Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
36 Mitglieder (theslayer90, Hell0imChris, Andreas R, blue, Hic, Philueb, 9 unsichtbar), 94 Gäste und 66 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25330 Mitglieder
84196 Themen
1274828 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 4122 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1278497 - 21.04.17 16:47 Pyrenäen-Schweiz
veloeler
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 489
Dauer:6 Tage
Zeitraum:18.3.2017 bis 23.3.2017
Entfernung:1100 Kilometer
Bereiste Länder:adAndorra
frFrankreich
chSchweiz
esSpanien
Externe URL:https://tifigontour.wordpress.com/reiseberichte/velotour-2017/

Plan
Mit leichtem Gepäck in einer Woche von der spanischen Grenze in die Schweiz fahren; wahrscheinlichste Route:
  • Mit dem Zug nach Perpignan mit Aufenthalt in Avignon
  • Gorges de Galamus
  • Col de Puymorens, Port d’Envalira (je nach Wetter)
  • Carcassonne
  • Béziers
  • Montpellier südlich umfahren
  • Nîmes nördlich umfahren
  • Entlang von Rhône und Isère von Pont-Saint-Esprit nach Saint-Nazaire-en-Royans
  • Vercors: Pont-en-Royans, Les Grands Goulets (Tunnel-Umfahrung traurig ), Gorges de La Bourne, Route des Ecouges. (Route de Combe Laval ist leider geschlossen)
  • Der Isère entlang zum Lac du Bourget
  • Genève
  • Dann auf den Kalender schauen. Bis dahin sind es je nach tatsächlich gefahrener Route 950-1200 km

Da sowohl die StreetMachine (Reisen 2013, 2014, 2015) und das Fujin sport (Reise 2016) verkauft sind, unternehme ich diese Tour mit dem zum Randonneur umgebauten Fujin SL2. Dabei wird auch eine Tradition fortgesetzt: Ich nehme weniger mit als bei der vorherigen Reise.

Gefahrene Route
Aufzeichnung (etwas punktreduziert)

Tag 0: Anreise, einrollen
0950 geht es von zu Hause los an den Bahnhof. Der Vorsatz: Das wird der letzte Regen der Reise gewesen sein!

Eine herzliche Verabschiedung folgt in Bern.


Bis Genf hat es im Veloabteil wenig Leute bis ausser mir niemanden.


Die Sorgen, wegen dem Nicht-Standard-Velo im TGV Probleme zu bekommen, sind absolut unbegründet. Auch hier habe ich bis Montélimar alle Abteile für mich alleine.

Avignon
Statt 2x eine knappe Stunde an jeweils einem der beiden Bahnhöfen zu warten, fahre ich mit dem Velo von Bahnhof zu Bahnhof.


Kurzer Stop bei der Pont d'Avignon, wo sich nebenan Reisecar an Reisecar drängt.

In der Altstadt herrscht reges Samstagnachmittagstreiben.

Am Bahnhof wartend komme ich mit einem Dänen ins Gespräch.


Auch im TER gibt es kein Problem mit dem Velo. Im Gegenteil: Der beste Velohaken, den ich bisher gesehen habe schmunzel

Auch im Zug darf ich mir eingestehen, dass meine Französischkenntnisse arg eingerostet sind. Anlass dazu ist das Gespräch mit dem marokkanisch-korsischen Sitznachbar.

Es geht los
Pünktlich fährt der Zug um 2040 in Perpignan ein und ich schwinge lege mich aufs Velo. Französische Grossstadt bei Nacht... Und der Strassenbelag ist noch schlechter als in Avignon.

Bald bin ich aus dem Trubel raus. Der Wind bläst mit voller Kraft entgegen und die Windräder blinken synchron - eine eigenartige Ansicht. Um 2300 bin ich dort, wo ich morgen erwachen will:


Übernachtung im Schlafsack unter freiem Himmel einigermassen windgeschützt. Das Ding zwischen Isomatte und Velo ist kein Grabstein, sondern ein Elektrokasten zwinker

Tag 1: Schluchten, Länder und Passfahrten

Blick aus dem Schlafsack am Morgen


Die Gorges de Galamus sind kurz, aber sehr schön zu durchfahren.


