Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
27 Mitglieder (salabim, nochnrobert, uiop, Quincy, Ulli Gue, 8 unsichtbar), 72 Gäste und 178 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25752 Mitglieder
85882 Themen
1303807 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3934 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 2 von 2  < 1 2
Themenoptionen
#1303092 - 20.09.17 22:26 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: Rad-Franz]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 14269
Unser Terraquadro von Vaude ließ sich sowohl aufstellen, als auch die Nächte überdauern. Die Abspannleinen waren natürlich nötig. Wir waren aber auch auf einem Campingplatz mit einigen Windschutzbebauungen ringsum.
Grundsätzlich bringen Geodäten, wie sie von Bergsteigen benutzt werden, wohl am ehesten diese Sturmfestigkeit mit. Da oben gibt es keine Hotels, aber oft bestialische Stürme.
Komm wir grillen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1303158 - 21.09.17 12:37 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: Rad-Franz]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 13356
In Antwort auf: Rad-Franz
Braucht man überhaupt was absolut sturmsicheres?
Ich bin auch die letzten Male auf die Weise unterwegs gewesen (so ähnlich, ohne Netz), hatte aber noch nie Sturm erlebt. Normalen Wind vom Meer hat mein Tarp immer ausgehalten.
Aber wenn es blitzt und donnert und 80km/h Wind wehen, dann baue ich sowieso kein Zelt auf, sondern such mir irgendeinen Unterschlupf (Hütte, Bushaltestelle, etc.), zumindest bis sich das Wetter beruhigt hat.
Sicher, wenn es erst bei der Nacht kommt, ist es doof. Aber ich habe es noch selten erlebt, dass man es noch nicht am Vorabend merken hätte können, wenn ein Sturm aufzieht.

Ich fürchte, nein, man kann es nicht immer voraussehen, Wetterwechsel über Nacht sind durchaus häufig. Das habe ich sogar im moderaten, heimischen Hügelland erlebt, wo Wetterextreme seltener sind als etwa in den Bergen. Gewitter sind zudem oft lokal, man weiß nicht, wo sie runterkommen. Es gibt auch keine Regel, ob ein Gewitter von Sturm begleitet wird - auch das ist unterschiedlich. Die Winde und Stürme dann sind häufig in Böen wechselnd - also keine einheitliche Windrichtung. Starkregen kann ganz ohne Gewitter niedergehen und große Probleme bereiten - natürlich auch für den "Normalzelter", Sturmböen ebenso. Das Problem ist also mit normalem Zelt nicht aus der Welt, hilft aber doch Grenzsituationen besser zu meistern.

Die zunehmend instabilen Sommer machen die Sache nicht einfacher. Hätte ich, weil nur mit Tarp ausgestattet, in den letzten 2-3 Jahren bei Verdacht auf eine unangenehme Nacht immer eine Ausweichmöglichkeit gesucht, hätte ich wesentlich häufiger ein Hotel nehmen müssen, obwohl ich eigentlich ganz findig mit solchen von dir genannten Unterschlüpfen bin. In meinen Radreisezielen entferne ich mich aber doch weiter weg von zivilisationsdichten Bereichen und da ist manchmal nichts, oder andernorts die Zivilisation so vehement dicht, dass es keine Lücken gibt (verriegelte Villenstandorte u.ä.). Dann kann man sich auch noch täuschen und die Wetterlage falsch beurteilen, der Fehler kann sogar zur Lebensgefahr werden. Das war in diesem Jahr einmal so und mit Tarp wärest du dann garantiert gescheitert, mein Zelt hat gerade ebenso noch gehalten und die Blitze sind wohl an mir vorbei gegangen - mal wieder hat jemand gedacht, ich solle noch ein Weilchen dem Forum erhalten bleiben. verwirrt schmunzel

Ganz unabhängig davon geht bei mir ein Zelt, dass vom Fahrrad getragen wird, gar nicht. Dann lässt sich nie ein Zelt auf einem Campingplatz aufstellen und anschließend noch eine etwas längere Wegstrecke fahren, etwa zum Essengehen oder besichtigen. Das ist auf meinen Reisen ziemlich essentiell. Auch sog. Ruhetage werden zum Problem, wenn man das Rad dabei ein wenig auch ohne großes Gepäck nutzen möchte.

