Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
33 Mitglieder (blue, Holger, Falk, DieterFfm, Behördenrad, Luz Erner, 15 unsichtbar), 133 Gäste und 222 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25474 Mitglieder
84802 Themen
1284184 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 4033 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 3 von 4  < 1 2 3 4 >
Themenoptionen
#1288095 - 13.06.17 20:44 Re: Von Mann zu Mann [Re: Gerhard O]
grenzenlos
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 825
In Antwort auf: Gerhard O
In Antwort auf: grenzenlos
Es geht mir ziemlich gut. Was mich irritierte, war die Aussage der Ärzte hier, dass ich erst nach 6 Monaten auf den Sattel soll.
Die Aussagen hierzu sind etwas widersprüchlich:
In der Klinik, wo ich operiert wurde, sprach man von 3 Monaten, in denen ich nicht radfahren und nicht mehr als 5kg heben soll.
Eine Krankenschwester meinte dazu (hinter vorgehaltener Hand): Sehen sie das nicht zu eng, andere schicken sie nach 6 Wochen wieder zur Arbeit! Wenn nichts weh tut, kann ich auch radfahren!
In der Reha-Klinik in Wildungen sprach man von 100 Tagen nicht radfahren und nicht mehr als 10kg heben.
Im Entlassungsbericht der Klinik steht: weiterhin 1-2 Monate nicht radfahren (d.h. insgesamt 3-4 Monate) und nicht mehr als 10kg heben. (Laß dir den Bericht zuschicken: dein Klinikurologe kann das veranlassen!)

Ein Problem sehe ich kommen: das radfahren auf längeren Strecken mit Vorlage wird evtl. einen 'Wolf' verursachen, denn der Plastikrand der Slipeinlagen scheuert am Oberschenkel.

Gute Besserung
Gerhard


Ja, die Aussagen sind sehr unterschiedlich. Ich bin auch in Wildungen. Wobei es hier 2 Kliniken gibt. Bin in der "Klinik am Kurpark". Da sagen sie ein halbes Jahr + auch diese 5 kg. Ich denke, die wollen auch auf Nummer sicher gehen.
Den Bericht lasse ich mir zuschicken. Danke für den Tipp.

Vorlagen gibt es ja auch gefühlt hundertfach. Das ist wie mit den Sätteln. Nur sind die Vorlagen weit billiger lach
Ich bin zuversichtlich, dass ich die bis zum ersten Ritt nicht mehr brauche (funktioniert jetzt schon recht gut). Zumindest wäre dann ein Problem weniger.

LG, Wi
Gruß Wi grenzenlos
(hier nur privat, gewerblich wg. 2 Büchern)
www.grenzenlosabenteuer.de
Nach oben   Versenden Drucken
#1289510 - 23.06.17 09:03 Re: Von Mann zu Mann [Re: grenzenlos]
grenzenlos
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 825
Hallo,

die 3-Wochen-Reha (eigentlich war es ja eine Anschlussheilbehandlung) liegt nun seit 3 Tagen hinter mir.
Und zum Glück kann ich fast nur positives berichten. Ich benötige keine Vorlagen mehr. Auch ist die Potenz ohne Hilfsmittel (Tabletten) erwacht lach
Ich muss gleich gestehen, dass dies sicherlich nicht der Normalfall ist, denn bei den meisten Leidensgenossen während der Reha ist der Heilungsprozess weit langsamer verlaufen (große oder größere Probleme mit der Inkontinenz + Tabletteneinnahmen zur Anregung (Durchblutung) bezüglich Potenz ). Ein Teil der Männer (ca. 150 waren dort) verbringen dort bereits ihren 2. oder 3. Heilungsprozess. Natürlich hängt einiges vom Alter und den möglichen Nebenerkrankungen ab (Zucker, Bluthochdruck, Übergewicht usw.)
Die positivste Aussage beim Abschlussgespräch war, mein Tumor habe nicht gestreut lach Die Werte diesbezüglich sind auf 0. Natürlich muss ich zur absoluten Sicherheit weiterhin alle 3 Monate (für 2 Jahre, dann halbjährlich) genau diese Werte weiterhin feststellen lassen.
Mir wurde erneut gesagt, ich solle insgesamt 6 Monate ab OP nicht auf meinen Sattel steigen. Ich selbst denke, es wird abhängig von meinem Gefühl sein. Momentan verspüre ich noch leichte Schmerzen bei längerem Sitzen bzw. längeren Spaziergängen. Kommt Zeit, kommt wieder Sattel zwinker Man muss auch abwarten können. Auch dies wird bei jedem anders sein.

Was mich momentan auch beschäftigt, sind die folgenden Aussagen meiner Reha-Ärztin:
Nur 30 bis 35 Prozent der Prostata-OP-Männer nutzt überhaupt die Möglichkeit dieser Anschlussheilbehandlung. Ist für mich erschreckend niedrig, denn mir selbst hat die AHB (Anschlussheilbehandlung) sehr viel gebracht. Auch die anderen Männer, egal ob der Heilungsprozess nun schnell oder weniger schnell verlief, waren sehr positiv angetan. Ich kann solch eine AHB nur empfehlen. Nicht zu unterschätzen sind die Gespräche mit den "Leidensgenossen".

