Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
22 Mitglieder (Auf der Suche, E94158, Thomas S, cyclerps, Holger, Norfri, cherusker, baumgartgeier, jutta, 2 unsichtbar), 49 Gäste und 163 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25752 Mitglieder
85881 Themen
1303777 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3934 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 1 von 3  1 2 3 >
Themenoptionen
#1283981 - 16.05.17 19:07 Magura 28" Speichen brechen immer wieder
Blimp
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 83
Moinsen, ich hab ein Koga myata 28" Randoneur Ggbraucht gekauft 2014.
2015 dann die erste längere Reise und insgesammt 6 Speichen am Hinterrad die gewechselt wurden 4 von mir und dann nochmals 2 von meinem Schrauber.

2016 auf der nächsten Reise das selbe diesmal 3 Speichen und mein Schrauber hat nochmal 4 getauscht.
Das merkwürdige alle auf der nicht Antriebsseite.
Ende 2016 schon wieder 3 Kaputt ich meinte dann zu meinem Schrauber das mich das jetzt schon über 60 Euro gekostet hat und ich das schon bisschen komisch finde das immer wieder die Speichen reißen.
Meist direkt an der Nabe übrigens ich hatte bisher nur drei die nicht an der Nabe gerissen sind.
Da sagte er dann das würde ja kein sinn machen da würde er dann geleich ein neues Laufrad für 120 Euro einbauen.

Da fühl ich mich ehrlich gesagt ein wenig verarscht.
Leihenhaft ausgedrückt funktioniert eine Felge mit Speichen über Zug und Druck.
Wenn man das Professionelle Gerät zum einspeichen hat sollte doch sowas eigentlich nicht Passieren das Speichen immer wieder kaputt gehen oder ?

Hat wer von euch einen Tipp Rat oder ähnliche Erfahrungen gemacht?
Nach oben   Versenden Drucken
#1283985 - 16.05.17 19:16 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Blimp]
Sickgirl
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3573
Ich hätte schon 2015 alles komplett neu eingespeicht, da ist irgendwo der Wurm drin, da hilft manchmal nut Tabula Rasa
Nach oben   Versenden Drucken
#1283986 - 16.05.17 19:16 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Blimp]
manfredf
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2254
Rat ? Werkstatt wechseln.

Zitat:

Leihenhaft ausgedrückt funktioniert eine Felge mit Speichen über Zug und Druck.

NEIN ! Es funktioniert nur mit Zug. Und ich vermute anhand deiner Beschreibung, dass da nicht genug da ist.

p.s.: und wieso brechen mehrere Speichen gleichzeitig ?

Geändert von manfredf (16.05.17 19:18)
Nach oben   Versenden Drucken
#1283988 - 16.05.17 19:19 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Blimp]
cterres
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1785
Das gibts immer wieder mal. Dein Rad war gebraucht und das Laufrad damit auch. Wenn an einem Laufrad gleich sechs Speichen hintereinander reißen, hätte man gleich einen kompletten Satz Speichen ersetzen können. Ist vom Aufwand her dann auch nicht teurer.

Ein besonders haltbares Laufrad läuft nicht nur rund und gerade, sondern weist auch eine gleichmäßige und recht hohe Speichenspannung auf, welche dann auch Lasten gleichmäßig aufnimmt.

Der Rat zum neuen Laufrad ist nicht so verkehrt, doch er kommt etwas spät.
Viele Grüsse aus Bremen
Christoph
Nach oben   Versenden Drucken
#1283990 - 16.05.17 19:22 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Blimp]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 14268
Den kurzen Statements meiner Vorredner bleibt nicht mehr viel hinzuzufügen. Das Laufrad ist murks. Keine Ahnung, ob es am Material, zu geringer Speichenspannung oder was auch immer liegt. Aber nach mehr als drei gebrochenen Speichen hätte ich mich auch für ein Neurad oder zumindest eine Neueinspeichung entschieden.
Komm wir grillen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1283993 - 16.05.17 19:29 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: cterres]
Sickgirl
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3573
Wenn ich den Titel richtig interpretiere und es sich tatsächlich um eine Magura Nabe als eine gelabelte Hügi handelt, würde ich durchaus wieder neu einspeichen statt irgendein Laufrad für 120 Euro kaufen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1283995 - 16.05.17 19:36 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Blimp]
Spreehertie
Gewerblicher Teilnehmer
abwesend abwesend
Beiträge: 2369
Servus Blimp,
In Antwort auf: Blimp
...2015 dann die erste längere Reise und insgesammt 6 Speichen am Hinterrad die gewechselt wurden 4 von mir und dann nochmals 2 von meinem Schrauber....
Das merkwürdige alle auf der nicht Antriebsseite. ...
Hat wer von euch einen Tipp Rat oder ähnliche Erfahrungen gemacht?

das die Speichen gerade auf der Nicht-Antriebsseite brechen ist verständlich.
Speichen brechen üblicherweise nicht weil sie zu stark, sondern weil sie zu schwach gespannt sind. Bei Kettenschaltungsnaben und nicht asymetrischem Hinterbau haben die Speichen links einen flachern Winkel als rechts und sind deswegen weniger stark gespannt. In der Entlastungsphase, wenn die Speichen unten sind, kann es dann zur vollständigen Entlastung der Speiche kommen und damit kann der durch die Spannung etwas aufgebogene Speichenbogen sich in die Grundform zurückbewegen. Wenn das einige 100.000e oder Millionen Mal passiert, dann bricht die Speiche an der Stelle. Das ist wie bei einem Draht der immer hin und her gebogen wird.
Da das Rad und speziell die Speichen links schon alle vorgeschädigt sind, würde ich das Rad auch komplett neu einspeichen lassen.
Wichtig dabei ist dann, daß die Speichen recht die höchst zulässigen Spannung haben, damit die Spannung links maximal hoch ist.
Ansonsten hilft auf eine Rohloffschaltung umzusteigen, da diese symetrische eingespeicht ist, oder für Kettenschaltung einen Rahmen mit asymetrischen Hinterbau zu verwenden, damit bei der Kettenschaltungsnabe die Felge mittig zu den Nabenflanschen steht und damit die Speichenspannung auf beiden Seiten gleichmäßig hoch sein kann.

Gruß
Felix
Nach oben   Versenden Drucken
#1284001 - 16.05.17 20:04 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Sickgirl]
Blimp
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 83
Alter Schwede 45 min und schon soviel Antworten ihr seid echt Super Geil !!

Ob die Speichen alle auf einmal oder nacheinander gebrochen sind weiß ich garnicht.
Gemerkt hab ich es dadurch das es schleift.
So wie übrigens auch heute wieder eine Speiche gerissen ist nicht mal 100 km gefahren nach der letzten Rep. "würg"

Das der Rat etwas Spät kam für ein neues Laufrad sehe ich mitlerweile auch so.
Ein guter Händler hätte spätestens bei der 2ten Rep gesagt mach neu :-(

@Spreehertie
Lustig mein Händler hat genau das gegenteil behauptet die Speichen würden immer auf der Antriebsseite brechen.