Es gibt keinen Verkehr aber ein ständiges Auf und Ab. Und Gegenwind.

Die steile Abfahrt nach Caudiès-de-Fenouillèdes hat eine witzige 360-Grad-Kurve. Leider hat es ausgerechnet hier Rückenwind und laufen lassen ist nicht drin. Ich finde es ganz schön ärgerlich, den ganzen Effort wegbremsen zu müssen.
In Axat setze ich mich in ein Café. Die junge Frau mit dem grossen Rucksack am Nebentisch liest einen Wanderführer über Le Sentier Cathare.


Die durchfahrene Gorges de Saint-Georges ist mir bei der Planung gar nicht aufgefallen, aber super zu durchfahren. Es sollte eines der gefühlt flachsten Teilstücke der heutigen Etappe sein.

TShirt&kurze Hose! Beides zum ersten Mal dieses Jahr.

Steil bergauf auf kleinem Strässchen.

Erster richtiger Pass. Oben starker Wind, Rückenwind (kein Passfoto).


Auf der Hochebene kurz nach dem Col de la Quillane


Rasante Abfahrt und ...


... kurzer Abstecher auf spanischen catalanischen Boden.

80% der Entgegenkommenden haben Wintersport-Artikel auf den Dachträgern - weitere 15% diese wahrscheinlich im Kofferraum. Der motorisierte Verkehr nervt und der Gegenwind auch.

Meine Hoffnung, der Tunnel würde den Verkehr über den Pass auf ein Minimum reduzieren, geht nicht in Erfüllung: Den Tunnel nutzt (heute Sonntag) niemand - ich hätte ihn gerne befahren (200-300Hm gespart)!


Aufstieg zum Col de Puymorens

Auf dem Col de Puymorens wiederum minimal kurze Pause, dann eine kurze und rasante Abfahrt. Und schon wieder geht es bergauf - diesmal sogar als Stichstrasse (für mich).

Nach dem Zoll bis hinein in den hässlichen Ort Pas de la Casa herrscht auf der Gegenfahrbahn Stau, was mir inmitten dieser gebirgigen Schneelandschaft völlig surreal vorkommt.


Im Kleinstaat esse ich erstmal ausgiebig, um die höchsten Meter gut gestärkt in Angriff zu nehmen und dem GPSr etwas Energie zufügen zu lassen - das Kabel um unterwegs nachzuladen habe ich vergessen. Die Kamera oder ihre Speicherkarten funktioniert nicht wie erwartet.


Fast geschafft.

Auf der Port D'Envalira liegt noch eine meterdicke Schneeschicht und der Skitourismus ist in vollem Gang (um die Uhrzeit bereits der Pistenpräparator).


Mein Thermometer zeigt übrigens 10 Grad weniger an.

Foto, dick einpacken, Licht einschalten (wieder ein paar (lächerliche, ich weiss) Watt, die die Bremsen entlasten), Los! Auf den nächsten 35km trete ich keine Umdrehung und für einmal bin nicht ich der Bremsklotz im Verkehr - obwohl sich der bei der Hinauffahrt gesehene Stau bereits aufgelöst hat.

Der Plan, den rasanten Teil der Abfahrt mit Tageslicht zu fahren, geht 100%ig auf: 10Min nach Sonnenuntergang (also noch schön hell) erreiche ich Ax-les-Thermes, ab wo die Strecke deutlich flacher wird und auch ein paar Gegensteigungen beinhaltet. Auf einem der richtungsgetrennten Abschnitten sehe ich zum allerersten Mal im Dunkeln einen anderen Tourenradler.

In Tarascon-sur-Ariège finde ich beim Vorbeifahren spontan ein Hotel, wo diese doch sehr anstrengende ü4000-Hm-Etappe ihr Ende findet. Sehr preiswert und dennoch bin ich anscheinend der einzige Gast - Nebensaison?