Die Ärztin sagte auch - ich habe ihr von meiner Weltradeltour mit den zwangsweise vielen Sattelkilometern erzählt-, dass sie durchaus einen Zusammenhang zwischen viel Radfahren und einem folgenden Prostataproblem sieht. Sie sprach auch von einer Statistik diesbezüglich. Leider hat sie diese aber im Netz nicht gefunden. Hätte mich echt interessiert. Ich bin mir selbst nicht schlüssig, ob dies so stimmt. Ich denke, es kann sein, muss aber nicht. Ich denke aber auch, es ist eine Krankheit welche viel mit Ernährungsgewohnheiten zu tun hat. Angeblich kommt das Prostataproblem z.B. in Japan kaum vor.
Vielleicht gibt es hier ja einige Spezialisten welche sich da besser auskennen zwinker
Jedenfalls freue ich mich schon jetzt auf meine ersten Radel-km. Dabei ist mir egal, ob es in wenigen Wochen oder erst in 2/3 Monaten sein wird. Jeder tickt halt anders zwinker
LG, der happy Wi grenzenlos + wünsche euch herrlich Sommertouren. Das Wetter passt ja schmunzel


Gruß Wi grenzenlos
(hier nur privat, gewerblich wg. 2 Büchern)
www.grenzenlosabenteuer.de

Geändert von grenzenlos (23.06.17 09:05)
Nach oben   Versenden Drucken
#1289513 - 23.06.17 09:28 Re: Von Mann zu Mann [Re: grenzenlos]
Mütze
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1657
Es freut mich, daß es Dir besser geht. Besonders wertvoll ist der 0-Wert der Streuung.
- - - - - - - - - - - - - - - -
Schotter gehört in meinen Geldbeutel, nicht auf den Radweg. Grüßchen, Ruth http://missesvelominiservice.jimdo.com
Nach oben   Versenden Drucken
#1289514 - 23.06.17 09:31 Re: Von Mann zu Mann [Re: grenzenlos]
Fricka
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2445
Du schreibst ja selber: Es brachte bei vielen nicht ähnliche Resultate wie bei dir. Die erzählen dann hinterher, das mache keinen Sinn. Bei mir war das schon im Krankenhaus der Fall. Zeitverschwendung. Hieß es da. Würde mir nicht gefallen.

Keine Ahnung, ob das Kostensenkungsmaßnahmen sind.

Dazu kommen dann noch die Leute, die zwar dort abhängen, aber ihre Anwendungen schwänzen, weil sie das blöd finden. Lieber in der Kneipe sitzen. Und sich auch nicht an die Regeln halten. Wenn man ernsthaft mitarbeitet, wird das sicherlich mehr bringen.

Manche fürchten auch tatsächlich um ihren Arbeitsplatz. Und vielen wird auch der Antrag abgelehnt. Bei mir gab es da auch ein erhebliches hin und her.
Nach oben   Versenden Drucken
#1289515 - 23.06.17 09:34 Re: Von Mann zu Mann [Re: Mütze]
grenzenlos
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 825
In Antwort auf: Mütze
Es freut mich, daß es Dir besser geht. Besonders wertvoll ist der 0-Wert der Streuung.

Dankeschön zwinker
Gruß Wi grenzenlos
(hier nur privat, gewerblich wg. 2 Büchern)
www.grenzenlosabenteuer.de
Nach oben   Versenden Drucken
#1289518 - 23.06.17 09:49 Re: Von Mann zu Mann [Re: Fricka]
grenzenlos
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 825
In Antwort auf: Fricka
Du schreibst ja selber: Es brachte bei vielen nicht ähnliche Resultate wie bei dir. Die erzählen dann hinterher, das mache keinen Sinn. Bei mir war das schon im Krankenhaus der Fall. Zeitverschwendung. Hieß es da. Würde mir nicht gefallen.

Keine Ahnung, ob das Kostensenkungsmaßnahmen sind.

Dazu kommen dann noch die Leute, die zwar dort abhängen, aber ihre Anwendungen schwänzen, weil sie das blöd finden. Lieber in der Kneipe sitzen. Und sich auch nicht an die Regeln halten. Wenn man ernsthaft mitarbeitet, wird das sicherlich mehr bringen.

Manche fürchten auch tatsächlich um ihren Arbeitsplatz. Und vielen wird auch der Antrag abgelehnt. Bei mir gab es da auch ein erhebliches hin und her.