Ich danke euch für eure Tipps. Werd mal beim Adfc nach nem guten Händler schauen ;-)

Geändert von Blimp (16.05.17 20:05)
Nach oben   Versenden Drucken
#1284002 - 16.05.17 20:10 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Blimp]
Spreehertie
Gewerblicher Teilnehmer
abwesend abwesend
Beiträge: 2369
Hi Blimp,
In Antwort auf: Blimp
Lustig mein Händler hat genau das gegenteil behauptet die Speichen würden immer auf der Antriebsseite brechen.

naja, die Speichen an Deinem Hinterrad habe sich ja leider nicht dran gehalten. peinlich

Gruß
Felix
Nach oben   Versenden Drucken
#1284005 - 16.05.17 20:51 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Blimp]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 15889
In Antwort auf: Blimp
Hat wer von euch einen Tipp Rat oder ähnliche Erfahrungen gemacht?

Ja, das hatte ich an meinem ersten Randonneur auch.

Neue Speichen einzihen bringt nur dann etwas, wenn man wirklich exakt die gleichen Speichen einbaut, ibs. solche mit gleichem Durchmesser. Wenn eine (meist) dickere Speiche eingezogen wird, ist die Speichenspannung ungleichmäßig. Dann sind weitere Brüche vorprogrammiert. Obendrein sind die anderen Speichen nach einem Bruch vorgeschädigt, ibs. die in Nachbarschaft der Bruchstelle.

Die Lösung des Problems haben nahezu alle meine Vorredner genannt: Komplett neu einspeichen mit konstant hoher Speichenspannung. Dann sollte Ruhe im Karton sein.

Tipp:

Für die Nichtantriebsseite etwas dünnere Speichen nehmen. Dort wird wegen der Asymmetrie der Nabe die Speiche mit weniger Kraft angezogen. Man sagt oft "1300 N Spannung", meint aber "1300 N Kraft". Spannung ist Kraft durch Fläche. Wenn die dünnere Speiche mit weniger Kraft angezogen werden, dann ist die physikalische Spannung wegen des geringeren Durchmessers höher. So kann man ein Hinterrad bauen, das auf beiden Seiten die gleiche physikalische Speichenspannung hat.

Gruß
Thoralf

Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1284011 - 16.05.17 21:19 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Blimp]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 14268
In Antwort auf: Blimp

@Spreehertie
Lustig mein Händler hat genau das gegenteil behauptet die Speichen würden immer auf der Antriebsseite brechen.

Es gibt verschiedene Gründe, aus denen Speichen brechen. Die beschriebenen Brüche wegen zu geringer Speichenspannung und daraus resultierender ständig wiederkehrender Totalentlastungen der Speichen im Fahrbetrieb sind tendenziell links.
Ist das Rad vernünftig aufgebaut, sprich die Speichenspannung entsprechend hoch, dann ist die Gefahr größer, dass die Speichen auf der rechten Seite brechen, weil diese, wie bereits detailliert beschrieben, unter größerer Zugkraft stehen. Diese Speichen brechen dann nicht wegen der Entlastungen, sondern wegen der zu starken Belastung. Sollte dem Radhändler aber eigentlich bekannt sein. erstaunt
Komm wir grillen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1284024 - 16.05.17 22:09 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: derSammy]
Blimp
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 83
Wenn ich das so lese kannst meinen Radhändler echt in die Tonne tretten.
Ich frag mich wo der seine Ausbidung gemacht hat......

Da werd ich mal den Zukünftigen Händler drauf ansprechen rechts dünnere rein zu ziehen.
Ahh ok ich les gerade das bringt nicht wirklich was ...


Okey

Geändert von Blimp (16.05.17 22:12)
Nach oben   Versenden Drucken
#1284025 - 16.05.17 22:09 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Toxxi]
manfredf
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2254
In Antwort auf: Toxxi
Für die Nichtantriebsseite etwas dünnere Speichen nehmen. Dort wird wegen der Asymmetrie der Nabe die Speiche mit weniger Kraft angezogen. Man sagt oft "1300 N Spannung", meint aber "1300 N Kraft". Spannung ist Kraft durch Fläche. Wenn die dünnere Speiche mit weniger Kraft angezogen werden, dann ist die physikalische Spannung wegen des geringeren Durchmessers höher. So kann man ein Hinterrad bauen, das auf beiden Seiten die gleiche physikalische Speichenspannung hat.

Gruß
Thoralf

Ausser einer kleinen Gewichtsersparnis bringt dies allerdings genau 0.
Das Problem der linken Seite ist weniger (ggf. zu wenig) VorspannKRAFT, nicht Spannung.
Nach oben   Versenden Drucken
#1284046 - 17.05.17 02:22 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: manfredf]
Auberginer
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3428
In Antwort auf: manfredf

Ausser einer kleinen Gewichtsersparnis bringt dies allerdings genau 0.
Das Problem der linken Seite ist weniger (ggf. zu wenig) VorspannKRAFT, nicht Spannung.


Jein. Die dünnen haben mehr Spannung und sind deshalbt stärker gelängt. Wenn man von ähnlichen Vorspannkräften wie im vorherigen Laufrad reden. Das heißt, dass sie mehr Reserve(länge) haben bis sie komplett entlastet sind. Diese Entlastung tötet ja gerade deine Speichen.

In wie weit das Einfluss hat weiß man nicht, zumal kein Radbauer dir die Spannung ausrechnet. Die arbeiten eigentlich alle mit Erfahrungswerten. Dazu kommt das es auch nicht so viele unterschiedliche Durchmesser zu kaufen gibt. Da kann man schon überlegen ob die Spannung wirklich gleichmäßiger wird oder soweit drunter liegt das es auch wieder ungünstig bleibt.

Einige Speichenrechner ermitteln dir das alles näherungsweise. Muss man dann im Konkreten Fall schauen was günstiger ist.

Ich bau immer Symetrisch für meine Räder, fahre aber auch keine Kettenschaltungen.


Mit pinkem Flecktarn kann man sich super zwischen Flamingos verstecken.

Geändert von Auberginer (17.05.17 02:25)
Nach oben   Versenden Drucken
#1284057 - 17.05.17 07:17 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: manfredf]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 15889
In Antwort auf: manfredf
Ausser einer kleinen Gewichtsersparnis bringt dies allerdings genau 0.
Das Problem der linken Seite ist weniger (ggf. zu wenig) VorspannKRAFT, nicht Spannung.

Eben drum. Wegen der geringeren Kraft ist bei gleichem Durchmesser die Spannung geringer.

Bsp:

Rechts 1,8 mm Durchmesser und 1000 N Spannkraft -> Spannung 396 N/mm²
Links 1,5 mm Durchmesser und 700 N Spannkraft -> Spannung 392 N/mm²

(Die Kräfte sind willkürlich gewählt um das Prizip zu verdeutlichen.)

Baut man links auch Speichen mit 1,8 mm ein dann ist die Spannung nur 275 N/mm².

Ich sage nicht, dass man das machen muss, sondern dass man das machen kann. Ich fahren beides.

Am Reisepanzer (26", Felgen Ryde Bull) sind bei mir hinten auf beiden Seiten DT Swiss ALpine III Speichen (1,8 mm) verbaut. Das hält.

Am Randnonneur (28", Felgen Alex AT490) habe ich links Sapim Laser (1,5 mm) und rechts Sapim Race (1,8 mm). Das hält auch bestens.

Man kann auf beide Art und Weisen gute und haltbare Laufräder bauen. schmunzel Für ein richtig schwer beladenes Rad sind 1,5mm-Speichen vielleicht wirklich ein bisschen dünn.