Dusche, Waschen. Schlafen.

Tag 2: Rückenwind
Ausschlafen. Zmorge um 0830. Abfahrt um 0945.

Bergab rollt es schon mal gut.


Bei der Pont du Diable mache ich den heutigen Sightseeing-Stop.

Mit Westwind geht es nach Osten, zuerst noch etwas bergauf, dann mehrheitlich bergab.

In einem Supermarkt gibt es das gesuchte Kabel, aber keine Speicherkarte. Dann müssen eben wie früher 107 Restfotos genügen.


Der Weg nach Carcassonne führt über viele kleine und kleinste Strässchen.


Carcassonne

Nach Béziers fahre ich nur zu Beginn im Grünen, dann wechselt mein zu Hause eilig zusammengeklickter Track auf die Hauptachse. Auch mit Durchschnittsgeschwindigkeit 40 km/h nur bedingt lustig. Sind ja nur 50 km.

Ab Béziers gehts auf eine Voie Verte, einen motorfahrzeugfreien Weg - hier entlang des Canal du Midi. Der Belag ist noch schlechter als sonst und die vielen Fussgänger lassen mich die Landstrasse irgendwie vermissen. Immerhin Abwechsung.


Voie Verte

Zvieri/Znacht auf dem Dorfplatz von Villeneuve-lès-Béziers.


Auf herrlichen, kleinen Strässchen rollt es gut weiter ostwärts.


Am Meer entlang zwischen Agde und Sète.

Durch Sète mitten im Verkehr und raus aus dem Ort auf der Ausfallachse machen mässig Spass. Bis zu 50 km/h kitzle ich rückenwindunterstützt aus dem Velo.

Draussen schlafen ist nix - schon bei jeden kurzen Stop saugen mir die Mücken auch die wenige noch nicht hinausgeschwitzte Flüssigkeit aus der Haut.

Tag 3:
Das Zmorgebuffet ist preiswert.

Bis ich wieder auf Track bin, verfahre ich mich zwei Mal.

Es ist die morgendliche Rush Hour in den südöstlichen Vororten von Montpellier in vollem Gange. In Gegenrichtung ist Stau.


Nîmes grossräumig umfahren heisst auch (ein wenig) auf&ab und viele kleine Strässchen, die kaum befahren sind.

Seit 20km habe ich kein Wasser mehr und schon länger Lust auf ein Mittagessen. Der grosse Ort Saint-Quentin-la-Poterie hat zwar ganz viel Poterie, aber um etwas Essbares zu finden, brauche ich tatsächlich Google. Bin ich schon soo weit? Traurig - der Fakt oder der Ort. Zmittag gibts dann mit Fischgeruch vom eben beendeten Markt auf dem Dorfplatz.

Das Routing ist gut und irgendwann erreiche ich die Rhône-Ebene und damit auch die
ViaRhôna - Fortsetzung der Veloroute 1.


Flach, einfach absoulut flach. Perfektes Liegeveloterrain.


So verpasse ich an einer Kreuzung auch die ausgeschilderte Umleitung (das GPS war eindeutig, also mit Schwung nach links) - etwas Umweg.

Hier sind (im Gegensatz zu Béziers!) die Voies Vertes mit einem guten Belag ausgestattet. So bekommt das Velo artgerechten Auslauf und die Oberschenkel müssen nicht gegen Schlaglöcher arbeiten.

Plötzlich merke ich, dass ich für den Plan Wildcamping viel zu schnell unterwegs bin. Wenn es nicht wieder eine 250er Etappe werden soll, muss ich entweder eine feste Unterkunft suchen, oder einen Moment Pause machen - letzteres fällt den Mücken zum Opfer: Also während der Fahrt (auf einer Voie Verte) Hotel buchen.