Noch ein weiteres kommt hinzu. Ich hatte dieses Jahr schon zwei Zelte im Einsatz, eines ging zum Hersteller zurück. Dieses war auch recht luftig, um es vorsichtig zu sagen, also nicht gerade angenehm bei kühlen und zugigen Nächten. Das Klima im neuesten Zelt ist hingegen wesentlich angenehmer, das Risiko der Auskühlung durch Wind deutlich gemmindert. Das weiß ich mit zunehmenden Alter auch zu schätzen und würde suboptimale Lösungen nicht (mehr) empfehlen. Aber in der Jugend ist man ja manchmal anders drauf. zwinker
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#1303167 - 21.09.17 13:45 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: Rad-Franz]
hal23562
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 148
Auf Amrum hatte ich dieses Jahr neben meinem Exped Orion Extreme ein 3 x 3 m Tarp im geschützten Dünenbereich aufgebaut.
Der Sturm dauerte 2 Tage und hatte wohl 8 - 10 Bft., im Böen mehr. Am Schluss sah es dann so aus:



Das Zelt stand wie ein Bunker, das Tarp lag am Schluss platt, hatte sich aber bis dahin wacker gehalten. Es war übrigens mit 33 cm langen Holzhäringen, speziell für Sand, aufgebaut. Nur unter dem Tarp (auch anders und tiefer aufgebaut) wären die zwei Tage sicher die Hölle gewesen.

Ich würde auf längere Tour nur mit einem einigermaßen brauchbaren Zelt losziehen.

HAL
Mit dem Rad kommt man überall hin ... (frei nach Herbert Rittlinger)
Meine Website "Plünnenkreuzer"
Mein Blog "raus&weg-Blog"

Geändert von hal23562 (21.09.17 13:46)
Nach oben   Versenden Drucken
#1303243 - 21.09.17 23:07 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: hal23562]
Rad-Franz
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 164
Danke für eure Hinweise schmunzel.

Da hatte ich dann offenbar immer noch Glück. Regen hatte ich zwar schon beim Biwakieren mit dem Tarp, aber starken Sturm noch nicht.

Was ich an der Tarplösung toll finde, dass man alles inkl. Fahrad bei sich hat und nichts wegkommen kann, ohne dass man es merken würde.

Das mit den Ausfügen dachte ich mir auch schon - ich gehe dann halt immer zu Fuß bzw. ist das Tarp auch innerhalb von 30min inkl. allem drumherum eingepackt.

PS: toller Bericht von Amrum!

Beste Grüße,
Franz

Geändert von Rad-Franz (21.09.17 23:08)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1305894 - 12.10.17 10:45 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: hal23562]
Stylist Robert
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1822
In Antwort auf: hal23562
Auf Amrum hatte ich dieses Jahr neben meinem Exped Orion Extreme ein 3 x 3 m Tarp im geschützten Dünenbereich aufgebaut.
Der Sturm dauerte 2 Tage und hatte wohl 8 - 10 Bft., im Böen mehr. Am Schluss sah es dann so aus:



Das Zelt stand wie ein Bunker, das Tarp lag am Schluss platt, hatte sich aber bis dahin wacker gehalten. Es war übrigens mit 33 cm langen Holzhäringen, speziell für Sand, aufgebaut. Nur unter dem Tarp (auch anders und tiefer aufgebaut) wären die zwei Tage sicher die Hölle gewesen.

Ich würde auf längere Tour nur mit einem einigermaßen brauchbaren Zelt losziehen.