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1284059 - 17.05.17 07:28 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Auberginer]
manfredf
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2254
In Antwort auf: Auberginer
In Antwort auf: manfredf

Ausser einer kleinen Gewichtsersparnis bringt dies allerdings genau 0.
Das Problem der linken Seite ist weniger (ggf. zu wenig) VorspannKRAFT, nicht Spannung.


Jein. Die dünnen haben mehr Spannung und sind deshalbt stärker gelängt. Wenn man von ähnlichen Vorspannkräften wie im vorherigen Laufrad reden. Das heißt, dass sie mehr Reserve(länge) haben bis sie komplett entlastet sind. Diese Entlastung tötet ja gerade deine Speichen.

In wie weit das Einfluss hat weiß man nicht, zumal kein Radbauer dir die Spannung ausrechnet. Die arbeiten eigentlich alle mit Erfahrungswerten. Dazu kommt das es auch nicht so viele unterschiedliche Durchmesser zu kaufen gibt. Da kann man schon überlegen ob die Spannung wirklich gleichmäßiger wird oder soweit drunter liegt das es auch wieder ungünstig bleibt.

Einige Speichenrechner ermitteln dir das alles näherungsweise. Muss man dann im Konkreten Fall schauen was günstiger ist.

Ich bau immer Symetrisch für meine Räder, fahre aber auch keine Kettenschaltungen.


Die Kraft in den linken Speichen ergibt sich aus der Gleichgewichtsbedingung Summe der Kräfte in Richtung Laufradachse = 0. Da führt kein Weg vorbei. Damit ist aber der Weg zu mehr (ausreichend) Kraft links klar: Rechts muss auch mehr gespannt werden. Insgesamt muss mehr Vorspannkraft hinein. Und etwas muss auch klar sein: Nicht jedes material hält jede Belastung aus - irgendwann braucht es mehr Speichen, dickere Speichen, kräftigere Felgen, etc.

Stimmt, dünne Speichen sind "weicher" und dehnen sich mehr, sie ziehen sich aber bei Entlastung auch mehr zusammen (und machen das Laufrad auch etwas weicher). Der "Reserveweg" hilft dir bei laufend wiederholtem Lastwechsel nicht.

"Gleichmäßig" zwischen links und rechts bringt nichts, geht wegen der Geometrie auch nicht. Die Traglast der Speichen ausnutzen ist gut und schön (ich baue für mich beides), und erspart Gewicht. Im Sinne von Materialermüdung ist es aber nicht hilfreich.
Nach oben   Versenden Drucken
#1284060 - 17.05.17 07:29 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Blimp]
Nordisch
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2391
Laufradbau ist eine Wissenschaft für sich, die man nur mit sehr viel Übung perfekt beherrscht und versteht.

Einspeichen ist aber nur ein Teil der Ausbildung neben viele anderen Disziplinen.
Dementsprechend kommt dieser Teil eigentlich zu kurz.
Nach oben   Versenden Drucken
#1284064 - 17.05.17 07:38 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Toxxi]
Nordisch
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2391
Ja, es ist immer ein Frage zwischen Seitensteifheit des Hinterrades und der Haltbarkeit.

Dünnere Speichen links können das Laufrad haltbarer machen bis zu einem bestimmten Punkt, aber es sinkt auch die Seitensteifheit.

Bei hoch belasteten Laufrädern hat man noch die Option, um die Steifheit zu bewahren, rechts dickeren Speichen einzusetzen wie die Sapim Strong (2 mm Speichen mit verstärkten 2,3 mm Bogen). Allerdings verträgt nicht zwangsläufig jede Felge und jeder Nabenflansch die unflexible Sapim Strong.
Nach oben   Versenden Drucken
#1284065 - 17.05.17 07:45 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: manfredf]
Nordisch
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2391
In Antwort auf: manfredf


Stimmt, dünne Speichen sind "weicher" und dehnen sich mehr, sie ziehen sich aber bei Entlastung auch mehr zusammen (und machen das Laufrad auch etwas weicher). Der "Reserveweg" hilft dir bei laufend wiederholtem Lastwechsel nicht.



In der Praxis führt es jedoch zu weniger bis keinen Speichenbrüchen, wenn man links dünnere Speichen einsetzt.
Nach oben   Versenden Drucken
#1284066 - 17.05.17 07:49 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Blimp]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3098
Hallo!

Noch eine Idee zu deinem Schlamassel: Überlege, die Felge gleich mit zu tauschen. Es wäre nicht die erste Felge, die auf Grund ihrer Schwäche die Speichen überfordert.
Bei der Gelegenheit würde ich mir auch überlegen, wie gut die Nabe noch ist. Je weniger am Laufrad übrig bleibt, umso mehr lohnt es sich, gleich das ganze Teil zu tauschen. Vielleicht trägt die Nabe auch ihren Teil bei. Was wäre, wenn z.B. die Speichenlöcher in der Nabe scharfkantig sind und deshalb Speichenrisse fördern?

lg!
georg
Nach oben   Versenden Drucken
#1284067 - 17.05.17 07:52 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Auberginer]
Nordisch
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2391
In Antwort auf: Auberginer
Dazu kommt das es auch nicht so viele unterschiedliche Durchmesser zu kaufen gibt.


Bei Sapim:


1,5; 1,6; 1,8; 2,0 - mal mit 2,0 mm und mal mit 2,3 mm Bogen

Zudem Messerspeichen, die im Durchmesser 1,5 und 1,8 mm Rundspeichen entsprechen.
Das besondere bei der "1,5 mm" Messerspeiche CX-Ray ist zudem, dass sie 3x mehr Lastwechsel verträgt als die 1,5 mm Laser.

Zumindest ein bißchen Variation ist möglich.
Nach oben   Versenden Drucken
#1284068 - 17.05.17 07:54 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Blimp]
Nordisch
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2391
Eine Frage zum Verständnis - meinst du Magura oder Mavic?

Und von welchem Laufradmodell oder ggf. Felge und Nabe mit wie viele Speichen reden wir?
Nach oben   Versenden Drucken
#1284069 - 17.05.17 07:54 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: irg]
manfredf
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2254
Eine Nabe aus Alu wird Speichen aus Stahl nie beschädigen können.
Nach oben   Versenden Drucken
#1284070 - 17.05.17 08:01 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: manfredf]
Nordisch
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2391
Anhand der (Speichen)Narben an den Naben sehr gut zu verdeutlichen.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1284071 - 17.05.17 08:02 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: manfredf]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 15889
In Antwort auf: manfredf
Die Kraft in den linken Speichen ergibt sich aus der Gleichgewichtsbedingung Summe der Kräfte in Richtung Laufradachse = 0. Da führt kein Weg vorbei.

Klar.

In Antwort auf: manfredf
Damit ist aber der Weg zu mehr (ausreichend) Kraft links klar: Rechts muss auch mehr gespannt werden. Insgesamt muss mehr Vorspannkraft hinein. Und etwas muss auch klar sein: Nicht jedes material hält jede Belastung aus - irgendwann braucht es mehr Speichen, dickere Speichen, kräftigere Felgen, etc.

Ist auch völlig klar, ich habe dem nie widersprochen.

In Antwort auf: manfredf
"Gleichmäßig" zwischen links und rechts bringt nichts...