À propos Voie Verte:
  • Die Glocke/Klingel ist super.
  • Rückspiegel an Pedelecs werden nur montiert, nicht beachtet.
  • Innerorts hilft stärker in die Pedalen treten und auf der Fahrbahn fahren.
  • Es gibt schöne Brücken.
  • Die Region um das AKW Cruas ist furchbar verstoppschildet und gerade kurz nach 1630 kein Spass. Wer sich wundert, warum der blöde Velofahrer nicht den exta für ihn gebauten Radweg benutzt, hat keine Ahnung von Mobilität.
  • Ausserorts sind die Voie Vertes super und wirklich empfehlenswert!

Bilder:







Hier bin ich barfuss durchgewatet (guter Entscheid!). Die Brücke links im Bild ist noch im Bau - zukünftige Reiseradler werden hier ohne Rutschgefahr passieren können.

In Valence gebe ich mir extra Mühe den motorisierten Verkehr so wenig wie möglich aufzuhalten und sprinte mit Volllast eine Brücke hoch - hinter dem einen im Rückspiegel sichtbaren Auto folgt ... nichts.

Einkauf im Supermarkt. Im Billighotel hat es kein Znacht oder Zmorge.

Billighotel trifft es ziemlich gut... Mein Einkauf passt dazu zwinker

Tag 4: Spektakuläre Strassen, Sackgassen und doch noch Regen
Gut gelaunt trage ich die Fuhre die zwei Stockwerke wieder hinunter und lasse die Absteige hinter mir, um nach wenigen Pedalumdrehungen wieder auf der Voie Verte entlang der Rhône zu liegen.

Nach kurzer Zeit folge ich der Isère und somit der V63 - der Veloroute entlang dieses Flusses.

Ein paar Rentner-Gümmeler hat es auch auf dem Radweg, sonst ist nichts los.

Bei der Fahrt nach Osten vermisse ich die Sonnenbrille, welche wie vieles anderes wegen was keinen Platz in der Tasche hat, bleibt daheim nicht mitgekommen ist.

Erster Blick auf den Vercors.

Ab Saint-Nazaire-en-Royans gehts bergan Richtung Les Grands Goulets. Kaum Verkehr.


Dass das eigentliche Highlight (seit längerem) gesperrt ist, wusste ich vorher schon.

Einmal links weiter hoch. Ab Saint-Julien-en-Vercors halte ich Ausschau nach einem Restaurant für den Mittagsrast. Vergebens.

Rauschende Abfahrt zum Goule Noire.

Gorges de la Bourne. Weil sie so schön ist, nach der Hochfahrt auch gleich wieder runter - das GPS ist für einmal unbrauchbar für die Einschätzung der Kurven (siehe auch oben verlinkte Aufzeichnung).


Sekundenbruchteile nach dem Fotomoment später knallt wenige Zentimeter links von mir ein faustgrosser Stein auf die Fahrbahn - das hätte böse enden können. Phuu!


Gorges de la Bourne

In La Balme de Rencurel findet sich dann doch noch ein geöffnetes Restaurant. Das Viergang-Menü mit einer Forelle von "hier" mit Kartoffelgratin als Hauptgang habe ich mir verdient und schmeckt mit Blick auf die Bourne ("hier") vorzüglich.

Ich mache den Fehler, beim Restaurant gleich die Einbahn hochzufahren. Verkehr gibt es ja wegen Baustelle talabwärts sowieso keinen.


Auf dem Col de Romeyère. Die gelbe Tafel im Hintergrund hätte ich besser beachtet (Fehler zum Zweiten)

Statt die imposante in den Stein gehauene Routes des Ecouges mit dem langen, schmalen und unbeleuchteten Tunnel zu befahren:

Wo es zuvor mit 80 runter ging, fahre ich jetzt im ersten Gang wieder hoch. Natürlich hat gerade auch der vorhergesagte Regen eingesetzt. Und weil ich kein drittes Mal durch die Bourne-Schlucht will, fahre ich mit einer gewissen Wut über mich selbst im Bauch gleich nochmals 400Hm hoch zum Col du Mont Noir. Oben liegt trotz leichtem Regen noch haufenweise Schnee - teilweise auch auf der Fahrbahn.