Ja, natürlich gibt es da absolut unterschiedliche Gründe. Einen Hauptgrund sehe ich im Alter. Sind ja nicht die jüngsten Männer. Viele verdrängen die Folgeprobleme. Oft ist es auch noch ein Tabu-Thema im Familien, Freundes- und Bekanntenkreis.
Bei Prostata gibt es eigentlich keine Ablehnungen von der RV.
Leider hängen auch einige, wenn auch wenige, dort ab. Und Bier nach der OP ist absolut nicht optimal.
Für mich war vorher klar, ich will mein Kontinenzproblem in den Griff bekommen. Mir war diesbezüglich auch klar, dies kann Monate dauern. So ist es ja auch bei den meisten. Die meisten davon haben mir aber auch schon während der 3 Wochen von kleinen Fortschritten erzählt. Und darin liegt ja auch hauptsächlich der Sinn der AHB.
Auch erscheint mir wichtig, 'Mann' sollte sich eine absolut gute Kurklinik aussuchen.
Gruß Wi grenzenlos
(hier nur privat, gewerblich wg. 2 Büchern)
www.grenzenlosabenteuer.de
Nach oben   Versenden Drucken
#1289525 - 23.06.17 10:49 Re: Von Mann zu Mann [Re: grenzenlos]
Fricka
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2445
Also auszusuchen gab es bei mir nichts. Das wurde zugeteilt.

Im Endeffekt wäre es bei mir wohl nicht abgelehnt worden. Aber Krankenkasse und Rentenversicherung zofften sich um die Finanzierung. Dazu soll die AHB ja sehr zeitnah an den Krankenhausaufenthalt anschließen. Bei Schulterprothese trägt man aber sechs Wochen lang "Kiste" und der Arm darf nur passiv bewegt werden, was in meinem Fall eine Physiotherapeutin tat. Unterstützt durch eine Motorschiene, die ich zu Hause hatte. In der Reha hätte ich 23,5 Stunden pro Tag herumsitzen müssen, wie das zwei meiner Kolleginnen dort tatsächlich auch taten. Ich ging dann nach sechs Wochen ohne "Kiste". Da war das maximal nützlich.

Ich traf dort auf diverse Vertreter des ÖD, die mir erzählten, dass sie sich sowas einmal im Jahr gönnten. Könne nicht schaden. Das war die größte Gruppe der Kneipensitzer. Von etwaigen minimalen Gesundheitsstörungen her hatten sie wohl keine Motivation.

Interessant auch die Insassen der Nachbar-Kurklinik, die zum Teil nach zwei Wochen noch keine Anwendung gehabt hatten. Viele fanden das völlig in Ordnung. War wohl mehr Zweiturlaub.
Nach oben   Versenden Drucken
#1289534 - 23.06.17 11:35 Re: Von Mann zu Mann [Re: grenzenlos]
Gerhard O
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 159
In Antwort auf: grenzenlos
Hallo,
Und zum Glück kann ich fast nur positives berichten. Ich benötige keine Vorlagen mehr. Auch ist die Potenz ohne Hilfsmittel (Tabletten) erwacht lach
Herzlichen Glückwunsch! Bei mir läuft es leider nicht ganz so gut. Ich benötige immer noch 2 bis 3 Vorlagen pro Tag und die Potenz erwacht ebenfalls sehr langsam. (Ich verfüge aber immerhin schon über mehrere Varianten von 'schlaff' und 'ganz schlaff')
In Antwort auf: grenzenlos

Die positivste Aussage beim Abschlussgespräch war, mein Tumor habe nicht gestreut lach Die Werte diesbezüglich sind auf 0. Natürlich muss ich zur absoluten Sicherheit weiterhin alle 3 Monate (für 2 Jahre, dann halbjährlich) genau diese Werte weiterhin feststellen lassen.
So auch bei mir. Trotzdem habe ich in der Klinik Leute kennen gelernt, die ebenfalls mit PSA=0 entlassen wurden und einige Jahre später Bestrahlungen und Chemotherapien bekamen, weil der Krebs wieder da war. Auch der Oberarzt im Johanniterhospital in Oberhausen erklärte mir, daß ein 0-PSA keine absolute Garantie auf Befreiung vom Prostatakrebs ist.
In Antwort auf: grenzenlos

Was mich momentan auch beschäftigt, sind die folgenden Aussagen meiner Reha-Ärztin:
Nur 30 bis 35 Prozent der Prostata-OP-Männer nutzt überhaupt die Möglichkeit dieser Anschlussheilbehandlung. Ist für mich erschreckend niedrig, denn mir selbst hat die AHB (Anschlussheilbehandlung) sehr viel gebracht. Auch die anderen Männer, egal ob der Heilungsprozess nun schnell oder weniger schnell verlief, waren sehr positiv angetan. Ich kann solch eine AHB nur empfehlen. Nicht zu unterschätzen sind die Gespräche mit den "Leidensgenossen".
Da kann ich dir nur zustimmen. Andererseits hingen bei uns in der Klinik (Wildetal) Schautafeln mit Statisken an der Wand. Danach (nach meiner Erinnerung) schaffen es 50% aller Männer unter 60 Jahren auch ohne jegliches Training kontinent zu werden (mit Training ca. 80%), während Männner über 80 Jahren auch mit Training nur noch auf eine Erfolgsquote von 20% kommen! Diese Zahlen bezogen sich immer auf einen Zeitpunkt 6 Monate nach der OP.
In Antwort auf: grenzenlos

Die Ärztin sagte auch - ich habe ihr von meiner Weltradeltour mit den zwangsweise vielen Sattelkilometern erzählt-, dass sie durchaus einen Zusammenhang zwischen viel Radfahren und einem folgenden Prostataproblem sieht.
Diese Thema hatte ich in Wildungen auch angesprochen, aber außer einem 'Nichts genaues weiß man nicht' keine konkrte Aussage bekommen.