Das sehe ich anders, so lange wir bei "gleichmäßig" von Spannung und nicht von Kräften reden. s.u.

In Antwort auf: manfredf
...geht wegen der Geometrie auch nicht.

Gleichmäßige Kräfte gehen nicht, das stimmt. Gleichmäßige physikalische Spannung geht, das habe ich oben vorgerechnet.

In Antwort auf: manfredf
Die Traglast der Speichen ausnutzen ist gut und schön (ich baue für mich beides), und erspart Gewicht. Im Sinne von Materialermüdung ist es aber nicht hilfreich.

Korrigiere mich bitte, wenn ich falsch liege, aber m.E. wird die Materialermüdung durch nicht durch die angelegte Kraft beeinflusst, sondern durch die physikalische Spannung. Das ist der eigentliche Knackpunkt.

Wir müssen das auch nicht weiter ausführen. Ich hatte dem Frager lediglich einen Tipp gegeben, den er beherzigen kann, wenn er will. Ich weiß, dass man gute Laufräder auch mit gleichen Speichen links und rechts bauen kann. schmunzel
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1284078 - 17.05.17 08:24 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: manfredf]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3098
Hallo!

In Antwort auf: manfredf
Eine Nabe aus Alu wird Speichen aus Stahl nie beschädigen können.


Klar, Stahl ist weit härter als Alu. Was passiert aber, wenn die Speiche durch die Nabe verbogen belastet wird? Ich erinnere mich in diesem Zusammenhang an eine Diskussion über Speichenbrüche bei einem Rohloff-Hinterrad. Da wurde darauf hingewiesen, dass die Rohloff Siechen mit einem speziellen Biegeradius braucht, wenn das Rad halten soll.

An sich halte ich es für unwahrscheinlich, dass die Nabe die eigentliche Ursache sein sollte. Da ich aber schon einige Überraschungen erlebt habe, würde ich das aber nicht ausschließen. Die Felge hätte ich da eher im Verdacht. Serielle Speichenrisse, die mit dem Tausch der Felge ein plötzliches Ende fanden, hatte ich schon.

lg!
georg
Nach oben   Versenden Drucken
#1284083 - 17.05.17 08:41 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: manfredf]
Spreehertie
Gewerblicher Teilnehmer
abwesend abwesend
Beiträge: 2369
Servus manfredf,
In Antwort auf: manfredf
Nicht jedes material hält jede Belastung aus - irgendwann braucht es mehr Speichen, dickere Speichen, kräftigere Felgen, etc.

üblicherweise reichten 32 oder 36 Speichen*), eine stabile Felge kann nicht schaden, aber das dicke Speichen zu einem haltbaren Laufrad führen ist ein Gerücht, was sich tapfer hält; ich kann es nicht bestätigen.
Wie schon geschrieben hängt die Haltbarkeit von der Vorspannung/Dehnung der Speichen ab, damit diese bei Entlastung nicht ganz ohne Spannung sind.
Deswegen verwende ich meistens DD-Speichen 2,0 - 1,8 - 2,0 mm. Auch mit 2,0 - 1,5 - 2,0 mm lassen sich stabile Laufräder bauen, allerdings ist das Verdrehen der Speichen etwas nervig, bzw. man muß es verhindern oder berücksichtigen.

Gruß
Felix

*) Gerade bei Reiserädern empfehlen sich eben auch Speichenanzahlen für die man im Schadensfall in dem betreffenden Land leicht Ersatzfelgen bekommt. zwinker
Nach oben   Versenden Drucken
#1284103 - 17.05.17 10:06 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Toxxi]
Andreas R
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 12711
Hallo Toxxi,

In Antwort auf: Toxxi
Bsp:
Rechts 1,8 mm Durchmesser und 1000 N Spannkraft -> Spannung 396 N/mm²
Links 1,5 mm Durchmesser und 700 N Spannkraft -> Spannung 392 N/mm²
[...]
Baut man links auch Speichen mit 1,8 mm ein dann ist die Spannung nur 275 N/mm².
[...]
Ich fahren beides.

Dito. An den meisten Rädern 1,5/1,8 und am Rennliegerad beidseitig 1,5 mm, und zwar mit Scheibenbremse. Inzwischen 10.500 km ohne Probleme.

Relativ viele und dünne Speichen sind eine gute Voraussetzung für lange haltbare Laufräder. Für hartnäckige Fälle gibt es dünne Speichen mit verstärktem Bogen.

Grüße
Andreas
Radreiseberichte aus vier Kontinenten: Liegerad-Fernweh
Nach oben   Versenden Drucken
#1284104 - 17.05.17 10:12 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Nordisch]
Andreas R
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 12711
Hallo Andreas,
In Antwort auf: Nordisch
In Antwort auf: Auberginer
Dazu kommt das es auch nicht so viele unterschiedliche Durchmesser zu kaufen gibt.


Bei Sapim:
1,5; 1,6; 1,8; 2,0 - mal mit 2,0 mm und mal mit 2,3 mm Bogen

Dazu noch die Superspoke mit 1,4 mm (1,8 mm im Bogen). Und auch davon gibt es eine Messer-Ausführung, die CX super.

Bei der Force (1,8 mm) hat der Bogen 2,18 mm.

Grüße
Andreas
Radreiseberichte aus vier Kontinenten: Liegerad-Fernweh

Geändert von Andreas R (17.05.17 10:14)
Nach oben   Versenden Drucken
#1284188 - 17.05.17 15:58 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Blimp]
kangaroo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 600
Hast du scheibenbremsen oder Felgenbremsen? Magura sagt das leider noch nicht aus.

Wie oft gekreuzt sind die Speichen? 2fach oder 3fach?
Nach oben   Versenden Drucken
#1284228 - 17.05.17 19:01 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: kangaroo]
Fichtenmoped
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 80
eigentlich ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen
Nach oben   Versenden Drucken
#1284234 - 17.05.17 19:19 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Fichtenmoped]
Fichtenmoped
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 80
und so sollte es weitergehen:



Schwächster Punkt der Speiche ist das Gewinde. Deshalb reißen nach meiner Erfahrung überlastete Speichen (hohe Spannung) am Gewinde und unterlastete Speichen am Bogen (Biegung) darauf wurde schon zutreffend hingewiesen. Aus genau diesem Grunde machen DD -Speichen durchaus Sinn, weil sie Spitzenbelastungen im Mittelteil ausfedern und nicht voll in die Gewinderkerbe weitergeben. An meinen RR aus den frühen 90ern habe ich auf 2,0 /1,5, 2,0 umgerüstet und auf wirklich vielen km noch keinen Schaden gehabt.

Wenn an einem Rad derat viele Speichenbrüche auftreten, würde ich persönlich dazu tendieren, sowohl alle Speichen, als auch die Felge unbesehen ins Altmetall zu geben. Bei Felgen, auf denen gebremst wird, schon deshalb, weil man gerade bei gebrauchten Felgen nie weiß, wass damit schon zusammengebremst wurde.

Nur beim Neueinspeichen hat man wirklich Gewähr dafür, gleiche Speichen, gleiche Nippel und eine gleichmäßige Spannung zu erhalten.

Mit einer festen Felge eines renomierten Herstellers hat mn dann auch wieder lange Zeit Freude.