Runter durch die Gorges de Nan - sehr geile 1000-Hm-Abfahrt!

Schön durchgefroren lasse ich die drei Schichten gleich noch während 20km an.


Blick auf die Isère mit dem Vercors im Hintergrund.


Voie Verte auf der V63 zwischen Autobahn und Isère.


Im Pendlerverkehr nach Grenoble und im Verkehrsgewühl mitten durch die Stadt ist wieder einmal nur mässig lustig - gerade auch im Regen bei fortschreitender Dunkelheit.


Die Innenstadt liegt hinter mir. Da ich morgen erneut über diese Brücke komme, mache ich ein Foto (zum Vergleich). Tatsächlich mache ich morgen hier erneut Pause...

Hotel.

Tag 5: Gegenwind
886m sind gemäss GPS gefahren, als vom Hinterrad ein rhytmisches Geräusch ertönt. Vollbremsung - zu spät: Als ich den Splitter herausziehe, gibt der nasse Reifen ein leises Pfft von sich.
Die paar hundert Meter bis zur oben abgebildeten Brücke schaffe ich mit dem pft-pft-pft-pft, das der Pneu jeweils in der Loch-auf-nassem-Belag-Position von sich gibt, schon noch ohne Snakebite und so:


Gleiche Brücke wie am Vorabend, Blick in Gegenrichtung.

Die Sonne verdrängt die Wolken immer mehr und der Belag trocknet auch rasch.


Die V63 und mein eigenes Routing entlang der Isère bieten schöne Aussichten.

Auf Nebensträsschen geht es meistens ziemlich flach und auch ein paar Mal durch die Reben bis nach Chambéry. Auf dem weiteren Weg zum Lac du Bourget gibt es eine schöne Voie Verte, an welcher ich an der Sonne und etwas windgeschützt auch eine Mittagspause einlege.


Entlang des Lac du Bourget bis nach Aix-les-Bains ist die Voie Verte bei Temperaturen von 15 Grad und strammem Nordwind auch gut zu befahren - in der Ferienzeit ist dies keine Piste für flotte Radler - auch nicht gegen den Wind.

Das im Vergleich zu den Vortagen eigentlich harmlose Auf und Ab zehrt ordentlich an meinen Kräften.


Genau hier, in diesem windgeschützten (siehe Fahnen) Häuschen auf dem Col du Mont-Sion, entscheide ich: Flasche leer. Die Tour ist zu Ende. Ich mache die letzte Etappe ein anderes Mal.

Bis Genf geht es nur noch bergab, auch hier hat es in der Gegenrichtung Stau, weil die Franzosen Grenz-/Zollkontrolle machen und ich sehe nicht einmal ein ordentliches Landesgrenzen-Schild der Schweiz (nur ein Zollschild mit so viel Text, dass es selbst im Rob-Tempo nicht vollständig lesbar ist).
Genf zur Rush Hour macht etwa gleich viel Freude wie der durchschnittliche französische Strassenbelag. Um etwas Erfahrung mit Velo+SBB bin ich auf einer der meistbenutzten ÖV-Pendlerstrecken der Schweiz dann schon - und um die Sitzmatte des Velos, auf welcher es sich auch ohne den Velositz ganz prima hocken lässt.

Einmal umsteigen, 1 km Heimfahrt, heisse Dusche, Schlafen.