Weiterhin gute Besserung. Vielleicht sehen wir uns mal beim Radfahren!

Gerhard
___
lieber ein gemeiner Berg als ein hinterhältiger Wind
Nach oben   Versenden Drucken
#1289544 - 23.06.17 12:38 Re: Von Mann zu Mann [Re: Fricka]
grenzenlos
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 825
In Antwort auf: Fricka


Interessant auch die Insassen der Nachbar-Kurklinik, die zum Teil nach zwei Wochen noch keine Anwendung gehabt hatten. Viele fanden das völlig in Ordnung. War wohl mehr Zweiturlaub.


Wir hatten relativ volles Programm, zum Glück. 6 bis 8 Anwendungen pro Tag waren keine Seltenheit. Sogar Samstag war bis Mittag Anwendung. Natürlich waren die aus meiner Sicht nicht alle sinnvoll. Doch auch hier gilt, jeder tickt da anders.
Gruß Wi grenzenlos
(hier nur privat, gewerblich wg. 2 Büchern)
www.grenzenlosabenteuer.de
Nach oben   Versenden Drucken
#1289552 - 23.06.17 12:49 Re: Von Mann zu Mann [Re: Gerhard O]
grenzenlos
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 825
Hallo Gerhard,

natürlich wurde mir gesagt, dass die 0 nicht ne 0 bleiben muss. Es war aber wichtig, diese 0 erstmal zu haben, denn leider gibt es ja auch andere Fälle. Zumindest werden die Folge- PSA- Werte immer sehr spannend werden. So ist leider das Leben. Ganz ohne Kopfstress soll es halt nicht sein schmunzel

Ich wünsche dir vom ganzen Herzen weitere Besserung, somit aus 2 bis 3 ne dicke 0 und aus 'schlaff' eine plötzliche oder anschleichende Überraschung zwinker. Jeder hatte mir gesagt, es braucht Zeit. Du schaffst das! So lange ist deine OP ja noch nicht her. Und Radler schaffen alles lach auch wenn es manchmal was länger dauert. schmunzel

Gruß Wi grenzenlos
(hier nur privat, gewerblich wg. 2 Büchern)
www.grenzenlosabenteuer.de

Geändert von grenzenlos (23.06.17 12:55)
Nach oben   Versenden Drucken
#1289565 - 23.06.17 13:53 Re: Von Mann zu Mann [Re: grenzenlos]
sstelter
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 650
In Antwort auf: grenzenlos
Ich wünsche dir vom ganzen Herzen weitere Besserung, somit aus 2 bis 3 ne dicke 0 und aus 'schlaff' eine plötzliche oder anschleichende Überraschung zwinker. Jeder hatte mir gesagt, es braucht Zeit. Du schaffst das! So lange ist deine OP ja noch nicht her. Und Radler schaffen alles lach auch wenn es manchmal was länger dauert. schmunzel

Hallo kann ich nur bestätigen. Meine OP liegt jetzt 20 Monate zurück. Ich lasse so alle 3-4 Monate den PSA-Wert bestimmen, immer Null party
Und wie gesagt, sowohl der Operateur, die Reha-Ärztin als auch mein Urologe hatten nichts gegen zeitnahes Wiederaufnehmen des Radfahrens, also habe ich nach 4 Wochen wieder meine 40 km am Tag gemacht. Ich fand die Maßnahmen der Reha oder AHB zum Teil gut, zum Teil empfand ich sie als Füller, um die knapp 4 Wochen voll zu bekommen. Letztendlich habe ich kaum etwas davon in den Alltag übernommen.
Grüße
Stephan
Nach oben   Versenden Drucken
#1289583 - 23.06.17 14:57 Re: Von Mann zu Mann [Re: sstelter]
grenzenlos
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 825
In Antwort auf: sstelter
In Antwort auf: grenzenlos
Ich wünsche dir vom ganzen Herzen weitere Besserung, somit aus 2 bis 3 ne dicke 0 und aus 'schlaff' eine plötzliche oder anschleichende Überraschung zwinker. Jeder hatte mir gesagt, es braucht Zeit. Du schaffst das! So lange ist deine OP ja noch nicht her. Und Radler schaffen alles lach auch wenn es manchmal was länger dauert. schmunzel