Wenn Du das nicht selber machen kannst oder willst, suche Dir am besten eine Werkstatt, die nicht nur "repariert", sondern auch Laufräder wirklich aufbaut. Es ist schon ein Unterschied, ob da ein lustloser Mechaniker mit Blick auf die geringe Vergütung eine Speiche reinwirft, oder ob jemand mit Sachverstand und Spaß am guten Laufrad Herzblut mit einbaut.
Nach oben   Versenden Drucken
#1284250 - 17.05.17 20:26 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Fichtenmoped]
Andreas R
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 12711
Hallo Fichtenmoped,

In Antwort auf: Fichtenmoped
Schwächster Punkt der Speiche ist das Gewinde.

Nein. Wieso sollte es? Es mindestens den denselben Kerndurchmesser wie der gerade Teil der Speiche.
In Antwort auf: Fichtenmoped
Deshalb reißen nach meiner Erfahrung überlastete Speichen (hohe Spannung) am Gewinde und unterlastete Speichen am Bogen (Biegung)

Was ist denn »unterlasten«?

Speichen brechen da, wo der Speichendraht hin- und hergebogen wird, und das ist der Speichenbogen. Je größer die Bewegungen sind, die die Speiche bei Lastwechseln mitmachen muss, desto früher.

Grüße
Andreas
Radreiseberichte aus vier Kontinenten: Liegerad-Fernweh

Geändert von Andreas R (17.05.17 20:27)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1284309 - 18.05.17 07:52 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Andreas R]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3098
Hallo!

In Antwort auf: Andreas R
Speichen brechen da, wo der Speichendraht hin- und hergebogen wird, und das ist der Speichenbogen. Je größer die Bewegungen sind, die die Speiche bei Lastwechseln mitmachen muss, desto früher.

Grüße
Andreas


Ich kenne beides, Brüche am Bogen und am Gewinde (und da v.a. am Beginn des Gewindes).
Was oben mit "Unterlastung" bezeichnet wurde, wird ein klassischer Dauerschwingbruch sein, d.h., die Speiche wird so lange hin und her gebogen, bis sie dadurch hart wird und bricht. Eine straff gespannte Speiche wird so gut wie nicht mehr gebogen und ermüdet daher kaum. Dazu verteilt sie die Kräfte, die auf sie wirken, weit besser auf alle anderen Speichen im Rad. Das ist der Grund, warum Laufräder nicht labbrig eingespeicht werden sollen.

Im vom Thread-Ersteller geschilderten Fall kann ich mir gut vorstellen, dass die Speichenspannung an sich schon eher niedrig sein wird. Auch die Felge kann mit einer hohen Wahrscheinlichkeit ihren Beitrag zu den Brüchen liefern.

In einem Punkt sollten wir versuchen, fair zum Radmechaniker zu sein: Der hatte wahrscheinlich nur den Auftrag, die gebrochenen Speichen zu tauschen, mehr nicht. Dabei verdient er nicht viel. Solche Aufträge werden normaler weise ruckzuck abgewickelt, Zeit für langes Sinnieren und Überprüfen ist gerade jetzt, da die Radladen gestürmt werden, nicht drin. Natürlich müsste er den Kunden genau aufklären, welche Alternativen es gäbe, vom einfachen Tauschen über das gründliche Nachspannen bis hin zum Tausch der Felge und der Speichen, aber auch diese Beratung muss irgendwie honoriert werden.

Ich habe mich einmal mit meinem Radhändler in einer ruhigen Minute über das Überholen alter Laufräder unterhalten. Bei mir fängt das normaler weise mit dem Überholen des Lagers an. Erst wenn das Lager wieder in gutem Zustand ist, beginne ich zu zentrieren, wenn die Felge in Ordnung ist. Der Radhändler kann das, wenn er z.B. ein gebrauchtes Rad wieder fahrfertig macht, nie und nimmer machen, diese Arbeit bekommt er nie im Verkaufspreis unter. Wenn ich solche Reparaturen bei Rädern im Freundeskreis mache, muss ich zugeben, dass dieser Aufwand meistens auch nicht anerkannt wird. Das Rad läuft, etwas anderes interessiert kaum jemanden. Würde ich für Geld arbeiten, bekämen nur ganz wenige Räder eine sorgfältige Überholung von mir, auch wenn ich weiß, dass auf die lange Zeit gerechnet alles andere Pfusch ist.

lg!
georg

Geändert von Toxxi (18.05.17 10:18)
Änderungsgrund: Zitat repariert
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1284316 - 18.05.17 08:35 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: irg]
AndreMQ
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2085
... ich glaube, da hast Du den Kern des Problems richtig getroffen: die Arbeitszeitwerte (da gibt es auch Tabellen) für die Arbeiten am Fahrrad scheinen zu niedrig zu sein, bzw. die Vergütung zu gering. Damit kann kaum eine detaillierte und genaue Arbeit durchgeführt werden. Viele Arbeiten sind rein manuell ausführbar - was den Hobby-Schrauber freut, weil er nicht in Spezialwerkzeug als "Produktivitätsheber" investieren muss, aber dafür vieeeeeel Zeit. Das Problem für kleine Fahrradwerkstätten: die hohen Kosten für Spezialwerkzeuge (gemeint ist nicht der Standard-Kurbelabzieher, sondern z.B. eine Laufradbau-/Zentrier-Maschine) gehen nicht und vieeeeel Zeit kann man ewig nörgelnden Kunden nicht verrechnen.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1284332 - 18.05.17 09:32 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: irg]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 14268
Stimmt, deine Beschreibung trifft das recht gut.

Sind diese Arbeitszeittabellen denn in Stein gegossen? Ich finde diese Mischkalkulationen sind ein Grundübel der Branche und mit Grund für den Untergang vieler Läden durch den Online-Wettbewerb. Fahrradteile und Neuräder werden in den Läden überteuert verkauft (und können demzufolge im Internet halt günstiger gekauft werden). Mit den Gewinnen, die dort erzielt werden, subventionieren die Radhändler Service und Wartung quer. Ich finde schon, dass die für die Werkstattarbeit eine vernünftige Bezahlung bekommen sollen. Nur so haben sie effektiv eine Chance gegen den Onlinehandel. Die Fahrradkomponenten müssen billiger werden, die Servicedienste teurer.
Ob mir das wirklich gefällt? Würde im Umkehrschluss wohl bedeuten, dass noch mehr Teile einfach neu gekauft denn repariert werden würden. Unter Nachhaltigkeitsaspekten finde ich das nicht so pralle. Aber Geschäftsmodelle, die auf Quersubventionierung beruhen, laufen halt immer Gefahr, das jemand in dem Sektor, wo man teuer wirtschaftet, billigere Konkurenz anbieten kann.

P.S.: Um noch was zu den Speichenbrüchen beizutragen: Brüche am Nippel treten vor allem dann auf, wenn die Speiche am Nippel stark abknickt. Sowas tritt insbesondere bei großen Flanschdurchmessern (im Verhältnis zum Laufraddurchmesser), bei hohen Kreuzungszahlen und bei ungeeigneter Nippel-Loch-Geometrie auf. Dann ist der Knick die Materialschwächung, die Ausgangspunkt des Bruches ist. Häufig kommt zum Knick noch die Existenz der Kerbung durch das Gewinde hinzu, vor allem wenn die Speichen zu kurz sind.
Komm wir grillen Opa. Satzzeichen können Leben retten.