Packliste
Reiseblog: 2016 Nordamerika, 2015 Neuseeland & Australien, 2014 Dubai->Schweiz, 2013 Schweiz->Nordkap->Schweiz
Karte
Nach oben   Versenden Drucken
#1278498 - 21.04.17 16:47 Re: Pyrenäen-Schweiz [Re: veloeler]
veloeler
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 489
Zur Info: Der Bericht stand schon zuvor im Forum, wurde aber zu Recht bemängelt und wieder entfernt mit der Bitte, ihn nochmals zu publizieren.
Reiseblog: 2016 Nordamerika, 2015 Neuseeland & Australien, 2014 Dubai->Schweiz, 2013 Schweiz->Nordkap->Schweiz
Karte
Nach oben   Versenden Drucken
#1278523 - 21.04.17 20:13 Re: Pyrenäen-Schweiz [Re: veloeler]
wattkopfradler
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1688
Toller Bericht, hat Spaß gemacht zu lesen. Und macht Lust selbst mal wieder in die Alpen zu radeln.
Viele Grüße
Armin
__________________________________________________
Freund der leisen Fortbewegung
https://goo.gl/photos/anunwfQyc615NPTV7
Nach oben   Versenden Drucken
#1278524 - 21.04.17 20:48 Re: Pyrenäen-Schweiz [Re: veloeler]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 6515
Es wäre schade gewesen, wenn die ursprünglich zu großen Bilder in Links verwandelt worden wären. So ist der schöne Bericht nun komplett mit Bildern - die Mühe hat sich gelohnt!

Es gab ja schon so einige Berichte von Touren, die die Pyrenäen einbezogen haben. Auch ich war dort schon unterwegs, denke aber, dass sich weitere Besuche lohnen würden. Bislang habe ich nur eine Tour mit Liegerad über ein längeres Wochenende gemacht. Ich fand es recht "entspannend", aber hatte das Gefühl, dass Berge und Gelände mit meinem "normalen Fahrrad" besser zu fahren sind. Vor zwei Jahren war ich mit meinem Schwager unterwegs - ich mit meinem Normalrad und er mit seinem Liegerad. Auf gutem Straßenbelag und bei gemäßigten Steigungen war er im Vorteil. Ich bin aber bei losem Untergrund und an größeren Steigungen deutlich besser vorangekommen. Dennoch würde ich das wohl irgendwann nocheinmal mit dem Liegerad versuchen wollen. Du hast ja z. B. gezeigt, dass da einiges möglich ist.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1278913 - 24.04.17 12:54 Re: Pyrenäen-Schweiz [Re: veloeler]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 12910
In Antwort auf: veloeler


Genau hier, in diesem windgeschützten (siehe Fahnen) Häuschen auf dem Col du Mont-Sion,

Diese Holzmännchen sind da wohl sehr verbreitet, habe so einen auch mal am Col de Leschaux (vom Lac Bourget zum La Annecy) gesehen.

Zum Wind: Hast du wohl mit in die Schweiz mitgebracht, war jedenfalls genug davon an Ostern vorhanden. entsetzt zwinker
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#1281488 - 03.05.17 23:12 Re: Pyrenäen-Schweiz [Re: veloeler]
Tom72
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 404
Danke für den schönen Reisebericht und die eindrucksvollen Bilder! Viele der von Dir beradelten Strecken habe ich im Rahmen verschiedener Radreisen in den vergangenen Jahren auch erfahren dürfen, deshalb weckt Dein Bericht bei mir angenehme Erinnerungen.

Den Regionalzug von Avignon nach Perpignan (und in meinem Fall bis Banyuls) habe ich letztes Jahr für die Anreise zu einer Pyrenäen-Tour genutzt.

Die Gorges de Saint-Georges, die Cerdagne mit dem Col de la Quillane und Bourg-Madame/Puigcerdà sowie den Canal du midi habe ich jeweils auf verschiedenen Radtouren zweimal beradelt; meine Eindrücke dazu habe ich in meinem Bericht Paris-Barcelona geschildert.

Auch den Rhoneradweg (Via Rhôna) und das Vercors mit den Grand Goulets habe ich auf meiner Tour durch Südost-Frankreich nach Korsika erleben dürfen. Dass die Grands Goulets bereits seit einiger Zeit gesperrt sind, habe ich, so wie auch Du, bereits im Vorfeld gelesen, so dass mir die Enttäuschung über die notwendige Fahrt durch den neuen Tunnel erspart blieb.

Respekt muss ich Deiner Leistung und Deinen Etappenlängen zollen - in sechs Tagen von den Pyrenäen in die Schweiz - alle Achtung!
Gruß
Tom
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de