da gab es keine Probleme.
Wintertreffen 2018 - Forumstouren - Kettentest - Reiseradlertreffen Berlin
Leben ist was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.
When nothing goes right -> go left!
Nach oben   Versenden Drucken
#1320153 - 30.01.18 16:00 Re: Männer alleine unterwegs! [Re: BaB]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3176
Danke schön! Das heißt, ich muss für Nordengland und/oder Schottland einfach konsequentest kleine Nebenstraßen suchen. In England wird das ja im Allgemeinen gut machbar sein, in Schottland schwieriger. Aber darum kümmere ich mich, wenn das Thema akut wird!

danke!
georg
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de