Geändert von derSammy (18.05.17 09:36)
Nach oben   Versenden Drucken
#1284355 - 18.05.17 10:41 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Blimp]
Fricka
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2598
Habe auch ein Koga Randonneur, 2010 zehn Jahre alt gebraucht gekauft. Mit damals wenig Kilometern. Nix Magura. Aber Mavic-Felgen. Ich halte das für eine Verwechslung.

Die Laufräder sind Schwerlastexemplare. Eine Speiche ist mir jedenfalls noch nie gebrochen. Ich habe das Hinterrad gegen ein baugleiches getauscht, als der Freilauf sich verabschiedete. Da war die Felge auch schon ordentlich brems-verschliffen.

Ich würde empfehlen, das Hinterrad zu tauschen. Daraus wird doch nichts mehr.
Nach oben   Versenden Drucken
#1284423 - 18.05.17 13:56 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Fricka]
Behördenrad
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1694
In Antwort auf: Fricka
.....Nix Magura. Aber Mavic-Felgen. Ich halte das für eine Verwechslung.

......

Es geht hier tatsächlich um Magura-Naben (Bsp.) , die gab es mal ab den späten 1990-er/frühen 2000-ern. Waren / sind umgelabelte Hügi-Naben, die von Magura als Solo-Naben oder Laufräder angeboten wurden (als Ergänzung zu den Scheibenbremsen).
Insofern ist die Diskussion hier schon korrekt. Dem Themenersteller brechen ständig Speichen an Magura(naben).
Ich muss aber zugeben, dass ich bei der Überschrift auch erstmal die Bremsen im Kopf hatte - und diese mit Speichenbrüchen nur mittelbar in Verbindung bringen konnte.....

Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#1284435 - 18.05.17 14:27 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Behördenrad]
Fricka
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2598
außer hier gibt es keine einzige Fundstelle zum Rad im Zusammenhang mit einer Magura-Nabe aber Hunderte mit Rad und Magura-Bremse.

Vielleicht kann uns der Besitzer aufklären?
Nach oben   Versenden Drucken
#1284499 - 18.05.17 18:39 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: kangaroo]
Blimp
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 83
Oh man da hab ich ja ne Diskussion ausgelöst :-)
Danke euch für die vielen Ideen und Anregungen das hilft mir echt sehr für die Entscheidung.

Das Fahrrad ist 14 Jahre alt.
Räusper Hüstel ähm ja und Asche auf mein Haupt es ist ne Mavic felge Allerdings keine Ahnung was das für ne Nabe ist.


Mein Vorbesitzer hat das Fahrrad mehr gestreichelt als gefahren.
Als ich es Abgeholt habe sah es fast wie neu aus dem Laden aus.
Mir hat er gesagt das er es ca 2500 Km in 2 Jahren bewegt hat und dann stand es fast 8 Jahre in der Garage.
Das glaube ich ihn auch. Er mußte leider aus Krankheitsgründen die ersichtlich waren aufs Fahrradfahren verzichten.

Als ich das Rad Zuhause das erste mal durchgesehen habe,
mußte ich so ziemlich jede Schraube nachziehen weil sie alle etwas Locker waren.
Wärme Kälte wechsel und nicht bewegt und auch keine Inspektion mehr anders kann ich mir das nicht erklären.
Leider war der Verkäufer auch nicht mehr zu erreichen um das zu klären.

Ob das auch einfluß auf die Speichen hatte keine Ahnung.
Das Vorderrad macht jedenfalls keine Zicken. Bei meinen anderen Rädern hatte ich nie einen Speichenbruch also irgendein Murks ist da schon drinnen.

Ich habe gerade mit Radwerk in Eimsbüttel Hamburg Telefoniert.
Der meinte da das Rad schon so Alt ist bekommt man vielleicht Probleme den Kettenkasten fürs Koga noch zu bekommen und sagte was von wenn man das nicht bekommt dann müßte man die ganze Schaltung tauschen.
Ernsthaft jetzt ?
Ich kann mir nicht vorstellen das der Kettenkasten nicht zu bekommen ist.
Sind da so gravierende Unterschiede das man da nicht was anderes nehmen kann ?

Ich hab mich dafür entschieden ein komplett neues Hinterrad zu nehmen um kein Risiko mehr zu haben.
Ich hab das Rad noch nie mehr als 14 Tage bewegen können bevor es wieder Brüche gab.
Da ich gerade meine Arbeitsstelle gewechselt habe und denn Arbeitsweg mit dem Fahrrad fahren kann würd ich das gerne mit dem gemütlichen Koga machen.
Also muß das jetzt mal in Ordnung kommen.

Geändert von Blimp (18.05.17 18:43)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1284501 - 18.05.17 18:45 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: derSammy]
Blimp
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 83
An sammy, was dann bedeuten würde ein 28er Laufrad ist dafür anfälliger als eine 26er Laufrad das die Speichen am Nippel brechen ?
Nach oben   Versenden Drucken
#1284502 - 18.05.17 18:50 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Blimp]
Fricka
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2598
Wozu ein Kettenkasten?

Unsere Räder sind gleich alt. Ich hatte mich schon gefragt, ob dem Vorbesitzer auch die Speichen um die Ohren flogen. Aber gut, kauf ein neues Laufrad. Dann ist das bestimmt wieder in Ordnung. Das Rad ist an sich unverwüstlich.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1284503 - 18.05.17 18:51 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Blimp]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 14268
Nee, umgekehrt. bei kleineren Laufrädern ist der Knick der Speiche tendenziell größer und daher neigen diese minimal mehr zu Brüchen am Nippel. Wenn man ein Laufrad aber vernünftig aufbaut, dann ist das kein Thema. War eher ne Nebenbemerkung und hat mit deinem Katastrophenlaufrad nix zu tun.
Komm wir grillen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1284504 - 18.05.17 18:52 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Blimp]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 14268
Kettenkästen sind eine Wissenschaft für sich. Soweit ich weiß, ist zumindest deren Befestigung oft schon sehr fahrradspezifisch. Aber ich verstehe nicht so recht, was du warum überhaupt tauschen willst. Das Laufrad hat doch weder mit der Schaltung, noch mit dem Kettenkasten etwas zu tun? verwirrt
Komm wir grillen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1284512 - 18.05.17 19:25 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: derSammy]
Blimp
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 83
@Fricka
ich denk auch das ich noch einige jahre freude an dem Rad haben werde.

@Sammy
Wenn ich ein neues Laufrad nehme muß man den ritzelkasten auf das neue wechseln oder einen neuen nehmen sorry bin bissl groogy und nicht mehr so ganz fitt in der Birne heut.
Nicht Kettenkasten sondern Ritzelkasten oder ritzelpaket oder wie man das auch immer nennt.

Geändert von Blimp (18.05.17 19:26)
Nach oben   Versenden Drucken
#1284513 - 18.05.17 19:29 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Andreas R]
Fichtenmoped
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 80
In Antwort auf: Andreas R
Hallo Fichtenmoped,

In Antwort auf: Fichtenmoped
Schwächster Punkt der Speiche ist das Gewinde.

Nein. Wieso sollte es? Es mindestens den denselben Kerndurchmesser wie der gerade Teil der Speiche.
In Antwort auf: Fichtenmoped
Deshalb reißen nach meiner Erfahrung überlastete Speichen (hohe Spannung) am Gewinde und unterlastete Speichen am Bogen (Biegung)

Was ist denn »unterlasten«?