Mein Projekt mit Modifikationen beim neuen Großzelt ( mit Fahrradeinstellplatz zwinker ) nimmt auch langsam Formen an. Jetzt dachte ich neben den Näharbeiten wegen Konstruktionsfehlern auch daran das Gewicht noch ein wenig zu optimieren. Die mitgelieferten 7,9mm Fiberglasstangen haben mit 61cm zu lange Elemente und erscheinen mir auf die Zeltgröße mit 2,20m x 2,80m bei 1,35m Höhe auch zu sturmgefährdet. Das Gestänge bringt auf Gewichte von 2 mal 270gr für die Kuppel und 2 mal 130gr für das Vordach. Also dachte ich über kürzere Elemente aus Alu nach und fand dieses Angebot mit 8,5mm Alu-Elementen. Außer dem Stangendurchmesser und der Gesamtlänge gibt es keine Informationen. Also mailte ich Camps an und erfragte die Art des Aluminiums, Einzelelement-Länge und das Gesamtgewicht.
Die Antwort heute morgen war eher ein Witz! grins Da die Artikel von einem Außenlager versandt würden könnten keine weiteren Angaben zu dem Artikel gemacht werden. Ich solle doch die Gestänge kaufen und bei Nichtgefallen kostenlos zurücksenden...
Seeehr umweltbewußt und ob die Aluart dort auf den Plastiktüten dokumentiert ist ist auch nicht gesichert.
Hat jmand schon einmal ein solches Set gekauft und kann mir nähere Angaben machen? Die Frage ist auch, ob sich die Zusatzinvestition gewichtsmäßig lohnt und eine bessere Stabilität damit erzielt wird. unsicher
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1305907 - 12.10.17 12:01 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: Stylist Robert]
hal23562
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 148
Also, ich ziehe sowas oder sowas hier vor. Zusammen mit dem 2 mm Gummi und den erforderlichen Abschlüssen gibt das qualitativ sehr gute, allerdings auch etwas teurere Zeltstangen.


HAL
Mit dem Rad kommt man überall hin ... (frei nach Herbert Rittlinger)
Meine Website "Plünnenkreuzer"
Mein Blog "raus&weg-Blog"
Nach oben   Versenden Drucken
#1306012 - 12.10.17 23:30 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: hal23562]
Stylist Robert
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1822
In Antwort auf: hal23562
Also, ich ziehe sowas oder sowas hier vor. Zusammen mit dem 2 mm Gummi und den erforderlichen Abschlüssen gibt das qualitativ sehr gute, allerdings auch etwas teurere Zeltstangen.

Damit würde ich wohl über das Ziel hinaus schießen - das komplette Zelt für 47 EUR und für die DAC Gestänge 85-90 EUR um 2x30gr bzw. 2x90gr einzusparen... entsetzt

Geändert von Stylist Robert (12.10.17 23:30)
Nach oben   Versenden Drucken
#1306038 - 13.10.17 08:27 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: Stylist Robert]
Fricka
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2598
Zusätzlich zur Einsparung hättest du dann noch ein verlässliches Gestänge.....
Nach oben   Versenden Drucken
#1306120 - 13.10.17 21:25 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: Fricka]
Stylist Robert
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1822
In Antwort auf: Fricka
Zusätzlich zur Einsparung hättest du dann noch ein verlässliches Gestänge.....
Dem Orkan Sebastian am 13.09., der hier im Norden ja nicht so heftig zuschlug, hat das Zelt nur etwas zerzaust ausreichend widerstanden. Dafür reichen die Fiberglasstangen durchaus. Leider hatte ich es bereits für die Näharbeiten vor dem Okan Xavier, der hier im Norden doch für erhebliche Schäden gesorgt hatte, bereits wieder abgebaut.
Vorrangig gegenüber einer möglichen Gewichtseinsparung sollten aber deutlich kürzere Einzelelemente zum Einsatz kommen. Mit dem Originalpackmaß von 64cm paßt das Zelt nicht in meine Packrolle. Ich habe mir mittlerweile für gerade einmal 7,95 EUR bei Globetrotter zusätzliche Ersatzstangen gekauft und die Einzelelemente von 63cm auf 48cm kürzen können. Damit sollte der Gepäckturm, wie beim alten Greenhopper, auch der Vergangenheit angehören.
Ein Fahrrad von der Stange? So kompromißbereit bin ich nun auch wieder nicht...
Nach oben   Versenden Drucken
#1306144 - 14.10.17 09:42 Re: "Zelt" mit Fahrrad und Tarp [Re: Stylist Robert]
Fricka
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2598
Die Fiberglasstangen brechen nicht unbedingt sofort, wenn es sie mal anpustet. Aber bei längerem Gebrauch geht das dann los. Das habe nicht nur ich so erlebt, sondern das kannst du auch in diversen Reiseberichten so nachlesen. Und das nervst dann.

Man kann das schienen, ausbessern oder ähnlich. Während das Zelt immer beuliger wird. Und die Nähte leiden, weil die Bruchstellen sehr spitzig sind.

Aber dann kannst du das Gestänge natürlich immer noch austauschen. Oder ein neues Zelt kaufen.
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 2 von 2  < 1 2


www.bikefreaks.de