Hallo kann ich nur bestätigen. Meine OP liegt jetzt 20 Monate zurück. Ich lasse so alle 3-4 Monate den PSA-Wert bestimmen, immer Null party
Und wie gesagt, sowohl der Operateur, die Reha-Ärztin als auch mein Urologe hatten nichts gegen zeitnahes Wiederaufnehmen des Radfahrens, also habe ich nach 4 Wochen wieder meine 40 km am Tag gemacht. Ich fand die Maßnahmen der Reha oder AHB zum Teil gut, zum Teil empfand ich sie als Füller, um die knapp 4 Wochen voll zu bekommen. Letztendlich habe ich kaum etwas davon in den Alltag übernommen.
Grüße
Stephan


Hallo Stephan,
gratuliere zum stetigen 0-Wert lach
Natürlich sind da irgendwie Füller während der AHB. Ich persönlich mache 3x täglich Beckenboden weiter. Ich denke einfach, der Muskel muss noch einige Zeit etwas Training haben. Und natürlich spaziere ich einige km täglich. Radel?, werde ich sehen, je nach Gefühl wird es sich ergeben.
Was mir in der AHB sehr gefallen hat, waren die meist unglaublich witzigen Unterhaltungen mit den "Leidensgenossen". Wenn man das Lachen nicht verliert, geht alles weit besser, auch auf die Gefahr hin, dass das viele Lachen mit Tröpfchenverlust verbunden war lach
LG, Wi

- habe nur 3 Wochen gemacht. Viele wurden wegen einer Verlängerung angesprochen.
Gruß Wi grenzenlos
(hier nur privat, gewerblich wg. 2 Büchern)
www.grenzenlosabenteuer.de

Geändert von grenzenlos (23.06.17 15:01)
Nach oben   Versenden Drucken
#1289588 - 23.06.17 15:37 Re: Von Mann zu Mann [Re: grenzenlos]
sstelter
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 650
Letztendlich waren es nur gut drei Wochen, da Weihnachtszeit mit drin und geplante Urlaubsreise über Silvester. Meine Beckenbodenmuskulatur ist so stramm, dass ich beim Pinkeln einen Strahl hinkriege, den ich früher nie hatte. grins
Grüße
Stephan
Nach oben   Versenden Drucken
#1289595 - 23.06.17 17:12 Re: Von Mann zu Mann [Re: grenzenlos]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4840
Unterwegs in Britisches Territorium im Indischen Ozean

In Antwort auf: grenzenlos


Die Ärztin sagte auch - ich habe ihr von meiner Weltradeltour mit den zwangsweise vielen Sattelkilometern erzählt-, dass sie durchaus einen Zusammenhang zwischen viel Radfahren und einem folgenden Prostataproblem sieht.


? Radfahren -> ProstataKarzinom?! Kann ich mir nicht vorstellen. Recherchiere aber mal gerne in UpToDate und berichte hier.
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet
Nach oben   Versenden Drucken
#1289607 - 23.06.17 18:11 Re: Von Mann zu Mann [Re: sstelter]
grenzenlos
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 825
In Antwort auf: sstelter
Letztendlich waren es nur gut drei Wochen, da Weihnachtszeit mit drin und geplante Urlaubsreise über Silvester. Meine Beckenbodenmuskulatur ist so stramm, dass ich beim Pinkeln einen Strahl hinkriege, den ich früher nie hatte. grins
Grüße
Stephan


Ja, ist so auch bei mir lach Und bei der Harnstrahlmessung war ich Spitzenreiter grins Es geht ja letztendlich aber um den allzeit funktionierenden Verschluss. Der muss/soll trainiert werden.
LG, Wi
Gruß Wi grenzenlos
(hier nur privat, gewerblich wg. 2 Büchern)
www.grenzenlosabenteuer.de

Geändert von grenzenlos (23.06.17 18:16)
Nach oben   Versenden Drucken
#1289609 - 23.06.17 18:15 Re: Von Mann zu Mann [Re: panta-rhei]
grenzenlos
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 825
In Antwort auf: panta-rhei
In Antwort auf: grenzenlos


Die Ärztin sagte auch - ich habe ihr von meiner Weltradeltour mit den zwangsweise vielen Sattelkilometern erzählt-, dass sie durchaus einen Zusammenhang zwischen viel Radfahren und einem folgenden Prostataproblem sieht.


? Radfahren -> ProstataKarzinom?! Kann ich mir nicht vorstellen. Recherchiere aber mal gerne in UpToDate und berichte hier.


Ich kann es mir auch nicht so richtig vorstellen. Sie sagte auch, speziell Radsportler hätten prozentual gesehen ein sehr hohes Risiko.
Ich kann mich nur noch leicht erinnern, dass vor gut 10 Jahren es Schlagzeilen in der Presse gab, mit dem ungefähren Titel: Radfahrer werden impotent zwinker oder so ähnlich
Gruß Wi grenzenlos
(hier nur privat, gewerblich wg. 2 Büchern)
www.grenzenlosabenteuer.de
Nach oben   Versenden Drucken
#1289892 - 25.06.17 19:34 Re: Von Mann zu Mann [Re: grenzenlos]
Erdie
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1
Ich kann an dieser Stelle nur meine Therapeutin aus der Reha zitieren.
>Ihr Männer seht die Narbe auf dem Bauch und denkt, der kleine Kratzer, aber ihr hattet eine schwere OP<

Schau die Stelle wo die Narbe unterhalb des Bauchnabels ist und wo der Arzt bei der Vorsorge untersucht. Alles dazwischen wird zerpflückt.