Speichen brechen da, wo der Speichendraht hin- und hergebogen wird, und das ist der Speichenbogen. Je größer die Bewegungen sind, die die Speiche bei Lastwechseln mitmachen muss, desto früher.



Grüße
Andreas


Hallo Andreas,

der schwächste Punkt der durchgehenden Speiche ist aus meiner Sicht das Gewinde. Auch wenn der Kerndurchmesser gleich groß zum Speichendurchmesser ist, ist die Kerbwirkung des Gewindes von Bedeutung. Zudem ist jeder Sprung im Matreialdurchmesser mit einer Herabsetzung der Festigkeit verbunden. Das gilt auch, wenn das Gewinde gerollt und nicht geschnitten ist. Bei geschnittenen Gewinden wäre die Wirkung nur viel größer.

Die Beobachtung der (wenigen) Speichenbrüche an meinen Rädern ergibt in etwa ein Verhältnis 1:1 Brüche am Bogen und Brüche in den ersten Gewindegängen von der Speiche aus betrachtet. Brüche im mittleren Bereich hatte ich noch nie.

Eine ordentlich gespannte Speiche sollte sich nicht durch die Lastwechsel biegen.

Unterlast war mit der heißen Nadel gestrickt/getippt. Mir fiel gerade nichts besseres ein. Gemeint waren zu schwach gespannte Speichen, aufgrund derer die Nabe im Verhältnis zur Felge arbeitet und der Vorgang dazu führt, dass die entlasteten Speichen sich biegen und dann brechen können. Besser kann ich das nicht erklären. Ich hoffe, das wird trotzdem dem Sinn nach verstanden.

Gruß
Günter

P.S. an den Themenersteller:

Wenn Du das Rad jetzt austauschst, könntest Du bei entsprechender Gelegenheit meine Neugier befriedigen und die Felge mal ganz ausspeichen. Mir kommt die Defekthäufung so merkwürdig vor, dass ich von einem völlig verspannten Rad ausgehen. U.U. wurde mal ein "Kartoffelchip" (extreme Acht) mit Gewalt wieder zentriert. Beim Ausspeichen würde sich das dadurch zeigen, dass die Felge deutlich "unrund" ist und wieder in die Form der Acht zurückkehrt. Das würde erklären, weshalb einige Speichen deutlich zu wenig und andere Speichen deutlich zu hohe Spannung benötigen um das Rand halbwegs rund zu halten.

Gruß
Günter
Nach oben   Versenden Drucken
#1284521 - 18.05.17 20:32 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Blimp]
Fricka
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2598
Wenn die Ritzel am alten Laufrad noch gut sind, schraubst du sie um auf das neue. Muss natürlich passen. War bei meinem aber überhaupt kein Problem. Obwohl mir unsere Fahrradwerkstatt gleich sagte, das gehe nicht. "Kaufen Sie sich mal ein neues Fahrrad. Ich habe da zufällig eins." Aber bei der Suche im Internet war das überhaupt kein Problem.
Nach oben   Versenden Drucken
#1284535 - 18.05.17 22:11 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Blimp]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 14268
In Antwort auf: Blimp

Wenn ich ein neues Laufrad nehme muß man den ritzelkasten auf das neue wechseln oder einen neuen nehmen sorry bin bissl groogy und nicht mehr so ganz fitt in der Birne heut.
Nicht Kettenkasten sondern Ritzelkasten oder ritzelpaket oder wie man das auch immer nennt.

Ritzelpaket=Kassette ist ne ganz andere Baustelle als der Kettenkasten. zwinker

Vielleicht wäre mal ganz gut ein Bild von deinem "Corpus delicti" zu sehen. Wenn das Hinterrrad ein Schraubritzel hat und die Schaltung mindestens 7fach ist (hinten), würde ich dir dringend raten ein Hinterrad mit Kassettenaufnahme zu nehmen. Solltest du bisher Schraubritzel verwendet haben, dann müsste in diesem Zuge das Ritzelpaket in der Tat entsorgt werden. Dafür bekommst du im Gegenzug eine deutlich weniger bruch-/verbiegegefährdete Hinterachse.
Hat dein Hinterrad bereits eine Nabe, wo die Kassetten aufgesteckt werden, dann könnte man eventuell die alte Kassette umziehen lassen. Ein "Zwang" zum Neukauf bestünde nicht unbedingt. Aber wenn die Ritzel schon Verschleißspuren zeigen (wovon auszugehen ist), dann ist es schon sinnvoll bei der Gelegenheit gleich ein neues Ritzel montieren zu lassen. Zwischen 7fach und 9fach gibt es die extrem preisgünstig, sagen wir etwa 15€ - zumindest wenn man preisgünstig kauft. Da das sowieso Verschleißteile sind: Einfach neu machen lassen.
Komm wir grillen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1284543 - 18.05.17 22:42 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: derSammy]
Blimp
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 83
Ja Suber die Schrauber wollen auch was verdienen is ja verständlich.
Zur not bemühe ich auch das Internet ;-)

Aber jetzt steig ich wenigstens mal durch was geschraubt und gesteckt ist.

Werd mal gucken das ich die Alte Felge mitnehme und evtl mal ganz auspeiche.

Kartoffelchip lustig aber beschreibt es warscheinlich.
Nach oben   Versenden Drucken
#1284571 - 19.05.17 07:54 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Blimp]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3098
Hallo!

Ich kenne weder dein Koga, noch dessen Kettenkasten. Trotzdem rätsle ich, was das für ein Kettenkasten sein kann, der den Tausch der gesamten Schaltung nötig machen soll. Vielleicht ist es vor dem Kauf eines neuen Hinterrades geschickt, zu überlegen, was im Fall des Falles noch kompatibel ist. (Wobei ich mich auch frage, ob du überhaupt so einen Kettenkasten brauchst. Kettenschützer gibt es in den verschiedensten Ausführungen, eigentlich findet sich immer einer, der an ein bestehendes Rad mit etwas Basteln montiert werden kann.)

lg!
georg
Nach oben   Versenden Drucken
#1284635 - 19.05.17 13:03 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: irg]
Thomas S
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 2565
Servus Georg,

er hat doch schon geschrieben, dass er die Kassette bzw. den Schraubkranz meinte.
Thomas
Nach oben   Versenden Drucken
#1284644 - 19.05.17 13:32 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Blimp]
Andreas R
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 12711
Hallo Blimp,

In Antwort auf: Blimp

Ich habe gerade mit Radwerk in Eimsbüttel Hamburg Telefoniert.
Der meinte da das Rad schon so Alt ist bekommt man vielleicht Probleme den Kettenkasten fürs Koga noch zu bekommen und sagte was von wenn man das nicht bekommt dann müßte man die ganze Schaltung tauschen.

Die wollen Geld verdienenbekommen..

Grüße
Andreas
Radreiseberichte aus vier Kontinenten: Liegerad-Fernweh
Nach oben   Versenden Drucken
#1284648 - 19.05.17 13:36 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Fichtenmoped]
Andreas R
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 12711
Hallo Fichtenmoped,

In Antwort auf: Fichtenmoped
der schwächste Punkt der durchgehenden Speiche ist aus meiner Sicht das Gewinde. Auch wenn der Kerndurchmesser gleich groß zum Speichendurchmesser ist, ist die Kerbwirkung des Gewindes von Bedeutung.

