Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
0 Mitglieder (), 15 Gäste und 218 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26048 Mitglieder
87188 Themen
1327200 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3700 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1317642 - 11.01.18 21:42 Spanien und Frankreich im Sommer
Mastermind
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 73
Im Juli und August plane ich drei Wochen Radurlaub in Spanien und Frankreich. Von Stuttgart aus könnte ich mit Eurowings gut nach Bilbao, Barcelona oder Valencia kommen. Rückfahrt sollte per Zug möglich sein. Sinnvoll erscheint mir irgendwo in der Schweiz zu zusteigen.

Meine erste Idee: Von Bilbao über Pamplona nach Pau und Toulouse. Weiter über die Cevennen und Ardeche Richtung Grenoble und dann in die Schweiz.

Ist die Route schön und sinnvoll oder wäre ein anderer Schlenker besser? Steigungen sind ok, sofern sie halbwegs gleichmäßig und nicht zu steil sind. Dafür auch 15-20 km am Stück meinetwegen. Ich will mich auf diesem Terrain nicht übernehmen. Das Zelt wäre dabei.
Nach oben   Versenden Drucken
#1317704 - 12.01.18 10:10 Re: Spanien und Frankreich im Sommer [Re: Mastermind]
Uli
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12457
Ich habe nur einen Tipp: Wenn du im August in Südfrankreich unterwegs sein willst, solltest du die dann völlig überlaufenenen "Hotspots" (z.B. Ardeche) und das Rhonetal (schwül-heiß) meiden.
Gruß
Uli
Plural-Verben ist out!
Nach oben   Versenden Drucken
#1317715 - 12.01.18 11:50 Re: Spanien und Frankreich im Sommer [Re: Uli]
kosemuckel
Nicht registriert
In Antwort auf: Uli
Ich habe nur einen Tipp: Wenn du im August in Südfrankreich unterwegs sein willst, solltest du die dann völlig überlaufenenen "Hotspots" (z.B. Ardeche) und das Rhonetal (schwül-heiß) meiden.
Würde ich gern ein bisschen ausweiten:
Wenn du im August in SüdFrankreich unterwegs sein willst, solltest du die dann völlig überlaufenenen "Hotspots" (z.B. Ardeche) und das Rhonetal (schwül-heiß) Südfrankreich meiden. Meist zu heiß und zu teuer (Ausnahmen bestätigen die Regel).

Geändert von kosemuckel (12.01.18 11:53)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1317719 - 12.01.18 12:18 Re: Spanien und Frankreich im Sommer [Re: ]
Wuppi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1613
In Antwort auf: kosemuckel
Würde ich gern ein bisschen ausweiten:
Wenn du im August in Frankreich unterwegs sein willst, solltest du Südfrankreich meiden. Meist zu heiß und zu teuer (Ausnahmen bestätigen die Regel).
Gilt das auch für Nord-Ost-Frankreich (Vogesen, Rhone, Elsaß ...)?

Gruß Rolf
Erst anhalten, dann absteigen!
Nach oben   Versenden Drucken
#1317721 - 12.01.18 12:31 Re: Spanien und Frankreich im Sommer [Re: ]
Axurit
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1472
In Antwort auf: kosemuckel
Meist zu heiß und zu teuer (Ausnahmen bestätigen die Regel).
Außer im Beherbergungsgeschäft und manchen Geschäften in Küstenorten sind mir noch nie saisonbedingte Preisaufschläge untergekommen. Auf einfachen Campingplätzen kostet die Übernachtung im Juli/August auch nur zwei bis drei Euros mehr als im Juni und September. Die Hitze kann man beim Fahren meiden, indem man so früh losfährt, dass man zur Mittagszeit am Ziel ist.
Nach oben   Versenden Drucken
#1317725 - 12.01.18 13:22 Re: Spanien und Frankreich im Sommer [Re: Mastermind]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13690
Es hängt viel von Details ab, pauschal kann man das nicht bewerten. Im Baskenland (Euskadi + Navarra) sind Routen, die weniger auf und ab führen (vermeiden wirst du es nicht können) sehr stark verkehrsbelastet. Baskenland ist dicht besiedelt, wirtschaftlich mitführend innerhalb der spanischen Regionen und hat aber trotzdem auch viele einsame, grüne Strecken, und ein sehr verzweigtes Straßennetz. Dazu kommen einige Vias Verdes - nicht aber unbedingt immer in deiner bevorzugten West-Ost-Achse (Leitzaran, Bidasoa). Auf den verästelten Nebenrouten summieren sich also die Kilometer schnell, nicht nur die Höhenmeter.