Ich wurde am im Juli 2015 operiert. Nach 3 Monaten im Oktober sagte der Doc, ich könne alles wieder machen.
Nachdem ich auf einem breiten Motorradsattel zur Probe gesessen habe, habe ich das Fahrrad erst gar nicht mehr probiert.
Nach ein paar Proberunden habe ich im Februar dann langsam wieder begonnen zur Arbeit zu fahren. Anfänglich nur einen Tag in der Woche. 50 Minuten morgens und 50 Minuten abends. Ostern zum ersten Mal über 50km am Stück. Im Sommer dann die erst 100km Tour. Konditionstechnisch war es weniger ein Problem, mehr kontinenztechnisch.

Und noch ein Zitat meiner Therapeutin.
>Herr Erdmann, sie brauchen gaaaanz viel Geduld<

In diesem Sinn.
Nicht den Kopf hängen lassen. Es kommt alles wieder. Nicht sofort und vieleicht auch anders als vor der OP und das ist doch alles besser als die Alternative ohne Diagnose und OP.
"I like people who smile when it's raining."
ERDIE
Nach oben   Versenden Drucken
#1290014 - 26.06.17 18:32 Re: Von Mann zu Mann [Re: Erdie]
Gerhard O
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 159
In Antwort auf: Erdie
Ich kann an dieser Stelle nur meine Therapeutin aus der Reha zitieren.
>Ihr Männer seht die Narbe auf dem Bauch und denkt, der kleine Kratzer, aber ihr hattet eine schwere OP<
Schau die Stelle wo die Narbe unterhalb des Bauchnabels ist und wo der Arzt bei der Vorsorge untersucht. Alles dazwischen wird zerpflückt.
Ich glaube, diese Aussage beschreibt die Sache sehr treffend - gefällt mir!

In Antwort auf: Erdie
Konditionstechnisch war es weniger ein Problem, mehr kontinenztechnisch.
Ich werde es erleben. In 1-2 Wochen will ich wieder meine ersten Proberunden fahren.

Gruß
Gerhard
___
lieber ein gemeiner Berg als ein hinterhältiger Wind
Nach oben   Versenden Drucken
#1290030 - 26.06.17 19:24 Re: Von Mann zu Mann [Re: Gerhard O]
jutta
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3696
Ich antworte mal dir.
Morgen 10:10 kommt im DLF was zu dieser Thematik http://www.deutschlandfunk.de/sprechstunde.708.de.html
Eigentlich immer sehr gut die Sendung. Man kann Fragen stellen, am besten vorher per Mail
Gruß Jutta
Nach oben   Versenden Drucken
#1290035 - 26.06.17 19:41 Re: Von Mann zu Mann [Re: Gerhard O]
grenzenlos
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 825
In Antwort auf: Gerhard O
In Antwort auf: Erdie
Ich kann an dieser Stelle nur meine Therapeutin aus der Reha zitieren.
>Ihr Männer seht die Narbe auf dem Bauch und denkt, der kleine Kratzer, aber ihr hattet eine schwere OP<
Schau die Stelle wo die Narbe unterhalb des Bauchnabels ist und wo der Arzt bei der Vorsorge untersucht. Alles dazwischen wird zerpflückt.
Ich glaube, diese Aussage beschreibt die Sache sehr treffend - gefällt mir!

In Antwort auf: Erdie
Konditionstechnisch war es weniger ein Problem, mehr kontinenztechnisch.
Ich werde es erleben. In 1-2 Wochen will ich wieder meine ersten Proberunden fahren.

Gruß
Gerhard



Gerhard und Erdie,

ja, genau so ist es. Zudem ist mein Bauch noch immer wie aufgeblasen. Zumindest habe ich ständig das Gefühl. Es braucht halt alles seine Zeit

LG, Wi
Gruß Wi grenzenlos
(hier nur privat, gewerblich wg. 2 Büchern)
www.grenzenlosabenteuer.de
Nach oben   Versenden Drucken
#1290036 - 26.06.17 19:44 Re: Von Mann zu Mann [Re: jutta]
grenzenlos
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 825
In Antwort auf: jutta
Ich antworte mal dir.
Morgen 10:10 kommt im DLF was zu dieser Thematik http://www.deutschlandfunk.de/sprechstunde.708.de.html
Eigentlich immer sehr gut die Sendung. Man kann Fragen stellen, am besten vorher per Mail


Hallo Jutta,
vielen Dank für den Tipp schmunzel
LG, Wi
Gruß Wi grenzenlos
(hier nur privat, gewerblich wg. 2 Büchern)
www.grenzenlosabenteuer.de
Nach oben   Versenden Drucken
#1290053 - 26.06.17 20:43 Re: Von Mann zu Mann [Re: grenzenlos]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4840
Unterwegs in Britisches Territorium im Indischen Ozean

Hallo,



Erstmal möchte ich meinen Respekt vor dem Mut der Menschen, die hier berichten und Prostata-CA überlebt haben, ausdrücken.