Ja. Wenn die Speiche hinter dem Gewinde abgeknickt ist, dann ist da ein Schwachpunkt. Mit geeigneten Nippeln (Polyax), gepunzten Speichenlöchern in der Felge und passend gewählter Speichenkreuzung kann man das Problem ganz erheblich entschärfen. Anders gesagt: Wenn die Speichen wegen eines Knicks dort brechen, ist das Laufrad falsch gebaut.

Bei einem korrekt gebauten Laufrad ist der Speichenbogen die schwächste Stelle. Was nicht heißt, dass Speichen dort brechen müssen. Seit Speichen teuer geworden sind, verwende ich sie beim Felgenwechsel weiter. Bisher ohne Ausfälle.

Grüße
Andreas
Radreiseberichte aus vier Kontinenten: Liegerad-Fernweh
Nach oben   Versenden Drucken
#1284715 - 19.05.17 18:53 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Andreas R]
Blimp
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 83
Jo ich glaub auch das die nur Geld bekommen wollen werden können müssen :-)

Ich glaub durch eure Antworten macht mir nu nen Fahrradhändler nix mehr vor in sachen Felgen :-)
Nach oben   Versenden Drucken
#1291547 - 04.07.17 19:24 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Blimp]
Blimp
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 83
Hab mir wie gesagt ein neues Laufrad einbauen lassen.
Hat auch ne gute stange Geld gekostet.

Nun ist die nachsorge drann. Nach 400-500 km müssen die Speichen nochmal nachgesehen und die Schaltung eingestellt werden. Wurde mir gesagt.
Ich kenne das so das das unter Service fällt und nicht noch mal extra Geld kostet.

Als ich heute das Rad hingebracht habe hab ich gesehen das er schon mal eben 20 Euro dafür
aufgeschrieben hat die ich dann übermorgen abdrücken soll.
Ist das ok oder wie seht ihr das?

Das ganze Laufrad mit Nabe neuem Zahnkranz und neuer Kette hat mich schon fast 200 Euro gekostet mit Einbau.
Nach oben   Versenden Drucken
#1291587 - 04.07.17 22:44 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Blimp]
DebrisFlow
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 4751
Ein vernünftig aufgebautes Laufrad wird nach dem Zentrieren auf Spannung gebracht und die Speichen abgedrückt, danach muss da nichts mehr nachgeschaut werden (vielleicht mal nach 15000Km). Wenn nach 400Km die Speichen lose sind ist das Murks.
Nach oben   Versenden Drucken
#1291590 - 04.07.17 23:08 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: DebrisFlow]
M.B
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 106
Da muß ich ja mal Nachfragen, Erst Zentrieren, dann auf Spannung? Erklärst du mir das? Ich Spanne erst und das Feintunning ist das Zentrieren. Bin ich auf dem Holzweg?
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1291593 - 04.07.17 23:15 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: M.B]
DebrisFlow
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 4751
Naja, sagen wir es ist ein fließender Übergang oder ein gleichzeitig.
Wenn ich ohne zu gucken gleich zu Beginn die volle Speichenspannung raufknalle hab ich mir evtl. schon ein Höhenschlag eingefangen den ich nur schlecht wieder rausbekomme.
Nach oben   Versenden Drucken
#1291594 - 04.07.17 23:18 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: M.B]
cterres
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1785
Ja, das Spannen macht man im Anschluss.
Erst zieht man die Speichen nur handfest an, anschließend zentriert man und zum Abschluss erhöht man in mehreren Durchgängen die Spannung.
Bereits auf höchste Spannung gebracht, leiden die Gewinde und die Werkzeugaufnahmen der Speichennippel unnötig.

Die Inspektion des Laufrades sollte nicht nötig sein, aber das die Nachsorge separat abgerechnet wird, ist normal. Andernfalls wäre diese Arbeitszeit in der ersten Abrechnung bereits eingerechnet worden.
Kostenlose Inspektion ist sonst nur nach Neukauf eines Fahrrades üblich und natürlich ist diese Arbeitszeit bereits im Kaufpreis berücksichtigt worden. (Also auch dann nicht wirklich kostenlos.)
Viele Grüsse aus Bremen
Christoph

Geändert von cterres (04.07.17 23:26)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1291595 - 04.07.17 23:19 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: DebrisFlow]
Blimp
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 83
Das heist mich nach 400 km kommen zu lassen ist nur Geldschneiderei ?
Na super....
Nach oben   Versenden Drucken
#1291596 - 04.07.17 23:24 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: cterres]
M.B
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 106
Das werde ich beim nächsten mal Beherzigen. Merci. MFG Markus
Nach oben   Versenden Drucken
#1291629 - 05.07.17 08:46 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Blimp]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3098
Hallo!

In Antwort auf: Blimp
Das heist mich nach 400 km kommen zu lassen ist nur Geldschneiderei ?
Na super....


Jein. Wenn ein Laufrad sauber gebaut ist, also mit guter Speichenspannung und Abdrücken, sollte es, von seltenen Ausnahmen abgesehen, lange stabil bleiben und keine Nachsorge mehr brauchen.

Da das sorgfältige Zentrieren den Radhändlern meistens nicht bezahlt wird, verzichten die meisten darauf und sagen den KundInnen, dass sie nach einer gewissen Zeit zum Nachzentrieren wieder kommen sollen. Mein Radhändler rechnet dafür nichts mehr, das ist im ursprünglichen Preis schon enthalten.

Ob der Preis gerechtfertigt ist, zeigt sich an der Qualität der Arbeit (das Laufrad hält zu mindestens nach dem Nachzentrieren) und am Gesamtpreis. Natürlich könntest du das Abdrücken gleich beim Aufbau des Laufrades verlangen, dafür bezahlst du natürlich etwas mehr. Ob du es auch bekommst, weißt du aber nur, wenn du dabei zuschaust. (Wobei es interessant wäre, was geschieht, wenn du das fertige Laufrad vor dem Händler noch einmal abdrückst. Da sollte sich kaum mehr etwas rühren. Wenn es dann einen lauten Krach gibt, die Zentrierung beim Teufel ist und der Händler an der Decke, weißt du wenigstens, was er NICHT gemacht hat.)

Die einfachste Abhilfe wäre das selbst Einspeichen und Zentrieren. Das ist gar keine solche Wissenschaft, wie uns immer eingeredet wird. Etwas Hirn, Geduld und zwei nicht allzu linke Hände mit Speichenschlüssel reichen!

lg!
georg

Geändert von irg (05.07.17 08:48)
Nach oben   Versenden Drucken
#1291673 - 05.07.17 13:49 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Blimp]
Mooney
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 436
Mein Radhändler kontrolliert auch nach 500 Km noch mal das Laufrad. Das dauert nur wenige Minuten und kostet nichts extra.

Wolfgang
Nach oben   Versenden Drucken
#1291718 - 05.07.17 18:07 Re: Magura 28" Speichen brechen immer wieder [Re: Mooney]
Blimp
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 83
Mal gucken ich werd mal fragen wofür ich denn jetzt noch was bezahlen soll mal sehen wie er Reagiert.
Danke für eure Antworten.
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 1 von 3  1 2 3 >


www.bikefreaks.de