Wenn du nicht immer kleine Hügel auf und ab fahren möchtest, bist du auf direktem Weg zwischen Pau und Toulouse schlecht aufgestellt. Auf den Routen näher an den Pyreneäen liegen aber auf der Ost-West-Achse immer mehrere Pässe - nur teils deutlich höher als im Vorhügelland. Es gibt einen weiten Bogen von Pau über Tarbes und St-Gaudens, der einfach ist, aber dann landschaftlich mehr oder weniger die schlechteste Wahl.

Die Cevennen sind auch ein Muster an Auf und Abs, kaum möglich mit einem Berg durchzukommen. Eine gute Wahl wäre sicherlich, komplett der Tarn zu folgen, auch wenn damit einige andere Besonderheiten der Cevennen verloren gehen. Du könntest dann die Verbindung Florac - Vialas - Génolhac zur Cèze suchen und dort z.B. von Barjac recht einfach zur Ardèche wechseln (Vallon Pont d'Arc). Ob es leichter ist, früher zur Ardèche hinzufahren, vermag ich nicht zu sagen.

Von der Rhone nach Grenoble gäbe es wieder eine Vezahl attraktiver Bergrouten. Wenn du es einfach willst, kannst du auf eine Radweg entlag der Isère zurückgreifen, der wurde hier im Forum von Kollegen vorgestellt. Eindrucksvoller sind natürlich Routen durch die Drôme-Region bzw. den Vercors. Einfacher Einstieg wäre entlang der Eygues via Nyons, später dann stärker hügeliger Wechsel in Richtung Die und bergiger Vercors-Aufstieg.

Für Grenoble - Genf gilt ähnliches wie fürs Baskenland - die einfachen Routen sind von Autos dominiert, gibt aber zahlreiche Varianten daneben - dann vielleicht auch nicht soviel länger, aber eben anspruchsvoller.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#1317726 - 12.01.18 13:22 Re: Spanien und Frankreich im Sommer [Re: Mastermind]
Axurit
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1472
In Antwort auf: Mastermind
Im Juli und August plane ich drei Wochen Radurlaub in Spanien und Frankreich.
Wenn du die Fahrt zeitlich nicht anders legen kannst, kannst du durch geeignete Wahl der Strecke das Risiko übermäßiger Hitze und von Touristenströmen reduzieren. Wie in anderen Gegenden ist es auch im Süden Frankreichs und Norden Spaniens im Sommer in den Bergen kühler als in der Ebene und im Landesinneren heißer als an der Küste. Ich würde daher den Übergang von den Pyrenäen zum Zentralmassiv möglichst kurz halten. Am besten geht das im Osten zwischen Castelnaudary und Carcassonne.

Auch auf der Strecke vom Rhonetal über Grenoble in die Schweiz kann es im Sommer in den Tälern sehr heiß werden. Da gibt es aus meiner Sicht wenig Alternativen, es sei denn man wählt eine Route nördlich von Lyon und des Rhonetals.