In Antwort auf: grenzenlos
In Antwort auf: panta-rhei
In Antwort auf: grenzenlos


Die Ärztin sagte auch - ich habe ihr von meiner Weltradeltour mit den zwangsweise vielen Sattelkilometern erzählt-, dass sie durchaus einen Zusammenhang zwischen viel Radfahren und einem folgenden Prostataproblem sieht.


? Radfahren -> ProstataKarzinom?! Kann ich mir nicht vorstellen. Recherchiere aber mal gerne in UpToDate und berichte hier.


Ich kann es mir auch nicht so richtig vorstellen. Sie sagte auch, speziell Radsportler hätten prozentual gesehen ein sehr hohes Risiko.


Erste Ergebnisse aus einer PubmedRecherche:
- keine Studie gefunden, die Radfahren als Risikofaktor aufweist
- wichtiger RF ist aber u.a. Übergewicht! vgl. Review v. 2016: The Risk Factors of Prostate Cancer and Its Prevention: A Literature Review
- körperliche Aktivität (inkl. intensives Radfahren! :-) reduziert das Risiko an PCA zu erkranken und zu sterben, zB aus einer grossen, prospektiven Kohortenstudie :
- auch in der Nachsorge nach PCA gibt es Hinweise auf einen positiven Einfluss von Radfahren Physical activity and survival among men diagnosed with prostate cancer.

Ergo: Die Warnung der Ärztin scheint mir geradezu kontraproduktiv!
Schaue aber gerne nochmal auf Uptodate und Cochrane.

Eine ganz andere Geschichte ist, dass PSA Level nach längerem Radfahren künstlich erhöht sind - dass ist ebenfalls in vielen Studien erwiesen und auch wg. der mechanischen "Belastung" nicht weiter verwunderlich: In der Nacht vor eurer PSA-Messung solltet ihr schliesslich auch vor erotisch motivierter Prostata-Massage Abstand nehmen schmunzel . Also eher per Bus zum Arzt ...


In Antwort auf: grenzenlos

Ich kann mich nur noch leicht erinnern, dass vor gut 10 Jahren es Schlagzeilen in der Presse gab, mit dem ungefähren Titel: Radfahrer werden impotent zwinker oder so ähnlich


Da ging es, IIRC wieder um etwas Anderes: Die Druckschädigung gewisser Nerven je nach Sitzposition und Sattelform.
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet

Geändert von panta-rhei (26.06.17 20:45)
Nach oben   Versenden Drucken
#1290112 - 27.06.17 08:12 Re: Von Mann zu Mann [Re: panta-rhei]
grenzenlos
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 825
Hallo panta-rhei,

danke für deine Bemühungen im Dschungel der Prostataaufklärungen zwinker

Ja, die Warnung der Ärztin erschien auch mir überzogen. Ich hatte aber keine Lust mich mit ihr zu streiten.
Das man vor einer erneuten PSA-Untersuchung kurz vorher nicht Radfahren sollte (auch kein Sex) erzählte mir mein Hausarzt. Die Ärztin selbst sagte diesbezüglich nichts. Zum Abschluss einer AHB (Anschlussheilbehandlung) erfolgt eine erneute PSA-Wert Untersuchung (durch Blutentnahme).

Nochmals Dankeschön für die Bemühungen. Männer sind manchmal komisch verwirrt
Bei ca. 60 bis 80 tausend Fällen pro Jahr in Deutschland, hätte auch ich gedacht, dass Männer damit weit offener umgehen. Deshalb auch ein Dank an all die Schreiber hier :), denn mir erscheint es sehr wichtig, dass sich mehr damit beschäftigen, denn Vorsorge (ab 50 durchaus sinnvoll) ist absolut wichtig und tut wirklich nicht weh zwinker

In drei Tagen werde ich im Urlaub sein, da leider noch nicht Radfahren oder sehr lange Strecken laufen zwinker Ich bin mir aber sicher, dass mein Sattel nicht mehr ewig warten muss lach
Gruß Wi grenzenlos
(hier nur privat, gewerblich wg. 2 Büchern)
www.grenzenlosabenteuer.de

Geändert von grenzenlos (27.06.17 08:16)
Nach oben   Versenden Drucken
#1290276 - 28.06.17 07:56 Re: Von Mann zu Mann [Re: jutta]
grenzenlos
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 825
In Antwort auf: jutta
Ich antworte mal dir.
Morgen 10:10 kommt im DLF was zu dieser Thematik http://www.deutschlandfunk.de/sprechstunde.708.de.html
Eigentlich immer sehr gut die Sendung. Man kann Fragen stellen, am besten vorher per Mail


Hallo Jutta,
habe mir die Sendung angehört. Sehr interessant. Nochmals Dank für den Tipp. Und für alle Interessierte, die Sendung ist noch bis Anfang Januar 2018 abhörbar zwinker
Gruß Wi grenzenlos
(hier nur privat, gewerblich wg. 2 Büchern)
www.grenzenlosabenteuer.de
Nach oben   Versenden Drucken
#1290743 - 30.06.17 09:47 Re: Von Mann zu Mann [Re: grenzenlos]
paschukanis
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 297
Heute im standard:
http://derstandard.at/2000059943946/Forscher-warnen-vor-Risiken-der-Prostatakrebsfrueherkennung

Auch wenn das jetzt für viele hier keine gute Nachricht ist (don't shoot the messenger!)...
No Lycra, No Strava, No Problem!
Nach oben   Versenden Drucken
#1290851 - 30.06.17 16:16 Re: Von Mann zu Mann [Re: paschukanis]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4840
Unterwegs in Britisches Territorium im Indischen Ozean

In Antwort auf: paschukanis
Heute im standard:
http://derstandard.at/2000059943946/Forscher-warnen-vor-Risiken-der-Prostatakrebsfrueherkennung

Auch wenn das jetzt für viele hier keine gute Nachricht ist (don't shoot the messenger!)...

Die ist in der Tat umstritten, Cochrane und uptodate empfehlen sie nicht für alle.
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1290951 - 01.07.17 12:32 Re: Von Mann zu Mann [Re: panta-rhei]
zaher ahmad
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2088
Cochrane ist meines Wissens nach ein medizinisches Infoportal/Literaturdatenbank. Das empfiehlt zunächst mal gar nix, sondern stellt Informationen, wissenschaftliche Artikel und Suchmöglichkeiten dafür bereit.

Grüße

zaher
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1290960 - 01.07.17 14:34 Re: Von Mann zu Mann [Re: zaher ahmad]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4840
Unterwegs in Britisches Territorium im Indischen Ozean

In Antwort auf: zaher ahmad
Cochrane ist meines Wissens nach ein medizinisches Infoportal/Literaturdatenbank. Das empfiehlt zunächst mal gar nix, sondern stellt Informationen, wissenschaftliche Artikel und Suchmöglichkeiten dafür bereit.

Grüße

zaher

Nö.

In Cochrane erscheinen auch reviews ( in unserem Fall von Urologen), die versuchen, AUS den Studien relevante Infos für die Praxis abzuleiten: www.cochrane.org/CD004720/PROSTATE_screening-for-prostate-cancer
Wenn man in diesen Reviews die "Authors' conclusions" liest, bekommt man einen guten Eindruck über die Sinnhaftigkeit einer Intervention. Merke: Cochrane ist nicht pubmed.
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet

Geändert von panta-rhei (01.07.17 14:35)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1291038 - 01.07.17 23:24 Re: Von Mann zu Mann [Re: panta-rhei]
zaher ahmad
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2088
Cochrane ist sehr nützlich, empfiehlt aber selbst nichts. Du schreibst es ja selbst schon: Reviews und Authors Conclusions. Die Empfehlungen stammen also von den beteiligten Autoren. Das macht sie nicht weniger hilfreich. Es ist aber anders zu beurteilen ob die Meinung einer unabhängigen Arbeitsgruppe oder die Beurteilung einer vorgesetzten Institution (die Cochrane eben gerade nicht ist) dargestellt wird.
Merke: Cochrane ist ein Sammelsurium unabhängiger Arbeitsgruppen und keine abschließende Autorität. Das drückt auch schön der Satz in der Selbstdarstellung aus, in dem es heißt, dass es nicht den einen Ort oder die eine Verwaltung gibt, welche 'Cochrane' seien.

Grüße

zaher
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1291155 - 02.07.17 18:13 Re: Von Mann zu Mann [Re: zaher ahmad]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 6627
In Antwort auf: zaher ahmad
Cochrane ist ein Sammelsurium unabhängiger Arbeitsgruppen und keine abschließende Autorität.


Letztendlich gilt das so für praktisch alle Fachjournale (nicht nur in der Medizin). Es werden Artikel eingereicht oder ab und zu auch auf Einladung erstellt, dann meist von Gutachtern (außerhalb des Journals) bewertet und bei positiver Begutachtung publiziert. Wichtiger ist also auf die Autoren zu achten und deren Seriosität als auf die Zeitschrift oder die Online-Plattform. Für das aktuelle Thema ist es eigentlich nur wichtig, festzustellen, dass es zum Thema Vorsorgeuntersuchung (nicht nur im Zusammenhang mit der Prostata) doch recht kontroverse Meinungen gibt. Dumm ist nur, dass hier der Laie am Ende völlig verunsichert wird. Immerhin wird er dann angehalten sein, mehrere Expertenmeinungen einzuholen, bevor schwerwiegende Eingriffe unternommen werden.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 3 von 4  < 1 2 3 4 >


www.bikefreaks.de