In Frankreich würde ich mir auf der Strecke keine großen Gedanken über Touristenmassen machen. Ich bin vor einigen Jahren in der zweiten Julihälfte durch das Rhonetal und an der westlichen Mittelmeerküste entlang gefahren und habe dort keine Probleme gehabt, einen Platz auf dem Campingplatz zu finden. Und überlaufen war es auch nur direkt an der Küste.
Nach oben   Versenden Drucken
#1317728 - 12.01.18 13:27 Re: Spanien und Frankreich im Sommer [Re: veloträumer]
Axurit
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1472
In Antwort auf: veloträumer
Für Grenoble - Genf gilt ähnliches wie fürs Baskenland - die einfachen Routen sind von Autos dominiert, gibt aber zahlreiche Varianten daneben - dann vielleicht auch nicht soviel länger, aber eben anspruchsvoller.
Ich würde das auf Aix-les-Bains - Genf beschränken. Von Grenoble nach Chambéry und Aix gibt es auch im Tal ruhige Strecken.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1317730 - 12.01.18 13:34 Re: Spanien und Frankreich im Sommer [Re: Wuppi]
Mütze
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1910
Ich würde sagen, daß das für das Elsaß auch gilt, für Rhône teilweise und für die Vogesen nicht (von Gérardmer abgesehen).
- - - - - - - - - - - - - - - -
Schotter gehört in meinen Geldbeutel, nicht auf den Radweg. Grüßchen, Ruth http://missesvelominiservice.jimdo.com
Nach oben   Versenden Drucken
#1317731 - 12.01.18 13:38 Re: Spanien und Frankreich im Sommer [Re: Axurit]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13690
In Antwort auf: Axurit
In Frankreich würde ich mir auf der Strecke keine großen Gedanken über Touristenmassen machen. Ich bin vor einigen Jahren in der zweiten Julihälfte durch das Rhonetal und an der westlichen Mittelmeerküste entlang gefahren und habe dort keine Probleme gehabt, einen Platz auf dem Campingplatz zu finden. Und überlaufen war es auch nur direkt an der Küste.

Ich sehe es ähnlich, wenn auch ergänzend, dass es Orte im Binnenland geben kann, die extrem beliebt und überfüllt sein können - genannt bereits Ardèche. Es hilft jedoch, nicht unbedingt die Orte anzusteuern, wo vielleicht alle sind also etwa direkt in Vallon-Pont-d'Arc, in Festivalorten usw. Manchmal gibt es auch sehr beliebte Familiencampings mitten in der Pampa, die übervoll sind und übrigens ähnlich teuer sein können wie an beliebten Küstenstreifen. Etwas abseits mancher beliebten Gebiete findet man manchmal auch Camping à la ferme - habe sowas soagr in der Nähe von St-Tropez gefunden - güsntig und entspannt. Weiterhin der Hinweis, sich von der Tour de France fernzuhalten (immerhin bis Ende Juli) - da hatte ich sogar mitten in der Pampa des Cantal Probleme mit dem Campingplatz (und dem Essen).
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#1317732 - 12.01.18 13:41 Re: Spanien und Frankreich im Sommer [Re: Axurit]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13690
In Antwort auf: Axurit
In Antwort auf: veloträumer
Für Grenoble - Genf gilt ähnliches wie fürs Baskenland - die einfachen Routen sind von Autos dominiert, gibt aber zahlreiche Varianten daneben - dann vielleicht auch nicht soviel länger, aber eben anspruchsvoller.
Ich würde das auf Aix-les-Bains - Genf beschränken. Von Grenoble nach Chambéry und Aix gibt es auch im Tal ruhige Strecken.

Okay, ja, es gibt ja auch z.B. diese Radstraße zwischen Chambéry und dem Lac du Bourget.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#1317737 - 12.01.18 14:17 Re: Spanien und Frankreich im Sommer [Re: Axurit]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 14101
In Antwort auf: Axurit

In Frankreich würde ich mir auf der Strecke keine großen Gedanken über Touristenmassen machen. Ich bin vor einigen Jahren in der zweiten Julihälfte durch das Rhonetal und an der westlichen Mittelmeerküste entlang gefahren und habe dort keine Probleme gehabt, einen Platz auf dem Campingplatz zu finden. Und überlaufen war es auch nur direkt an der Küste.


Abseits der beliebten Feriengebiete kann es allerdings passieren, dass die potenziellen Gastgeber selbst im Urlaub sind und Restaurants und Hotels deshalb geschlossen haben.

Martina
Nach oben   Versenden Drucken
#1317764 - 12.01.18 17:00 Re: Spanien und Frankreich im Sommer [Re: Martina]
Mastermind
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 73
Vielen Dank für die vielen Hinweise.

Evtl. mache ich die Tour dann in einem Jahr wo ich anders Urlaub habe. 2018 ist jetzt fix.
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de